Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?87
  • 02. Oktober 2003, noch kein Kommentar

Von Dennis Klein

Erst leckt er sanft am kleinen, weichen Schwanz. Seine Zunge gleitet über das süße Stück, er schmeckt das sanfte Erdbeeraroma. Dann, mit einem Biss: Zack, seine Zähne bohren sich in das Organ, er beißt es ab und schluckt es in einem Stück herunter. Die Rede ist natürlich von den Fruchtgummis für Erwachsene - statt der kleinen süßen Bären kommen sie jetzt in Form von schönen runden Penissen.

Die Idee der essbaren Dödel hatte vor einem Jahr ein Werbekaufmann aus dem keuschen Kirchzarten, einem 9.500 Einwohner zählenden Örtchen im Schwarzwald. "Die Idee kam mir so über Nacht", erzählt der 32-Jährige, "was klein und bärig ist, kann auch erotisch sein." Inzwischen setzt er jeden Monat eine halbe Tonne seiner Fruchtgummis ab, vor allem an Bars, Saunen und Discos – und vermehrt auch an Tankstellen. Gerne verweist der Herr der Gummischniedel auch darauf, dass mit seinen leicht errigierten Leckereien auf Partys alle Schranken und Hemmungen schnell fallen. Man ist einfach offener zueinander, wenn man an einem Dödel rumnuckelt.

Neben den Penissen bietet er auch Brüste an, die sich aber nur schleppend verkaufen lassen. "Mit unseren Brüsten sind wir nicht so zufrieden, Penisse sind einfach markanter und haben einen höheren Wiedererkennungswert." Sein Wort in Gottes Ohr.

Die Penisse können direkt auf der Webseite bestellt werden (2,90€ pro 500g-Packung).