Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8759

Die in New York ansässige Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat den Test der Niederlande für Einwanderer als diskriminierend bezeichnet. Potenzielle Einwanderer werden seit zwei Jahren getestet, ob sie die liberalen Ansichten des EU-Staates kennen und teilen (queer.de berichtete). So wird ihnen eine DVD vorgespielt, in der zwei küssende Männer und eine gleichgeschlechtliche Hochzeit gezeigt werden.

"Die Integrationstests sind diskriminierend, weil sie nur von Bewerbern aus nichtwestlichen Ländern absolviert werden müssen", so Holly Cartner, Chefin der europäischen Sektion von Human Rights Watch gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Für Bewerber aus EU-Staaten sowie aus den USA, Kanada, Australien, Neuseeland und Japan gibt es Ausnahmeregelungen. "Diese Vorschriften reißen Familien auseinander. So scheint die Niederlande bestimmte Arten von Leuten außer Landes halten zu wollen." Die niederländischen Behörden bräuchten einen "sehr starken Grund", um eine solche Ungleichbehandlung zu rechtfertigen. Besonders Zuwanderer aus der Türkei und Marokko seien von den Tests betroffen.

Einwanderer müssen ungefähr 300 Stunden auf die Prüfung lernen. Die Auslandsbotschaften verlangen pro Test Gebühren in Höhe von 350 Euro. (dk)



51 Kommentare

#1 EchtSchwulEhemaliges Profil
  • 16.05.2008, 15:59h
  • Wenn sie nur von Menschen aus Nichtwestlichen Ländern absolviert werden müssen, so erfüllen sie Tatsächlich den Tatbestand der Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Christoph SteiningerAnonym
  • 16.05.2008, 15:59h
  • Was ist daran so diskriminierend? Es ist doch klar daß Einwanderer aus muslimischen Ländern darüber informiert werden müssen was sie in dem Land in das sie emigrieren wollen als gesellschaftliche Norm erwartet. Daß Einwanderer aus Ländern in denen Schwule nicht diskriminiert werden (zumindest nicht über Gebühr...) diesen Test nicht machen müssen ist doch logisch!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 EchtSchwulEhemaliges Profil
  • 16.05.2008, 16:19h
  • Antwort auf #2 von Christoph Steininger
  • Lieber Christoph, die realität beweist doch aber, das gerade in der Westlichen Welt der Schwulenhass zunimmt oder was glaubst du, woher die "Schwulenheiler" a la Christival kommen?

    Das sind Evangelikale Fanatiker aus den USA, wo es bereits seit Jahren "Seminare" zur "Heilung von Homosexualität" gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#5 Queer denken heißt richtig DenkenAnonym
#6 hwAnonym
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#8 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#9 מדינת ישראלAnonym
  • 16.05.2008, 17:59h
  • Antwort auf #5 von Queer denken heißt richtig Denken
  • Gesundes Mißtrauen scheint in ideologisch
    aufgeheizten Zeiten das "Coolste" zu sein.

    Zunehmend scheinen Antisemitismus und Islamophobie zwei Seiten jener Medaille zu sein, in die stereotypes Handeln und neues Unverständnis mit großen Lettern eingraviert sind.

    Es gibt keine rational nachvollziehbare Erklärung für die aktuelle Hysterie, die gezielt und ohne Rücksicht auf Verluste gegen Muslima und Muslime aller Länder, Sprachen, kultureller und sozialer Identitäten geschürt wird.

    Das macht der Jüdischen Kulturverein Berlin e.V. misstrauisch gegen jede selbstgefällige Polemik, die den Islam und mit ihm die gesamte muslimische Gemeinschaft zur verdeckt sprudelnden Quelle jenes brutalen extremistischen Terrors erklärt, der gerade auch gegen Juden gerichtet ist. Gegen diesen hat sich der Verein auch mit Muslimen verbündet.

    Was treibt Mächtige in der Politik, was veranlasst manche Medien zu einer Kampagne, an deren Ende es nur Verlierer geben wird?

    www.hagalil.com/archiv/2004/11/islamophobie.htm

    www.theforbiddenknowledge.com/hardtruth/pipelinemap.gif
  • Antworten » | Direktlink »
#10 hwAnonym
  • 16.05.2008, 18:15h
  • die jugend der halbstaatlich finanzierten
    und NPD sieht es so:

    www.jungewelt.de/serveImage.php?id=12704&type=o

    nach erkenntnissen des bundesverfassungsgerichtes,
    ist es nicht auseinanderzuhalten, welche aktivitäten
    durch GO-Aktivisten, und welche durch NGO-Aktivisten
    durchgeführt wurden und werden.

    der vorgang erinnert vage an die arbeitsteilung
    der beiden herren in einem vorherigen beitrag.

    die neofaschisten in italien werden schon mit
    israel-fahnen gesichtet.

    ein böses spiel.
  • Antworten » | Direktlink »