Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8683

Frankreich hat dem 37-jährigen Frédéric Minvielle die Staatsbürgerschaft entzogen, weil er in den Niederlanden seinen Partner geheiratet hat. Er war 2003 mit seinem Partner nach holländischem Recht die Ehe eingegangen und hat 2006 die niederländische Staatsangehörigkeit angenommen.

In einem bilateralen Abkommen haben die beiden Staaten eigentlich geregelt, dass die doppelte Staatsbürgerschaft bei holländisch-französischen Paaren automatisch anerkannt wird. Da Frankreich aber die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Paaren nicht toleriert, sei das Abkommen laut Paris in diesem Fall nicht anzuwenden.

Minvielle selbst hat erst von der Aberkennung der Staatsbürgerschaft erfahren, als er sich in der französischen Botschaft in Amsterdam für die Präsidentschaftswahlen eintragen wollte. Wie er in einem Interview mit der Tageszeitung "Libération" erklärt, war die Reaktion seines Herkunftslandes ein Schock: "Ich habe das Gefühl, dass mir meine Heimat, meine Wurzeln, mein Erbe verwehrt werden", so Minivielle. Obwohl er nichts Schlechtes getan habe, werde er wie ein Verbrecher behandelt. Französische Homo-Gruppen fordern die Regierung nun auf, Minivielle die Staatsbürgerschaft zurückzugeben. (dk)



#1 hurra deutschlandAnonym
  • 02.05.2008, 16:28h
  • Hm, könnte das eine "Errungenschaft" der Regierung unter Sarkozy sein oder ist das schon länger so üblich in Frankreich?

    Es ist in jedem Fall für einen Europäischen Staat beschämend!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 KonstantinEhemaliges Profil
  • 02.05.2008, 16:53h
  • Einfach nur peinlich für Frankreich!
    Unter Chrirac und Mitterand wäre sowas nicht passiert! Das ist sicher das Werk von diesem kleinen, notgeilen Gartenzwerg!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 El GatoAnonym
  • 02.05.2008, 16:53h
  • Nun ist es ja innerhalb der EU mittlerweile ziemlich gleichgültig, welchen Pass man hat, aber dieser Vorgang bleibt eine Diskriminierung ganz besonderer Art. Ein überaus kompetenter, freundlicher und junger deutscher Vizekonsul im Madrider Konsulat hat mir dagegen jüngst bei der Beschaffung aller Dokumente für meine bevorstehende Homo-Heirat in Spanien geholfen. Wie er mir versicherte, kann ich jederzeit meine spanische Staatsangehörigkeit beantragen, ohne die deutsche zu verlieren. Kann die französische Reaktion daher nicht ganz nachvollziehen, erscheinen sie uns doch immer als gesellschaftlich fortschrittlicher. Aber die Grosse Revolution und "Code Napoleon" machen wohl wie die berühmte Schwalbe immer noch keinen Sommer ?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim_ChrisProfil
  • 02.05.2008, 18:31hBremen
  • @#1, #2, #3: da kann ich euch nur zustimmen. Es ist für ein EU Land wirklich peinlich und absolut nicht nachvollziehbar.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 hurra deutschlandAnonym
  • 06.05.2008, 09:05h
  • Antwort auf #4 von Tim_Chris
  • Scharfe Kritik an Sarkozy
    Paris. Ein Jahr nach der Präsidentschaftswahl in Frankreich wirft die Opposition Präsident Nicolas Sarkozy vor, vor allem eine Politik für die Reichen zu machen. (AFP)
  • Antworten » | Direktlink »