Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8748

Der Jungstar Wilson Gonzalez Ochsenknecht ("Die Wilden Kerle", "Erleuchtung garantiert") habe zwar selbst "viele Freunde, die schwul sind", kann sich aber nicht vorstellen, zusehen zu müssen, "wie ein schwuler Freund seinem Partner einen Zungenkuss gibt". Im Interview mit dem schwulen Lifestylemagazin "Front" sagte Ochsenknecht: "Das wäre so, als würde ich dabei sein, wenn meine Mama meinem Papa einen Zungenkuss gibt. Da habe ich auch immer ein ungutes Gefühl."

Der 18-jährige Sohn des Schauspielerehepaares Uwe und Natascha Ochsenknecht ist fest überzeugt, "dass es den Leuten eher egal geworden ist, ob jemand schwul, lesbisch oder heterosexuell ist." Zudem glaubt er, es gäbe "heute viel mehr Schwule als früher!"

Die Juniausgabe des schwulen Lifestylemagazins "Front" ist ab dem 15. Mai im Handel erhältlich. (pm)



40 Kommentare

#1 remixbebAnonym
  • 15.05.2008, 11:28h
  • Schön für ihn. Genauso abstoßend finde ich es, wenn ich schlabbernden Heten in der U-Bahn oder generell in der Stadt zusehen muss.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 EchtSchwulEhemaliges Profil
#3 Tufir
  • 15.05.2008, 12:03h
  • Naja. Lifestylemagazin trifft auf 18jähriges Kind. Das ist allenfalls albern.
    Interessant finde ich dagegen, dass der Junge, nachdem er angeblich in den 90ern von einem Freund der Familie sexuell missbraucht wurde, offenbar trotzdem noch in der Lage ist, zu differenzieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 15.05.2008, 12:20hberlin
  • Warum nur muß man den weg der abgrenzung benutzen, um sich zu artikulieren; besonders wenn man selbst feststellt ,"dass es den Leuten eher egal geworden ist, ob jemand schwul, lesbisch oder heterosexuell ist." !
    Seltsam ; da wächst eine generation der selbsteinschränker heran , die das "geschenk" der freien liebe an der garderobe der neuen befindlichkeit abgibt und dass, ohne dazu aufgefordert zu werden. Was noch von ihren möglichkeiten und freiheiten werden sie abgeben, um dem mittelmass der angepassten zu entsprechen; schade drum!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 JulesAnonym
  • 15.05.2008, 12:52h
  • Lasst das Kind doch reden!

    Wenn er nicht den berühmten Nachnamen hätte, wäre er ein Nichts.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 DragonWarrior
  • 15.05.2008, 12:58h
  • ganz ehrlich, ich kann ihn verstehen....
    zumindest was seinen vater angeht... den find ich nämlich selber voll eklig und als schauspieler genauso überbewertet wie seine talentfreien söhne...

    wenn ich mir vorstelle pappa ochsenknecht beim knutschen zusehen zu müssen, würd mir jedenfalls auch übel...

    soweit also: volles verständnis...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 halmerAnonym
#8 alexander
  • 15.05.2008, 13:45h
  • und da wundert sich noch jemand über diese, ach so freizügig erzogene generation ?
    allein es bestätigt nur den lange gehegten verdacht, dass die lieben "eltern" mal wieder völlig mit der erziehung überfordert waren und sind !

    die entwicklung der gesellschaft war im letzten jahrhundert schon mal fortschrittlicher, hat aber leider wohl nicht viel genützt !

    man wagt es nicht sich über die politische einstellung dieser "jungwähler" gedanken zu machen ! so sie eine haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 DerBastiAnonym
#10 KonstantinEhemaliges Profil
  • 15.05.2008, 16:26h
  • Ich weiß gar nicht, wieviele Lichtjahre es mir am Arsch vorbei geht, was diese Rotznase sehen will und was nicht!
  • Antworten » | Direktlink »