Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8747

Am Wolfgangsee dreht der öffentlich-rechtliche Hessische Rundfunk fürs erste Programm eine "Schlagerette aus den Bergen" (hr-Jargon). "Willkommen im Musikhotel" heißt die Koproduktion mit dem österreichischen ORF und dem schweizerischen SF. Neben dem schwulen Schnulzensänger Patrick Lindner sind auch der ehemalige "Schwarzwaldklink"-Schnuckel Sascha Hehn, Supernase Mike Krüger, Altmeister Karl Moik sowie die Schlagerherzchen Francine Jordi und Claudia Jung am Start.

Musik und Rahmenhandlung sollen sich – wie im guten alten deutschen Schlagerfilm üblich – abwechseln. Patrick Lindner wird dabei Roy Black nacheifern und einen Hoteldirektor spielen. Dieser hat von seiner Tante geerbt, um das marode Hotel wieder in Schuss zu bringen. Doch der gemeine Geschäftsführer (Sascha Hehn) versucht, die Pläne zu vereiteln. Wird er damit durchkommen? Nach 90 Minuten Spielzeit wissen wir es.

Der Fernsehfilm wird derzeit an Originalschauplätzen am Wolfgangsee gedreht. Ausstrahlungstermin ist voraussichtlich Samstag, der 18. Oktober um 20:15 Uhr im Ersten. Außerdem werden ORF2 und SF2 "Willkommen im Musikhotel" zeigen. (dk)



Patrick Lindner startet Stiftung für LGBT-Jugendliche

Am Donnerstag hat die Münchener Patrick-Lindner-Stiftung ihre Arbeit aufgenommen. Der Schlagersänger will damit jungen Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen beistehen.
Patrick Lindner erspielt 200.000 Euro für Regenbogen-Stiftung

In der ZDF-Quizshow "Rette die Million" hat Schlagersänger Patrick Lindner am Donnerstagabend 200.000 Euro gewonnen, die er für ein Jugendprojekt der Münchner Regenbogen-Stiftung spenden möchte
Patrick Lindner: "Jede Falte ist ein Stück Leben"

Der schwule Schlagerstar feierte Ende September seinen 50. Geburtstag. Im queer.de-Interview spricht er über das Älterwerden, seinen nun pubertären Adoptivsohn und sein neues Album.

12 Kommentare

#1 prengelsteffAnonym
  • 14.05.2008, 20:08h
  • Ständig schwafelt unsere Justizministerin, die Zypresse, vom aktiven Jugendschutz - und wo bleibt der bei solchen Horrorproduktionen eines öffentlich - unrechtlichen Senders?

    Wer Kindern & Jugendlichen dieses Zeugs an der heimischen Glotze zugänglich macht, begeht, strafrechtlich gesehen, vorsätzlich schweren Missbrauch!

    Eine Schande is sich das.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 15.05.2008, 08:23hBremen
  • Antwort auf #1 von prengelsteff
  • Ich schätze, die Jugendlichen schützen sich da schon selbst vor dieser Art Sendung, um nicht in Gefahr zu geraten.
    Und die Omis und Opis werden sich, dank ausreichender Besetzung an Volksmusikantlern, liebgewonnenen Altmeistern und reizenden Ladys, mit Freuden darauf stürzen. Gerade für sie gibt es doch inzwischen viel zu wenig im TV zu sehen, da alle Anstalten fast nur noch Programm für ihr bevorzugtes Publikum, die 12 bis 30jhärigen macht. Sei ihnen die kleine Freude auf ihre alten Tage gegönnt.

    Aber wer weiß, vielleicht bringen sie in dieser Sendung ja tatsächlich auch gute Musik, die das Herz einer jeden Durchschnittsschwuchtel höher schlagen lässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 15.05.2008, 08:38h
  • Da fragt man sich doch mal wieder, warum mein eigentlich GEZ-Gebühren bezahlt. Sicher nicht für so einen Schund. Solln die aus den öffentlich Rechtlichem Programmen doch sone Art Pay-TV machen, dass man nur nach Bezahlen empfangen kann. Aber dann haben die Angst, dass keiner den Scheiss kauft! *LOL*
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SchlagerfuzziAnonym
#5 Tufir
  • 15.05.2008, 10:07h
  • Antwort auf #3 von Hannibal
  • "Aber dann haben die Angst, dass keiner den Scheiss kauft!"
    Angst muss man eher davor haben, dass genau der Scheiß gekauft wird und stattdessen die Tagessschau mangels Zuschauerinteresse eingestellt wird.

    Aber um es positiv zu sehen: Der Mann hat sich immerhin geoutet und wird von der Zielgruppe allmählich nicht mehr verstoßen. Vielleicht dringt da am Ende doch mal die eine oder andere Idee durch den Pannzer der Vorurteile.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gatopardo
  • 15.05.2008, 11:12h
  • Alpenkitsch ist nur noch zu ertragen, wenn er uns den damaligen Geschmack in Form von z.B. "Im Weissen Rössl" oder "Sissi" sozusagen als Spiegelbild der 50er und 60er Jahre vorsetzt, wo sich die schweigende Nachkriegsmehrheit in der verlogenen Harmonie der heilen Welt gepaart mit unverschämter Geschichtsfälschung gemütlich einrichtete. Wir sind heute emanzipiert genug, um das so zu sehen, wie es gemeint war und erleben alle diese unglaublichen Streifen einer dumpfen Epoche nicht einmal mehr nostalgisch, sondern nur noch belustigt. Gleichermassen ist es allerdings eine Zumutung, wenn man uns heute mit modernen Versionen dieser Art kommt, denn einmal muss Schluss sein mit den ewigen Klischees von Hoteldirektoren,reichen Amerikanern beim Schuhplattln, verliebten Kellnerinnen in den Oberförster und umjubelten k.+k.-Grössen in besetzten Gebieten einer glitzernden und sorglosen Donaumonarchie.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 martinAnonym
#8 xyAnonym
  • 16.05.2008, 08:23h
  • Ich fühle mit all jenen Insassen des ARD-und-ZDF-Stammpublikums, welche, wenn diese neue Perle öffentlich-rechtlichen Bildungs- und Unterhaltungsauftrages gesendet werden wird, schon nicht mehr unter uns weilen werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AntiFredAnonym
#10 AntichristProfil