Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8662

Paris (queer.de) - Der legendäre Porno-Regisseur Jean Daniel Cadinot ist letzten Mittwoch im Alter von 64 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben. Sein Studio, das den Namen des gebürtigen Parisers trägt, ist eines der bekanntesten der Welt. Seit 1980 drehte er rund 70 schwule Vollerotik-Filme. Seine Werke haben sich stets von der Massenware in der Porno-Industrie abgesetzt, weil er besonderen Wert auf die Geschichte und die künstlerische Darstellung legte. So galt er – als einer der wenigen seines Faches – als Meister darin, seine Figuren Individualität zu verleihen. Auch Humor und Ironie setzte seine Filme von vergleichbaren Produktionen ab.

Auf der Cadinot-Website, die an dieser Stelle aufgrund des strengen deutschen Jugendschutzes nicht verlinkt werden kann, wurde der Tod des Meisters verkündet: "Wenn Ihr das lest, werde ich die Kamera niedergelegt, die Lichter ausgemacht, die Vorhänge geschlossen und meine letzte Verbeugung gemacht haben."

Am Ende wird die Lebensfreude Cadinots mit folgenden Worten zusammengefasst: "Ein erigierter Phallus ist ein Symbol des Lebens; ein Kreuz ist ein Symbol des Todes." (dk)



#1 SvenAnonym
  • 28.04.2008, 20:17h
  • Cooler Spruch:
    "Ein erregierter Phallus ist ein Symbol des Lebens; ein Kreuz ist ein Symbol des Todes."

    Hat auch meine volle Unterstützung :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Ulli_2mecsProfil
#3 Tim-ChrisAnonym
  • 29.04.2008, 07:17h
  • Zitat: "Ein erregierter Phallus ist ein Symbol des Lebens; ein Kreuz ist ein Symbol des Todes."

    Das hat er wirklich schön gesagt und sehr weise.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DamienAnonym
  • 29.04.2008, 08:54h
  • So weise finde ich das Zitat nun auch wieder nicht. Schließlich ist das Kreuz DAS Symbol des Lebens im Christentum, es steht für die Auferstehung - Ostern war doch nicht Karfreitag zu Ende.
    Und zu dem Leben, in das da auferstanden wird, gehört natürlich auch ein erigierter Schwanz.
    Angesichts der unheiligen Geschichte der christlichen Kirchen, auch was den (schwulen) Sex angeht, finde ich solche Ansichten aber verständlich. Zum Glück gibt es in der Kirche immer mehr Menschen, die das Leben und die Liebe, ja auch den Sex, bejahen und nicht bekämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TufirAnonym
  • 29.04.2008, 11:19h
  • Faszinierend wie ein Pornoproduzent zum Künstler heraufstilisiert werden kann.

    Eine passendere Überschrift wäre gewesen "Ein Lude weniger, na und?"
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LukeAnonym
  • 29.04.2008, 18:01h
  • "Seine Werke haben sich stets von der Massenware in der Porno-Industrie abgesetzt, weil er besonderen Wert auf die Geschichte und die künstlerische Darstellung legte."

    Wie wir alle wissen ist es genau das, worauf man bei einem Porno achtet!!! Die Geschichten und die künstlerische Darstellung seines Films ääääääh, verdammt jetzt fällt mir doch glatt der Titel nicht ein, warum nur? Aber wenigstens war er als gebürtiger Pariser wohl ein echter Experte.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 smallAnonym
  • 29.04.2008, 19:27h
  • Ach, erigierte Schwänze spielen auch im Jenseits eine Rolle?
    Ich dachte immer, falls da überhaupt was geht, geht es da nur um Geist und Seele, losgelöst von allem physischen.
    Schöne Aussichten...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 DamienAnonym
  • 30.04.2008, 08:31h
  • @small: Ja, und was das Beste ist: Im Jenseits spielt die Größe keine Rolle mehr!
  • Antworten » | Direktlink »