Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8688

Die ökumenische Arbeitsgruppe Homosexuelle und Kirche (HuK) hat die Proteste gegen den evangelikalen Jungenkongress Christival kritisert. Die Veranstaltung dürfe nicht auf Debatten um Homosexualität und Abtreibung reduziert werden, erklärte HuK-Sprecher Reinhold Weicker nach Angaben des Evangelischen Pressedienstes. "Wir befürworten das Christival, müssen aber bei den Glaubenaussagen zur Homosexualität widersprechen", so Weicker.

Die Arbeitsgruppe kritisierte, dass die Veranstalter ein homophobes Seminar nur wegen des Drucks von außen aus dem Programm genommen hätten, sich aber nicht distanzierten. Es gebe aber nun mal eine "Minderheit homosexueller evangelikaler Christen, die den Wunsch haben, heterosexuell zu leben", so Weicker. Die Christival-Teilnehmer rief der HuK-Sprecher zum Dialog auf.

Bei Christival haben bis Sonntag 16.000 junge Gläubige teilgenommen. Der Kongress wird hauptsächlich von evangelikalen Gruppen innerhalb der evangelischen Kirche organisiert, die eine aggressive Missionierung in Deutschland fordern und sich für eine konservative Familienpolitik einsetzen. (dk)



Polizei nimmt 34 Christival-Gegner fest

Beim Jugendkongress Christival kam es am Wochenende zu kleineren Auseinandersetzungen. Die Seminarleiter bleiben trotz der Kritik hart: Homosexualität sei "heilbar".
Nach Protesten: Christival-Seminar verlegt

Ein Wüstenstrom-Seminar ist nach Protesten von Homo-Aktivisten verlegt worden und findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.
Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

13 Kommentare

#1 antos
#2 stromboliProfil
  • 04.05.2008, 15:32hberlin
  • "wir befürworten die ziele der nationalistischen bewegung, aber wir verurteilen die judenverfolgung!" ; so oder ähnlich die stellung der christen in jener zeit, zu einen anderen "thema" des zusammenlebens.
    HuK , gefangen in ihrer anbieterung ans etablissement der kirchen , dreht sich wie ein spulwurm in den darm seiner unterdrücker.
    Soviel scheinheiligkeit bleibt sonst nur den offiziellen christlichen würdenträgern überlassen.
    Aber wenns ums eigene vermeintliche seelenheil geht , wird jede denkmöglichkeit an der garderobe abgegeben...
    Ihr seid eine schande!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 fünft reichAnonym
  • 04.05.2008, 17:49h
  • "..Die Kritik richtete sich außerdem gegen das Seminar „Sex ist Gottes Idee - Abtreibung auch?“. Bischof Wolfgang Huber hatte den Jugendkongress am Freitag gegen die anhaltende Kritik verteidigt. Er sagte, ihm liege sehr viel daran, „dass man das Christival nicht auf die zwei Themen Homosexualität und Schwangerschaftskonflikt reduziert.“ Der Bischof hatte am Freitag mit rund 16 000 Teilnehmern das Abendmahl gefeiert. Es galt als einer der Höhepunkte des Kongresses..."

    wer noch zahlt, austreten aus der kirche, einfach raus.
    die hubers der neuzeit, segnen die waffen der neuzeit.
    auch die gegen hartz-IV-kinder.

    huber will es sich mit den sturmtruppen gottes nicht verscherzen. auch schichtenspezifisch dürfte es sich um fleische vom fleische handeln.

    www.wissen.de/wde/generator/wissen/services/nachrichten/ftd/
    PW/349163.html


    apropos waffen und gotteskinder:
    1839 -Auf Drängen der Militärbehörden, nicht auf Drängen der Kirche, wird ein Gesetz gegen Kinderarbeit für Kinder unter 9 Jahren durchgesetzt.
    Proteste der Kirchen [gegen die Kinderarbeit und den Massentod von Kindern durch Arbeit in Kohlegruben] sind nicht bekannt. Das erste Gesetz in Deutschland, das Kindern unter neun Jahren die Arbeit in Fabriken verbot (1839), wurde charakteristischerweise auf Drängen der Militärbehörden erlassen, weil der körperlich untaugliche Zustand derjenigen Rekruten aufgefallen war, die vorher in der Industrie gearbeitet hatten.
    1939-Sie protestierten nicht gegen die Überfälle auf Österreich, die Tschechoslowakei, Polen, Dänemark, Norwegen, Belgien, Holland, Frankreich, Jugoslawien und die Sowjetunion. Im Gegenteil! Bis 1945 wurde der göttliche "Lenker der Schlachten" in allen Gottesdiensten um Segen für den Führer und sein Menschenmaterial angefleht.
    rappelfix legten sie ein schuldbekenntnis ab und gleich
    ging es weiter...

