Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8701

Der 23-jährige Aaron Chandler aus einer Kleinstadt Massachusetts wollte mit seinem Freund sowie dessen Schwester und Schwager auf den karibischen Kaiman-Inseln eigentlich nur feiern. Doch als er abends auf einer Tanzfläche in seiner Ferienanlage seinem Partner ein paar harmlose Küsse gab, schritt die Staatsmacht ein.

Nach dem ersten Kuss hatte ein anderer Tourist die Beiden gebeten, sie mögen aufhören. "Er hat uns gesagt, wir könnten das hier nicht machen", erklärte Chandler gegenüber der Zeitung "Cay Compass". Bei verschiedengeschlechtlichen Paaren hätte es aber keine derartigen Wünsche gegeben. Deshalb ignorierte das Paar die Bitte. "Ich zeige Zuneigung zu meinem Freund – und das öffentlich. Es ist nichts Obszönes, wir haben uns nicht die Zunge in den Hals gesteckt. Normalerweise halten wir Händchen oder geben uns einen kurzen Kuss."

Nach einem weiteren Kuss griff ein Polizist ein. Er nahm das Paar schließlich mit auf die Wache. "Er sagte uns, unser Verhalten verstoße gegen das Gesetz". Erst im Polizeiauto habe der Beamte nach Angaben von Chandler gesagt, er halte die Regelung für nicht zeitgemäß, aber müsse den Gesetzes des Landes folgen.

Es ist unklar, wie die Behörden gegen das Paar vorgehen wollen. Homosexualität ist in dem britischen Überseegebiet nach einer Weisung aus dem Mutterland seit 2000 erlaubt. Allerdings gibt es auf der Inselgruppe noch Gesetze, die "unmoralisches Verhalten" in der Öffentlichkeit unter Strafe stellen. (dk)



#1 lesbische hete^^Anonym
  • 17.05.2008, 02:11h
  • was sind DAS denn füfr idiotische gesetze?!
    und was für ein dummer tourist? der hätte doch einfach wegschauen können, wenn er schon mit küssen probleme hat..
    der polizist hätte ja ruhig auch mal nach seinen eigenen ansichten handeln können.. bei sowas müsste man mal so richtig radikal eingreifen. ich weiß jetzt zumindest, wo ich wirklich niemals freiwillig urlaub machen werde..
  • Antworten » | Direktlink »
#2 stromboliProfil
  • 17.05.2008, 07:56hberlin
  • Antwort auf #1 von lesbische hete^^
  • derletzt hörte ich via fernsehen( es gibt dort doch noch information...) das masturbation in drei bundesstaaten der usa verboten ist( u.a. texas) und die mitbürger eines dieser "staaten" sogar im gesetzestext zur aufmerksamkeit gegenüber dem ungewöhnlichen (? was immer das sagen soll, aber so gesagt; wenn also jemand mehr als eine salatgurke für ihren singlehaushalt einkauft , macht sie sich verdächtig?) einkauf auffordert...
    In anderen ist das öffentliche küssen verboten, was mittlerweile auch hier einige beführworter hat...
    Dem wahnsinn keine grenzen setzen!
    Und wie sollte ein polizist auf dieser welt eigene entscheidungen treffen wollen oder können; dazu ist der nicht ausgebildet!
    Ach und der turist?! Jedes land hat seine blockwarte...
  • Antworten » | Direktlink »