Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8682

Der jamaikanische Staatsbürger Miguel Collins (Sizzla Kalonji) wird wahrscheinlich kein Einreisevisum für Deutschland erhalten. Das Bundesinnenministerium hat dem Lesben- und Schwulenverband mitgeteilt, dass aufgrund eines LSVD-Schreibens das für die Visaerteilung zuständige Auswärtige Amt "die erforderlichen ausländerrechtlichen Maßnahmen zur Verhinderung einer Einreise in den Schengen-Raum getroffen" habe. Darum hatte der LSVD vor gut einem Monat gebeten (queer.de berichtete).

Sizzla ruft in mehreren seiner Songs zum Mord Schwulen auf. Sein Name wurde nunmehr offenbar ins Schengener Informationssystem (SIS) gestellt mit der Folge, dass er keine Einreise in den Schengen-Raum erhält. In diese nichtöffentliche Datenbank werden u. a. Personen eingetragen, die im Schengen-Raum unerwünscht oder zur Fahndung ausgeschrieben sind. Auch das Außenministerium hatte den LSVD telefonisch informiert, dass die Einreise nicht erwünscht sei, da die deutsche Botschaft in Kingston bestätigt habe, dass der Interpret vor allem volksverhetzende Titel im Programm habe.

Ursprünglich wollte Sizzla am 19. Mai in Dortmund auftreten. (pm)



140 Kommentare

#1 KonstantinEhemaliges Profil
  • 02.05.2008, 16:22h
  • Auch wenn jetzt unsere bekifften Besucher über uns herfallen und uns mit dümmlich-naiven "Argumenten" zuscheissen, kann ich da doch nur sagen: JubelTrubel!

    DANKE, LIEBER LSVD! Meine Beiträge habe ich nicht umsonst gezahlt! *smile*
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 02.05.2008, 17:36hBremen
  • Antwort auf #1 von Konstantin
  • Dito.
    Unser Aufstand hatte Erfolg. Ich hoffe, dass auch hier noch andere Länder nachziehen und den Jamaikis auf diese Weise klar machen, dass ihre Menschenrechts-verletzende Hetze mehr als nur daneben ist und weltweit nicht toleriert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 02.05.2008, 17:49h
  • Antwort auf #2 von Tim_Chris
  • Mit dem Einreiseverbot in den Schengen-Raum ist Europa für Sizzla schon mal erledigt!

    Bleibt nur zu hoffen, dass die Verbote auch auf andere anti-homosexuelle Reggea-Arschlöcher (Beanie-Man oder wie die sonst alle heissen mögen) angewendet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 DanielDAnonym
  • 02.05.2008, 18:15h
  • Gleich kommen die ganzen Pseudo-Toleranten Sizzla-Fans und fallen über das Gästebuch her...

    Ist mir aber jetzt ziemlich egal..

    Ich habe einen schönen Kommentar in einen Gästebuch gelesen:

    ""Eigentlich mag ich Schwule ja, aber jetzt finde ich, Sizzla hat recht..."

    Oh yeah... wie tolerant sie doch sind...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
  • 02.05.2008, 18:26hBremen
  • Antwort auf #4 von DanielD
  • Zitat DanielD: ""Eigentlich mag ich Schwule ja, aber jetzt finde ich, Sizzla hat recht..."

    Oh yeah... wie tolerant sie doch sind..."

    Sehr tolerant und beweist, dass wir die Fans doch richtig eingeschätzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KonstantinEhemaliges Profil
  • 02.05.2008, 18:53h
  • Zitat Artikel:
    "da die deutsche Botschaft in Kingston bestätigt habe, dass der Interpret vor allem volksverhetzende Titel im Programm habe."

    > Und die von der Botschaft werdens ja wohl wissen! Also kommt mir hier nicht wieder mit "Sizzla singt so hübsch von peace, love und good vibrations" an! Ich kann dieses Gewäsch von den unkritischen Reggea-Fans nicht mehr hören/lesen. Die würdens wohl auch geil finden, wenn einer mit Reggea untermalte Nazi-Parolen gröhlen würde! Absolut gehirnamputiert!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 konradinAnonym
#8 KonstantinEhemaliges Profil
  • 02.05.2008, 20:04h
  • AHA! Die ersten sind schon da!
    Herzlich willkommen, Ihr Lieben! Hab schon auf euch gewartet!

    Nur spannend, wenn Legastheniker schon anfangen über Rechtschreibung diskutieren zu wollen und selbst nicht mal Groß- und Kleinschreibung beherrschen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DortmunderProfil
  • 02.05.2008, 20:11hDortmund
  • Damit dürfte es schwer werden, in den 24 Staaten die das Schengener-Abkommen unterzeichnet haben, aufzutreten...

    Herzlichen Glückwunsch
  • Antworten » | Direktlink »
#10 :)Anonym