Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8773

Die italienische Gleichstellungsministerin Mara Carfagna (Forza Italia) hat CSDs als "zwecklos" bezeichnet. Obwohl sie glaube, dass Homosexuelle im Land nicht gleichbehandelt werden würden, würde sie nie der Ehe-Öffnung oder ähnlichem zustimmen.

"Der einzige Anlass für CSDs ist, dass homosexuelle Paare offiziell vom Staat anerkannt werden. Da bin ich grundsätzlich dagegen", so die 32-jährige ehemalige "Miss Italy"-Bewerberin in der Zeitung "Corriere della Sera". "Die Tage, in denen Homosexuelle als geisteskrank galten, sind ohnehin vorbei. Heute sind sie in die Gesellschaft integriert". Homosexualität sei daher nicht länger ein Problem für die Betroffenen, "wie uns die CSD-Organisatoren glauben machen wollen", fuhr Carfagna fort.

Carfagna, die sich selbst als "Antifeministin" bezeichnet, wurde vom im April neu gewählten Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ernannt. Sie war zuvor sechs Jahre lang Tänzerin in der Unterhaltungssendung "La domenica del villaggio", die auf einem von Berlusconis Fernsehsendern ausgestrahlt wurde. Im Januar diesen Jahres sorgte eine Aussage des damaligen Oppositionsführers Berlusconi für Schlagzeilen: "Wenn ich nicht schon verheiratet wäre, würde ich Carfagna sofort heiraten", erklärte der 71-jährige Milliardär in einem TV-Interview. Er musste sich auf Drängen seiner Frau öffentlich für dieses Statement entschuldigen. (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.
#1 FloAnonym
  • 20.05.2008, 14:47h
  • Von der Regierung Berlusconis hat wohl auch keiner etwas anderes erwartet...

    Ich finde viel schlimmer, dass die Mehrheit der Italiener so eine Regierung wählt...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gatopardo
  • 20.05.2008, 17:25h
  • Schöne Tänzerin, antifeministisch, rechtslastig und Gleichstellungsministerin.
    Das ist erst der Anfang der Berlusconi-Show, von der wir in der EU noch eine Menge erwarten dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 chrisProfil
  • 20.05.2008, 20:32hDortmund
  • "...Die Tage, in denen Homosexuelle als geisteskrank galten, sind ohnehin vorbei. Heute sind sie in die Gesellschaft integriert..."

    Anti...Anitfeminisding...Anti... was? Schätzchen - Wenn dir der Mann für die gewissen Stunden fehlt, dann schicke ich dir gerne was aus meiner Spielkiste dann hast du mal was vernünftiges zu tun.

    Wenns nicht so traurig wäre was die "Miss Mülltüte"-Bewerberin da von sich gibt würde ich herzhaft lachen über soviel "braune" Unfähigkeit. Ist aber leider nicht lustig. Naja, nach Mussolini ist eben auch vor Mussolini.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gerdAnonym
  • 20.05.2008, 21:08h
  • Weitere vier Jahre Berlusconi in Italien; ich hatte mich damals sehr für Prodi gefreut und nun nochmal Berlusconi. Aber ein wenig sind die Linken und Sozialdemokraten und Grünen auch selbst Schuld, dass Sie so mies abgeschnitten haben. Totale Zerstrittenheit und mangelnde Unterstützung für Prodi und als Folge hat man in Italien nun wieder Berlusconi und Forza Nationale mit im Gepäck.

    Aber diese Zerstrittenheit unter Sozialdemokraten, Grünen und Linken ist bekanntlich nichts ungewöhliches, wie Hessen uns zeigt. Da lassen Sozialdemokraten ihre eigene Chefin in Hessen hängen,weil sie die Linkspartei nicht wollen und lassen dann lieber Herrn Koch die Macht in Frankfurt. Viel fällt einem da zu den Sozialdemokraten dann auch nicht mehr ein, wenn Sie eher Koch im Amt lassen als mit der Linkspartei zu regieren. Ein echter Treppenwitz den sich der Machtblock links der Mitte immer wieder leistet und dadurch in Hessen aber auch in Italien immer wieder erst Siege a la Koch oder Berlusconi möglich macht.

    Was die besagte Frau aus Italien hier angeht, so ist das ganze einfach nur Mist, was Sie da von sich gibt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 giuAnonym
  • 21.05.2008, 00:03h
  • Die alte soll lieber im night Club ihre beine breit machen vor sowas habe ich kein respekt
  • Antworten » | Direktlink »
#6 alexander
  • 21.05.2008, 08:06h
  • das ist doch genau die damenmarke, die für protektion so ziemlich alles macht, aber über nutten die nase rümpft !!!

    italien könnte sich doch viel aufregung sparen, einfach die regierung in benedettos heilige hände legen, am deutschtum genesen und es gäbe nicht mal einen unterschied ! doch einen! benedetto würde sich nicht persönlich bereichern !
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tim_ChrisProfil
  • 21.05.2008, 08:49hBremen
  • Antwort auf #4 von gerd
  • Zitat gerd: "Was die besagte Frau aus Italien hier angeht, so ist das ganze einfach nur Mist, was Sie da von sich gibt."

    Was erwartet man auch anderes von einer Miss sonstwas, die nebenbei noch als Tänzerin gearbeitet hat und es vermutlich nicht bei Tanzen beließ. Hat wirklich irgendwer geglaubt, dass sie Hirn hat? Mehr als gut aussehen kann sie nicht, wie ihre Sprüche deutlich beweisen.
    Aber ein Land, dass den weltgrößten Oberfaschisten in seiner Mitte mit eigenem Stadtstaat beherbergt, als Wiege der Mafia bekannt ist und die Zweizüngigkeit, Bigotterie und Korruption mit der Muttermilch bereits aufsaugt, wird wohl auch niemals für modernen Fortschritt, Fairness und Liberalität stehen. Wie auch? Die sind viel zu sehr damit beschäftigt, die Pasta zu löffeln die sie produzieren und im landeseigenen Wein die Wahrheit zu suchen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gatopardo
  • 21.05.2008, 10:36h
  • Zapateros 8 studierte und kompetente Ministerinnen sind häufig nörgelnder Kritik einer gestandenen Macho-Gesellschaft ausgesetzt, die sich auf Aussehen und Kleidung konzentriert, das nicht immer dem gängigen Schönheitsideal entspricht.
    In Italien, das in Klima und Mentalität Spanien am meisten ähnelt, wird jedoch immer noch weit mehr auf Äusserlichkeiten geachtet und da hat sich Berlusconi diese attraktive aber ahnungslose Dame ins Kabinett geholt, um seine Landsleute wieder einmal zu blenden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 RabaukeAnonym
  • 22.05.2008, 12:07h
  • Wie sagt man so schön? Die hat sich doch einfach nur hochgeb...............! Schön Gruß an die Welt seht es endlich ein.............:)
  • Antworten » | Direktlink »