    www.heimkinder-ueberlebende.org/Kinder-Zwangsarbeit-in-Eckar
    dtsheim-in-der-Senne-bei-Bielefeld.jpg


    in manchen momenten empfinde ich den verdeckten evangelischen dreck, als noch widerwärtiger im vergleich zum offenen der katholiken.

    ich denke aber, dass diese darmwürmer noch länger konjunktur haben werden. es dürfte kein zufall sein,
    daß diese bagage mit ihren traditionen bis weit in die funktionärsebene der grünen verankert ist.

    dieses berechnende strunzverlogene lärmen um die rechte strategisch jeweils erwählter lieblings-schwacher, um die schwächsten und wehrlosesten mit "reinem" gewissen vergammeln und verwerten zu lassen, nur zum kotzen. auch sie brauchen den papst.
    der macht die so hübsch. würg.

    de.wikipedia.org/wiki/Roland_Werner

    "..Laut mancher Presseberichte habe Werner früher selbst homosexuell gelebt und habe sich diesbezüglich verändert. Seit 1983 ist er mit Elke Brands verheiratet. In den 1980er und Anfang der 1990er-Jahre ist Werner auch durch Veröffentlichungen zu den Themen Homosexualität und Seelsorge und dem biblisch-theologischen Umgang mit Homosexualität als Autor und Herausgeber bekannt geworden. Er plädiert dabei energisch für eine Wahlfreiheit für homosexuell empfindende Menschen..."

    Christival 1976 in Essen - 12.500 Dauerteilnehmer, Abschlussgottesdienst mit Billy Graham im Grugastadion: 40.000 Besucher
    Christival 1988 in Nürnberg - 18.500 Dauerteilnehmer, Abschlussgottesdienst mit Dr. Theo Lehmann: 30.000 Besucher
    Christival 1996 in Dresden - 30.000 Dauerteilnehmer, Abschlussgottesdienst mit Roland Werner: 40.000 Besucher.
    Christival 2002 in Kassel - 22.000 Dauerteilnehmer, Abschlussgottesdienst im Auestadion mit Canon John John (England): 30.000 Besucher.

    die biographien dieser gaukler findet man hier:

    de.wikipedia.org/wiki/Christival
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Luke12
  • 04.05.2008, 18:24h
  • Wow, was mag wohl der Leitspruch von HuK sein. Wir beziehen alles, bloß keine Stellung.

    Die Veranstaltung darf also nicht auf Debatten um Homosexualität und Abtreibung reduziert werden. Stimmt, dazu gehört auch noch das Heranziehen mittelalterlicher Glaubensideologien, ein fundamentalistischer Glaubensansatz, eine verachtende Haltung gegen Frauen, vor allem, wenn sie Verantwortung in der Kirche übernehmen wollen und eine nicht zu verkennende paradoxe Haltung zum Thema Nächstenliebe. Klar, damit habe ich längst nicht alles erwähnt und dafür entschuldige ich mich. Ich will mich schließlich nicht der Reduzierung schuldig machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 QaswaProfil
  • 05.05.2008, 01:29hBerlin
  • Die wiedergegebene Erklärung des offiziellen HuK-Sprechers demonstriert wieder einmal aufs Schönste den Masochismus, mit dem Schwule sich ihren erklärten kirchlichen Gegnern anzuschmiegen versuchen (um härtere Formulierungen zu vermeiden). Selten hat die HuK so klar ihre absurde Grundkonstellation deutlich gemacht; autonom schwul *und* in der Kirche geht nun mal nicht. Es wäre imho viel bekömmlicher (und lustvoller), den zu Grunde liegenden Masochismus sexuell auszuleben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stromboliProfil
  • 05.05.2008, 09:46hberlin
  • Antwort auf #3 von fünft reich
  • @fünft reich,
    deine betrachtung ist interessant, besonders wenn es um die buhlschaft der grünen im ringen um anerkennung durch die kirchen geht. Das zieht sich mittlerweile wie ein roter faden durch ihre verlautbarungen. Und offenbart auch den kern der politischen struktur dieser partei: mittelstandsbürger mit refomistischem sichern der eigenen pfründe. Nebenbei auffanglager der aufsteigenden, soweit ihre eigene politik noch aufsteigen zulässt. Insoweit deckungsgleich mit der fdp; käme es denn zu einer verschmelzung der beiden, wäre die spd entgültig überflüssig ^^. Und in dem annähern, was eigentlich nie ein annähern , weil immer vorhanden , ist die befindlichkeit z.B. der weiblichen wählerschaft gegenüber dem sogenannten sprirituellen, doch bekanntlich immer ein hauptmerkmal grüner selbstdarstellung gewesen; nur mit dem unterschied: früher tat man das noch als suche mann/frau nach neuem , unverbrauchtem; heute wendet man sich ungeniert dem muff der mittelalterlichen talare zu, ohne zu erröten!
    DA werden wählerresourvare abgeschöpft, die besser da blieben wo sie sind; in der jauche...!

