Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8692
  • Kolumne: Johan Volny
    Johan Volny, Jahrgang 1985, ist der erfolgreichste Star des Pornolabels Eurocreme. Er hat mehr als 30 Filme für unterschiedliche Studios wie Dreamboys, Sauvage oder Beau Mec gedreht. Seine Kolumne auf queer.de hat er leider nach nur einem Text abgebrochen - weil ihm die Userkommentare nicht gefallen haben. Johan lebt mit seinem Freund, einem Hund, einer Katze und seinem geliebten Ford-Puma in Prag.

    05. Mai 2008, 14 Kommentare

Pornos und Alltag: Ich liebe Dreier!

Wie ist Micha nur an meine Handy-Nummer gekommen? Letzte Woche hat mich der Geschäftsführer von queer.de überraschend angerufen und gefragt, ob ich eine Kolumne schreiben will. Wir haben uns nur einmal letztes Jahr in Amsterdam getroffen bei einer Werbeveranstaltung meines Arbeitgebers Eurocreme. Ich – ein kleiner Bursche aus Tschechien, der halt ein paar Pornos gedreht hat – soll in einem großen deutschen Online-Magazin von meinem Leben erzählen. Natürlich hab ich gleich zugesagt! Aber ich muss echt auch die undichte Stelle finden, die meine Handy-Nummer einfach so weitergibt…

Hier kommen also einige appetitliche Details aus meinem Leben und von meinen Porno-Drehs. Zunächst muss ich euch meine große Liebe vorstellen (neben Jungs, natürlich): Autos. Letztes Jahr hab ich mir einen Ford Puma zugelegt. Er ist stark und kräftig – einfach purer Sex. Nebenbei hilft er, Jungs abzuschleppen.

Aber nicht alles läuft, wie es soll: Letzte Woche bin ich in einen Auto geknallt, das vor einem Zebrastreifen gehalten hat. Anscheinend wollte eine ältere Dame die Straßenseite wechseln. Was soll das? Vor Zebrastreifen hält man in Tschechien einfach nicht! Also geht’s meiner Liebe grad nicht so gut. Ich musste mein Geld für den Sommerurlaub aufbrauchen, um sie wieder aufzubrezeln. Nun muss ich wieder mehr arbeiten, um mir meinen Sommerurlaub leisten zu können.

Dafür gehe ich grad auch andere Wege: Ich hab letzte Woche erstmals bei einem Softcore-Filmdreh für eine amerikanische Firma mitgemacht. Für Eurocreme hab ich zwar 30 Pornos gedreht, aber die jugendfreie Variante war mir immer etwas suspekt. Erschwerend kam hinzu, dass ich tags zuvor ein paar Freunde in meine Prager Wohnung eingeladen hab, für sie gekocht habe (Schweinefleisch mit Rosmarin-Creme-Soße). Etliche Flaschen Rotwein und irgendwelche Schnäpse später waren dann alle guten Vorsätze vergessen.

Zu dem Dreh bin ich also etwas verkatert gekommen. Ich hab mich aber tierisch drauf gefreut: Mein Partner war ein verdammt heißer Typ. Ich wollte seit Monaten eine Szene mit ihm drehen, nachdem ich sein Bild in einem einschlägigen Magazin gesehen hatte. Es sollte eine Duschszene werden: Etwas Rumschmusen, dann das normale Softcore-Programm ohne Erektionen, Lochfüllungen und Körpersäfte. Eigentlich dachte ich, das sei leicht verdientes Geld. Es kam aber anders.

Eine Erektion zu halten ist einfacher als keine zu bekommen

Ich schaffte es einfach nicht, keine Erektion zu kriegen. In meinen Drehs war das bisher immer ein Vorteil, denn wir mussten ja manchmal warten, bis das Licht richtig eingestellt war oder das Set-Design stand. Jetzt waren ich mit diesem Adonis unter der Dusche – und durfte meine Erregung nicht zeigen! Daher drehten wir das Wasser von Lauwarm auf Kalt. Geholfen hat das aber nichts. Ich war allerdings froh, dass es meinem Gegenüber genauso ging. Es gibt halt doch Solidarität im Porno-Business.

Der Regisseur war stinksauer auf uns. Er sagte, er geht zehn Minuten Kaffee trinken und wir sollten die nötigen Schritte einleiten, dass wir nachher softcoretauglich sind. Wir brauchten nur fünf Minuten, dann war der Druck weg! Die Szene lief gut. Ich bin dem Knaben übrigens danach noch in unserem Hotel über den Weg gelaufen – mein Zimmer sollte die ganze Nacht verwaist sein. Sex ohne Kamera geht aber nicht softcore, so viel steht fest.

Ich nehme an, wer meine Kolumne bis hierhin gelesen hat, wird noch einen gepfefferten Bericht über mein privates Sexleben hören wollen. Was soll ich sagen? Ich habe viel Sex! Ich liebe Sex. Ich bin noch jung und meist den ganzen Tag dauergeil. Einen Freund hab ich zwar, aber wir führen natürlich eine offene Beziehung. Ich mag am meisten junge, sportliche Typen zwischen 18 und 20 Jahren. Mein Freund ist über 30, also bringt die Abwechslung Würze in mein Leben.

Ich liebe Dreier

Wir beide sind auch große Freunde von Dreiern. Oft stürzen sich mein Freund und ich ins Nachtleben und bringen einen jungen Kerl mit nach Hause. Am meisten mag ich Oralsex und Rimming. Obwohl ich in meinen Filmen so gut wie immer dominant bin, mag ich privat aktive als auch passive Rollen. Es hängt alles vom Gegenüber ab (und natürlich von seinem Johannes).

