Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8738

Die Polizei auf der malayischen Ferieninsel Penang hat am Sonntag 14 Männer in einem Fitnesscenter wegen Homosexualität festgenommen. Wie die Zeitung "The Star" berichtet, haben die Behörden zuvor 1.800 Kondome sichergestellt. Ein Polizeisprecher sagte, dass sechs der Verhafteten in drei Toiletten nackt aufgefunden worden seien.

Die Polizei erklärte, die Aktion sei Teil einer Moral-Kampagne zur Säuberung der Provinz gewesen. Sie hatte bereits im November letzten Jahres 37 Männer in einem Fitnesscenter verhaftet (queer.de berichtete).

In Malaysia stehen auf schwulen Sex bis zu 20 Jahre Haft und Peitschenhiebe. (dk)



11 Kommentare

#1 -!-Anonym
#2 -!-Anonym
#3 ffmausAnonym
  • 13.05.2008, 18:34h
  • Kann denen nicht mal endlich jemand ihre verfickte Scheinmoral in den Arsch schieben? Was zum Henker ist verwerflich daran, wenn es erwachsene Männer unter Ausschluss der Öffentlichkeit und in beiderseitigem Einvernehmen miteinander treiben?
    Sollen sich lieber mal um ihre marode Staats- und Sozialwirtschaft kümmern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 -!-Anonym
#5 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 13.05.2008, 19:14h
  • weitere infos zu mal Malaysia:

    Muslime wollen Grant aussperren
    Hochrangige muslimische Vertreter in Malaysia haben gegen ein geplantes Spiel des FC Chelsea in ihrem Land protestiert.

    www.sport1.de/de/apps/news/news-meldung/news_2232688.html

    ------

    "Das vermeintlich so tolerante Miteinander der unterschiedlichen Kulturen und Religionen - wie es die Tourismuswerbung vorgaukelt - hat rein gar nichts mehr mit dem dogmatischen Islam zu tun, der sich in Malaysia zusehends ausbreitet. "

    "Einst liberal, heute engstirnig und xenophobDie Intoleranz greift in dem südostasiatischen Staat immer weiter um sich. Dieser Ungeist hat die einst liberale Gesellschaft in ein engstirniges xenophobes Land verwandelt. So sind Besucher, die Malaysia aus den siebziger Jahren kennen, überrascht, wie viele Frauen inzwischen den Schleier tragen. Im vergangenen Jahr scheiterte der Versuch, einen interreligiösen Dialog zwischen den Glaubensgemeinschaften zu etablieren, weil Muslime sich weigerten, auf gleicher Ebene mit Christen und Buddhisten zu debattieren. Dies, so die Begründung, würde die Überlegenheit des Islam in Frage stellen"

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,540357,00.html
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 13.05.2008, 19:26h
  • und ein weiterer und letzter bericht aus malasiya:

    "Die Regierung räumt den ethnischen Malaysiern seit mehr als 30 Jahren Privilegien bei Studienplätzen, Immobilienerwerb, Arbeitsplätzen und Aktienbesitz ein. Damit sollen sie gefördert werden, weil sie bis heute in der Wirtschaft unterrepräsentiert sind. Die Minderheiten beobachten mit wachsender Sorge auch eine Islamisierung des Landes. Für den Bau von Kirchen und Tempeln gibt es immer neue Auflagen. Islamische Scharia-Gerichte erhitzen die Gemüter mit umstrittenen Entscheidungen. Sie weigern sich, Malaysiern den Übertritt zu einer anderen Religion zu gewähren, und lassen Leichen beschlagnahmen, unter dem Hinweis, der Verstorbene sei im letzten Moment zum Islam übergetreten und müsse nach islamischem Ritus beerdigt werden."

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,495440,00.html

    @redax: ich denke kurze auszüge aus zeitungen, in diesem fall spiegel sind o.k. und verstossen nicht gegen das copyright -erst, wenn man mehr als ein drittel des textes postet,fällt dies unter copyright..
    wenn es nicht erwünscht ist, sagt bescheid

    Zitate sind in Ordnung, sie sollten aber keinesfalls länger sein. Red.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 14.05.2008, 10:16h
  • Ähmmmmm, mich würde mal noch interessieren, ob man die beschlagnahmten 1800 Kondome, inzwischen wieder "freigelassen" hat*g*

    Neee is klar...mal Butter bei die Fische. Dieses rückständige Denken und intollerante handeln ist nicht zu ertragen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 hwAnonym
#9 EchtSchwulEhemaliges Profil
  • 16.05.2008, 12:25h
  • Hier mal ein paar Daten zu Malaysia:

    de.wikipedia.org/wiki/Malaysia

    Aber irgendwie kommt mir das etwas komisch vor, das ausgerechnet immer Ex-Kronkolonien solche extremen Gesetze haben??!!

    Aber so wie es ist, auch in Malaysia ist irgendwann das Öl alle, dann sieht es auch etwas schlechter aus mit der Föderalen parlamentarischen Wahlmonarchie
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stromboliProfil
  • 16.05.2008, 13:51hberlin
  • Antwort auf #9 von EchtSchwul
  • ja, das beschäftigt mich auch: die frage der kolonialen folgeschäden. Ob jamaika ( in zusammenhang mit hassgesängen) als erblast der britischen sozialprüderie , ob malaisia als ebenso britischer wie niederländischer vorstellung der calvinistischen "moral" oder last but not least, die exkolonie nordamerika; sichtbar sind die krankhafte sicht auf sexualität und ihre auswirkung auf die lebensbedingungen und lebensgestaltung der menschen dort.
  • Antworten » | Direktlink »