Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8704

Das Berliner Spreeufer zwischen Luther- und Moltkebrücke hat seinen Namen geändert: Das Hirschfeld-Ufer ist am 6. Mai nach Dr. Magnus Hirschfeld benannt worden – auf den Tag genau 75 Jahre, nachdem die Nationalsozialisten Hirschfelds "Institut für Sexualwissenschaft" in Berlin geplündert hatten. An der feierlichen Enthüllung des Straßenschildes in der Nähe des Kanzleramts nahmen die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Berlin, Lala Süsskind, sowie Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) teil.

"Die Neubenennung kann nicht darüber hinweg täuschen, dass die Restitution für die Zerschlagung der gesamten Lesben- und Schwulenbewegung durch die Nationalsozialisten noch aussteht", erklärte Axel Hochrein, Vorstand der Hirschfeld-Eddy-Stiftung, die gegen strafrechtliche Verfolgung von Homosexualität in der Welt eintritt. "Der Kampf gegen Homophobie und Verfolgung muss weitergeführt werden. Allein zehn Jahre lang musste der LSVD Berlin-Brandenburg für diese Namensgebung kämpfen". Hochrein erinnerte daran, dass Deutschland eine besondere Verantwortung trage, sich für die Rechte von Homosexuellen und Transgender einzusetzen.

Kauch fordert neue Hirschfeld-Stiftung

Der FDP-Bundestagsabgeordnete regte angesichts der Umbenennung an, da Projekt einer staatlich geförderten Magnus-Hirchfeld-Stiftung wiederzubeleben. "Diese soll im Sinne eines kollektiven Ausgleichs für das an den Homosexuellen verübte Unrecht die homosexuelle Bürger- und Menschenrechtsarbeit sowie die interdisziplinäre Forschung über Homosexualität und Geschlechterfragen fördern", so Kauch. Die Hirschfeld-Stiftung war 2004 im Parteigezänk gescheitert (queer.de berichtete).

Obwohl der Bundestag bereits im Jahr 2000 einstimmig eine Erklärung verabschiedet hat, die zum Ausdruck gebracht hat, dass es sich bei der Verfolgung von Homosexuellen während des Dritten Reiches um typisch nationalsozialistisches Unrecht handelt, sind bislang keine weiteren Schritte unternommen worden. (pm/dk)



#1 roterginsengEhemaliges Profil
#2 rubberbikercgnAnonym
  • 07.05.2008, 21:49h
  • Antwort auf #1 von roterginseng
  • Der am 6.5.2008 geänderte Straßenname ist natürlich noch in keinem Stadtplan vermerkt. Um sich eine Vorstellung davon machen zu können, wo diese umbenannte Straßenstück liegt, wäre es hilfreich, den bisherigen Straßennamen zu erfahren. Die Namen der Spreebrücken sind im Stadtplan von berlin.de auch nicht verzeichnet, nur die Straßennamen.
  • Antworten » | Direktlink »