Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8760

Der Lesben- und Schwulenverband und die Grünen haben den 41-jährigen Komiker Ingo Appelt in offenen Briefen kritisiert, weil er in einer Schule ein ihrer Meinung nach homophobes Lied gesungen hat. Einem Bericht des "Kölner Stadtanzeigers" zufolge hatte Appelt vergangenen Monat mit mit Achtklässlern einer Hauptschule in Köln-Ehrenfeld das Lied "Hauptschule ist cool, Abitur ist schwul" angestimmt.

"Sicherlich wundert es Sie nicht, dass wir das überhaupt nicht cool finden", so LSVD-Geschäftsführer Klaus Jetz. "Was genau soll damit gesagt werden? Dass Schwule (und Lesben) nicht cool sind? Oder dass es notwendig ist, sich gegen Schwule abzugrenzen? Oder vielleicht sogar, dass Schwule meinen, etwas Besseres zu sein? Was soll eine solche Gegenüberstellung, wenn sie unklar bleibt oder falsch verstanden werden kann?".

Immerhin gehörten Schimpfwörter wie "schwule Sau" in deutschen Schulen zum Alltag. So werde das Leben für homosexuelle Schüler zur Hölle gemacht. "Gut gemeint, ist nicht gut gemacht: Gerade bei gut gemeinten Kampagnen sollte es vermeiden werden, eine Gruppe gegen eine andere auszuspielen. Schwule und Lesben sind überall: in der Hauptschule und in den Gymnasien", argumentiert Jetz.

Auch Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, und NRW-Ökoparteichef Arndt Klocke wiesen Appelt auf die "massiven Probleme" hin, die junge Lesben und Schwule beim Coming-out haben: "Statt diesem Phänomen offensiv entgegenzutreten, heizt Ihr mit einem solchen Song die latente Homophobie bei den Schülerinnen und Schülern noch an. Dies können und wollen wir nicht dulden." Die Politiker appellierten an den Komiker, derlei Lieder künftig nicht mehr zu verbreiten.

Appelt hatte gemeinsam mit Jürgen Becker, Wilfried Schmickler und Martin Stankowski an einem Aktionstag gegen die Benachteiligung von Hauptschülern teilgenommen, als sich der Zwischenfall ereignete. (dk)



53 Kommentare

#1 lisaAnonym
  • 16.05.2008, 15:06h
  • Ah ja, war vllt nur so dahingesagt.
    Aber ich mochte ihn noch nie.

    "[...] Schwule und Lesben sind überall: in der Hauptschule und in den Gymnasien", argumentiert Jetz. "

    Das streitet ja auch niemand ab. Ich finds übertrieben, dass der LSVD sich da jetzt so drüber aufregt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 atroposAnonym
#3 lisaAnonym
  • 16.05.2008, 15:19h
  • Antwort auf #2 von atropos
  • Da gab ich dir volles Recht.
    Ich gehe auf eins Gymnasium und bin lesbisch. Also was soll der Spruch bitteschön???

    Wahrscheintlich hat Ingo A. seber nur n Hauptschulabschluss und will sich damit behaupten....
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexMucAnonym
  • 16.05.2008, 15:29h
  • Wenn es sogar Meilen unter Pocher-Niveau geht, etwa dort wo auch Niels Ruf seine billigen Witze reißt, ist das einzig Peinliche, daß der LSVD überhaupt auf den Auftritt von Herrn A. reagiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HannibalEhemaliges Profil
  • 16.05.2008, 16:03h
  • Ich finde die Kritik absolut berechtigt. Schwule/Lesben haben im Coming-Out an der Schule schon genug auszustehen. Solche saudummen Kommentare wie von Herrn Appelt tragen nicht grade zur Steigerung der Akzeptanz bei! Und da kann "schwul" von mir aus auch ein gängiges Schimpwort sein - das macht die Sache nicht besser! Im Gegenteil!

    Wir Homos laufen ja schliesslich auch nicht durch die Gegend und bezeichnen Dinge die wir blöd finden als: "Mann ey, ist ja voll hetero, ey!"
  • Antworten » | Direktlink »
#6 chrisProfil
  • 16.05.2008, 16:41hDortmund
  • Antwort auf #5 von Hannibal
  • Das ist aber voll Hetero!
    Der Appelt hat Schwul hier eindeutig als Schimpfwort verwendet doch das ist es einfach nicht. In der begrenzten Weltanschauung einer Hete mag das vielleicht Lustig sein, aber auch das ist es nicht. Was der LSVD da getan hat ist vollkommen richtig. Wäre ich da gewesen hätte ich dem auch ohne zu zögern den Saft abgedreht.

    Und was unsere Damen Lesben hier angeht: Ihr habts ein wenig leichter als wir mit der Akzeptanz also überlasst die Dinge die konkret mit schwul betitelt werden doch einfach uns.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 HannibalEhemaliges Profil
#8 Tim_ChrisProfil
  • 16.05.2008, 17:30hBremen
  • Antwort auf #6 von chris
  • @Chris: Danke.

    Der LSVD hat auf jeden Fall richtig gehandelt. Es kann nicht angehen, dass ein Comedian oder sonst irgendein im Licht der Öffentlichkeit stehender Mensch an irgendeiner Schule, ganz besonders einer Hauptschule in der 75% der Schüler aus sozial schwachen und/oder multikulturellen Familien kommen, deren Intellekt und/oder Verständnis für "andersdenkende" nicht größer als der eines Brötchens, aber das Gewaltpotential so hoch wie das einer Bazooka ist, einen solchen Slogan bringt und das Wort "schwul" bewusst als abfällige Bemerkung einsetzt. Das ist nicht nur an einer Hauptschule absolut verwerflich und unverantwortlich.
    Selbst wenn seine Absicht gut gemeint war, mit diesem Wort hat Appelt eindeutig ins Klo gegriffen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 xyAnonym
  • 16.05.2008, 17:52h
  • "Ey, du schwule Sau, wenn's dir auf der Hauptschule nicht paßt, dann geh doch auf's Gymnasium!" LOL
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sizzlaAnonym
  • 16.05.2008, 18:06h
  • Es ist auch bei Ingo Appelt mehr Law and Order angebracht! Wo kommen wir denn da hin, wenn der solche billigen Witzchen reissen darf!

    Man sollte fordern, dass Hr. Appelt ab sofort dem LSVD seine Texte zur Genehmigung vorzulegen hat, bevor er sie aufführt. Besser wäre aber ein sofortiges Auftrittsverbot incl. Ausweisung aus der EU und ab in die Abschiebehaft mit ihm!
  • Antworten » | Direktlink »