Ehrlich gesagt, bin ich vom Schreiben etwas erregt. Ich geh jetzt ins Fitnessstudio – und da ist oft auch im Umkleideraum Action angesagt. Nichts ist besser als ein Blowjob nach dem Workout.

Bis bald,
euer Johan

Galerie:
Heiße Pics von Johan Volny
14 Bilder


14 Kommentare

#1 Hikaru87Anonym
#2 PhaidrosAnonym
  • 05.05.2008, 17:57h
  • Antwort auf #1 von Hikaru87
  • Also bitte, das ist ja wohl das inhaltsleerste, langweiligste und - pardon! - peinlichste, was mir jemals unter der Überschrift "Meinung - Kolumne" untergekommen ist. Ich hoffe, dass das ein einmaliger Ausrutscher war...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antos
  • 05.05.2008, 18:09h
  • Ja, der ist voll toll - oder wie junge Christen auch gern sagen: super. Ein idealer Spaltenfüller ['Kolumne'] und auch idealer Prototyp. Jetzt einfach damit in Serie gehen, irgendwelchen Sternchen irgendetwas in den Mund zu legen - und schon ist hier für die nächsten Monate, Jahre ausgesorgt. Was noch fehlt, aber bestimmt noch kommt: die Bestellfunktion.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 -!-Anonym
#5 alfAnonym
#6 stromboliProfil
  • 06.05.2008, 10:13hberlin
  • ich dacht : mich laust der affe!
    In welche horror vacui szenerie bin ich den da gelandet?
    "ein kleiner Bursche aus Tschechien, der halt ein paar Pornos gedreht hat – soll in einem großen deutschen Online-Magazin von meinem Leben erzählen." oh jemineh... da schickt sich einer an, die welt aus seiner gebückten perspektive zu betrachten; folgen wir errötend (vor scham...) seinen erkenntnissen: Ford Puma...stark und kräftig – einfach purer Sex.
    Das unser jüngling auf andere autos an zebrastreifen knallt hat vieleicht weniger mit uneinsichtigen vordermännern und krückenbewehrten alten damen , als vielmehr mit der verbrezelten sinnesleere unserer sahneschnitte zu tun. Das er sich zum aufbrezeln seiner "liebschaft " in die duldungsstellung zurückbegibt ist ein weiterer beweis: erst mal muß wieder geackert werden, um kohle reinzubringen. Und womit kann ein , in der konsumwelt angelangter schlingel besser geld verdienen als mit seiner kiste oder seinem dödel!
    Die zuschaustellung des warencharaktres körper ist hier eindrucksvoll gelungen. Vieleicht auch ein ergebnis der aufbrechenden klassenverhältnisse in seinem eigenen postkomunistischen denkmuster: je tiefer gebückt, desto besser die "einnahmefähigkeit"!

    "Eine Erektion zu halten ist einfacher als keine zu bekommen" . Einen klaren gedanken bekommen schwerer als daherplappern. Deshalb ist unser bedarf an gepfeffertem aus seinem privatem ( was ist denn das bei einem pornoselbstdarsteller??) gedeckt.
    Eher erinnert mich das an eine homepage in der blauen adressenkartei (G.R.) ; nur als kolumne???
    Wie tief muß man denn noch nach sinnvollem suchen , es sei denn, man folgt der logik: der blowjob als oberste schmerzgrenze des zumutbaren^^
    Bitte lasst es bei diesem versuch!!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Thomas BremerAnonym
  • 06.05.2008, 10:17h
  • ......die kleine hete sollte sich mal einen besseren PR Berater suchen.....peinlich. Wenn ihn das Schreiben so erregt soll er doch lieber in seinem Fitnessstudio auf seinen 'Blowjob' warten, seine Freundin wird ihm da wohl was anderes erzählen;-)
    Wer 'Johan' mal live bei einer Promotion Tour erlebt hat, sollte merken, dass der sich unter schwulen völlig unwohl fühlt und auch leider keinerlei sonstige Austrahlung hat.
    Da lob ich mir doch eher die 'durchgeknallten' Typen von ska8terboys oder den Peter 'Ronald Laska' von XY-Düsseldorf. Obwohl mittlerweile wohl auch nicht mehr schwul hat er doch eine Austrahlung die nicht nur die schwulen Herzen höher schlagen läst.
    LG Thomas
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Franky_EyesProfil
  • 06.05.2008, 10:54hBerlin
  • O.K. also bisher kannte ich ihn nicht(kein wunder bin nicht so für Pornos).
    Hab mich deswegen erst einmal im Web ausführlicher über ihn belesen und da kamm mir eine Frage auf: Musste es unbedingt ein Darsteller sein der Filme Bareback dreht?
  • Antworten » | Direktlink »
#9 KonstantinEhemaliges Profil
  • 06.05.2008, 15:57h
  • Meine Herren, ist DAS flach! Was wird er uns denn beim nächsten Mal erzählen? Muttis Keks-Rezepte?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TJAnonym
  • 06.05.2008, 16:33h
  • Beleidigt nicht meinen Schatz! Er hat mir durch viele einsame Stunden geholfen. Für einen Pornomenschen scheint er auch noch klug und redewendig zu sein wie die Kolumne beweist.
  • Antworten » | Direktlink »