Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8739

Eine Ehe-Light nach deutschem Vorbild will die Regierung Schwulen und Lesben gewähren – insbesonders kirchlich inspirierte Organisationen holen jetzt zum Gegenangriff aus.

Von Dennis Klein

"NEIN zur HOMO-EHE" prangt unübersehbar auf einer Unterschriftenliste, die jetzt zwischen Eisenstadt und Feldkirch in Umlauf gebracht werden soll. Damit will ein Bündnis aus christlichen Gruppen – vom "Institut für Ehe und Familie" bis zum "Bund Evangelikaler Gemeinden in Österreich" – die geplanten Eingetragenen Partnerschaften stoppen. Kurze Aussagen wie "Homosexuellen geschieht in Österreich kein Unrecht" und "Wer Kinder liebt, muss gegen Adoption durch Homosexuelle stimmen" sollen die Bürger zur Unterschrift animieren. Die österreichische Magazin "kath.net" schreibt sogar, dass in den nächsten Tagen "einige österreichische Bischöfe die Aktion mit einer Unterschrift unterstützen". Damit hat auch in der Alpenrepublik die heiße Phase um die Einführung von Eingetragenen Partnerschaften begonnen.

Justizministerin Maria Berger (SPÖ) hat bereits im April einen Gesetzentwurf vorgelegt (queer.de berichtete). Darin ist noch unklar, wie viele Rechte Homo-Paare erhalten sollen. Ähnlich wie in Deutschland 2001 tritt bei der österreichischen Homo-Ehe die größte konservative Partei auf die Bremse: Während CDU/CSU vor sieben Jahren mit Hilfe des Bundesrates unter anderem die Gleichstellung im Steuerrecht verhinderten, verspricht die ÖVP als Partner der Großen Koalition, dass sie die Rechte von Schwulen und Lesben begrenzen wolle, um den Abstand zur Ehe sicherzustellen – bei den Pflichten soll Homo-Paaren aber wohl wie in Deutschland die volle Last aufgebürdet werden. Derzeit befindet sich die Regierungskoalition in Verhandlungen über einen gemeinsamen Entwurf.

Homo-Ehe nur die "Befriedigung von Wünschen"?

Trotzdem gehen den Unterschriftensammlern die Eingetragenen Partnerschaften zu weit. Sie argumentieren, dass Homo-Paare in Österreich schon jetzt gleichbehandelt werden würden. Die Einführung einer Homo-Ehe sei daher eine Privilegierung. Besonders wird davor gewarnt, dass die Hochzeit von Adam und Peter zu "massiven Veränderungen in der Werteerziehung unserer Kinder" führen würde. Zudem bestehe die Gefahr, dass Schwule und Lesben bald adoptieren könnten – das diene aber nur "der Befriedigung von Wünschen", nicht "dem Wohl der Kinder".

Auch die katholische Kirche lehnt eine Gleichstellung von Homo-Paaren kategorisch ab. "Wir haben einen überhaupt nicht zu verbergenden Konflikt mit dem Gesetzentwurf, der im Moment zur gleichgeschlechtlichen Partnerschaft vorliegt", erklärte Kardinal Christoph Schönborn in einem Interview mit der Zeitung "Die Presse". Dafür führt er sogar die UN-Menschenrechtserklärung als Beweis an: Denn Ehe sei "eine dauerhafte Partnerschaft zwischen Mann und Frau, die grundsätzlich offen ist für Kinder, für Nachwuchs. Das ist die Sicht, die in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte steht." Und das habe nichts mit Diskriminierung zu tun, so der Kardinal. "Diskriminieren hieße, Gleiches ungleich zu behandeln." Allerdings könne eine Homo-Beziehung nicht mit der eines Mannes mit einer Frau gleichgesetzt werden.

Homo-Gruppen: Gesetz ist diskriminierend

Organisationen, die für die Rechte von Schwulen und Lesben eintreten, fühlen sich aber gerade durch den Gesetzentwurf ungleich behandelt. So erklärte das Rechtskomitee Lambda, dass es sich bei dem Berger-Entwurf um ein "Rumpfgesetz mit Pflichten ohne Rechte" handele. Alleine im Justizbereich fand die Gruppe "22 Abweichungen von den Regelungen für Ehepaare". Unter anderem sei ein Verlöbnis nicht möglich.

Zudem beruhe eine höhere Altersgrenze auf alten Schwulenklischees: Heteros dürfen ab 16 heiraten, während sich Homos dem Entwurf zufolge erst ab 18 das Ja-Wort geben dürfen. "Eines der perfidesten Vorurteile gegenüber gleichgeschlechtlich l(i)ebenden Menschen ist seit jeher, dass sie für Jugendliche gefährlich seien. Wenn der Gesetzgeber dieses Vorurteil nun auch noch zum Gesetz erheben würde… so hätte diese gesetzlich verankerte Diskriminierung unabsehbare Konsequenzen für den gesamten Bereich der Schule, Jugendarbeit, Erziehung und das Kindschaftsrecht", erklärte das Rechtskomitee.



31 Kommentare

#1 gayadonisdoAnonym
  • 13.05.2008, 19:30h
  • da kann man echt nur sagen, dass die von der Kirche es echt nie lernen werden..

    aber gut, die werden eh nicht viel zu sagen haben, weil die eingetragenen Partnerschaften EU-Gesetz sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Hugo SchafesAnonym
  • 13.05.2008, 20:34h
  • Der Bischof gehört der Kirche an, der selben, die Hitler unterstützt hat, die den Faschismus unterstützt hat.