    Zu herrn werner: der mann , wie auch die frau ist das beispiel par exellence der alten hure , die nach wegfall der marktwerte, zur nonne wird. Ansonsten lässt sich die verbissenheit des charakters ( wenn man bei einer solch verbogenen "seele" denn von eigenem charakter sprechen kann..) nicht deuten.
    Und in diesem zusammenhang fällt noch etwas auf: die verbiesterte vorstellung von der übertragung des eigenen empfinden auf den anderen (genannt mission). Dieses phänomen zu untersuchen nach seinen pathologisch krankhaften inhalten und ursachen, wäre mal ein interessantes aufgabengebiet, anstatt sich/uns ständig selbst erklären zu wollen. Die deutung der fehlfunktion von uns ist legion und dauerte ; nun ist es an der zeit, die fehlfunktion der anderen nachzuweisen!
    Alle die sich herrn werner mal genähert , sprich ihn geVögelt haben, sollten sich mal outen ( wir garantieren anonymität... wer gibt schon gerne zu mit so einer spakke es getrieben zu haben...) und berichten frank und frei was da an sichtbaren defekten eine normalverlaufende entwicklung verhindert hat. Vieleicht können wir dem ehepaar , in form einer partnerschaftstherapie hilfe geben , sich wieder einer erfüllenden lebensform hinzugeben , anstatt mit schaum vor dem mund nach erlösung von den eigenen wünschen und trieben zu streben. Denn nur was einem selbst angst macht, und somit ein ernorm wichtiger bestandteil des eigenen ich's ist, nur das "muß bekämpft werden. Da man aber sich nicht selbst zu zerstören sucht , zerzstört man es im anderen , also zerstört man auch den anderen!
    Sie sehen ,
    Herr werner, alles ist möglich, auch ihre bekehrung ...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 antos
  • 05.05.2008, 12:12h
  • Wenn ich so über Roland Werner lese, stromboli, treibt mich ja noch eine andere Frage um:

    Welchen Affekt gegen Wissen und Wissenschaft, welchen geistigen Fundamentalismus muss man bei einem solchen Vogel vermuten? Da hat der studiert und damit aus hunderten von Büchern gelernt, aber sein Ego-Projekt, nämlich die ehrgeizige Neu-Übersetzung der biblischen Texte will er allen Ernstes mit dem Titel „Das Buch“ versehen? Ist das schon Größenwahn oder folgt er mit diesem so arroganten wie unsinnigen Titel doch nur der alten SAT1-Masche, nach der eine als "Der Film" beworbene TV-Produktion einfach für bessere Einschaltquoten sorgt? - Und warum nennt er sein Werk nicht gleich 'Das Buch-Buch'?

    www.katzundgoldt.de/ru_vogel_gross.htm
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 05.05.2008, 12:20hberlin
  • @antos, wie so oft liegen allmacht und ohnmacht eng beieinander!
    Aber das ist halt auch das krankheitsbild...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 fünft reichAnonym
#10 splattergayAnonym
  • 06.05.2008, 12:42h
  • Antwort auf #6 von stromboli
  • @stromboli

    Wenn man Menschen, wie das in Teilen der "Szene" so üblich, nur nach "marktechnischen" Kriterien (sprich Körper-und Jugendkult) definiert, kann man sich auch mal fragen, was die Schwulen selbst tun können, um ihr Klientel nicht in die Arme geistig umnachteter Christen zu treiben.
  • Antworten » | Direktlink »