    Bei jeder Sauerei, diese Kirche ist dabe

    Adolf Hitler wurde nie exkommuniziert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 lisaAnonym
  • 13.05.2008, 22:02h
  • Habt ihr euch mal den Wisch dort oben durchgelesen??? Da platz einem beinahe der Kragen! Das ist doch unglaublich!
    "Wer Kinder liebt, muss gegen die Homo-Ehe sein"- und dann noch mit welcher Begründung dahinter!

    Klar hat ein Kind ein Recht auf Vater und Mutter... Aber was, wenn der Vater nix von seinem Kind wissen will??? Oder was, wenn die Mutter verstirbt? Was ist bitteschön mit Alleinerziehenden??? Dann muss man ja auch gegen all diese Menschen sein...

    Ich finde es menschenverachtend!
    Und DAS in nem EU-Land....

    Aber wie der Schreiber des 1. Kommentares schon schrieb: Die Kirche wird es wahrscheinlich NIE lernen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MartyAnonym
  • 13.05.2008, 23:00h
  • Man siehe sich nur mal die Artikel auf dieser "tollen" Seite kath.net an. Das ist nahezu faschistisch und ganz offenbar ein legitimes Medium der katholischen Kirche.

    Da kann man nur den Kopf schütteln...

    ich finde hier zeigt sich ganz gut, wo heute unsere Feinde zu finden sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 alexander
  • 14.05.2008, 08:07h
  • wieder die übliche alte leier ohne stichhaltige argumente ! ausgerechnet die kirche in österreich entblödet sich nicht von werteerhalt für kinder zu faseln, die sollte doch wohl erst mal ihre eigenen reihen auf vordermann bringen, aber diese schweinereien fallen offensichtlich auch nicht unter reale gesetze.
    solange die kirche nicht von nationalen regierungen , siehe spanien, in ihre schranken verwiesen wird, ist keine veränderung zu erwarten.
    es ist ohnehin ungeheuerlich, dass diese brüder glauben ihr eigenes recht "basteln" und umsetzen zu können wie es ihnen gerade passt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 ranger4wsAnonym
  • 14.05.2008, 09:05h
  • tolle Begründung der Kampagne, danach müssten kinderlose Hetero-Ehen eigentlich geschieden werden und Sterilisierte, Unfruchtbare und Frauen in der Menopause dürften gar nicht heiraten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RabaukeAnonym
  • 14.05.2008, 10:10h
  • Kirche=Faschismus der Moderne! "Wer Kinder liebt, stimmt gegen die Homo Ehe." Meine Meinung: Welche Kirche auch immer, Kinder sexuell nötigt, bis hin zur Vergewaltigung, jahrelangen Missbrauch...........Diese Pfaffen gehören auf ein von der Kirche ja "bewährtes" Ensemble, dem Scheiterhaufen!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 atroposAnonym
  • 14.05.2008, 10:16h
  • warum schlagen wir diese irren kirchen nazis nicht mal mit ihren eigen mitteln und starten eine unterschriftenaktion! Zum Beispiel eine für das VERBOT von Religionsunterricht, weil wer Kinder liebt muss sie auch vor dieser Geisteskrankheit Religion schützen!

    ich verachte religiös denkende Menschen zutiefst und will mit diesen widerlichen Subjekten nicht mehr konfrontiert werden! Schon das Christival ging viel zuweit! das so etwas erlaubt ist finde ich schon eine Frechheit, dieses aber auch noch staatlich zu subventionieren schägt dem Fass den Boden aus. Auch Ursula von der Leyen (die glückliche Gebährmaschiene der CDU) hat gezeigt, dass Staat und Kirche anscheinend doch noch nicht so getrennt sind wie es der Gesetzgeber eigentlich fordert! Ich frage mich was man auch dagegen tun kann!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tufir
  • 14.05.2008, 10:26h
  • "Homosexuellen geschieht in Österreich kein Unrecht"

    ...sondern lediglich kein Recht. Worin besteht da der Unterschied?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AntichristProfil
  • 14.05.2008, 10:57hHH
  • Antwort auf #8 von atropos
  • @atropos: "warum schlagen wir diese irren kirchen nazis nicht mal mit ihren eigen mitteln und starten eine unterschriftenaktion! Zum Beispiel eine für das VERBOT von Religionsunterricht, weil wer Kinder liebt muss sie auch vor dieser Geisteskrankheit Religion schützen!"
    Würde ich sofort unterschreiben. Allerdings gehören da noch diverse Zusätze dazu:
    - Abschaffung der Kirchensteuer, da sie der Unterstützung und Förderung von Sekten dienen
    - Verbot der Einmischung und Einflussnahme in Innerstaatliche Belange seitens der Kirchen
    - Verbot jeglicher Missionierungsarbeit und öffentlicher Zurschaustellung widernatürlicher Heiligenanbetung
    - Einschmelzung sämtlicher Kirchenglocken oder Verbot der Gottesdiensteinläutungen

    @Tufir: Vermutlich darin, dass Homosexuelle zwar nichts zu melden haben, aber dafür wenigstens am Leben gelassen werden.
  • Antworten » | Direktlink »