Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8794

Der Bundesligatrainer Christoph Daum hat sich am Freitag erstmals zu seinen umstrittenen Zitaten zu Homosexualität im Fußball geäußert. "Grundsätzlich bin ich ein toleranter und liberaler Mensch. Ich habe keinerlei Berührungsängste zu homosexuellen Menschen", so Daum auf der Webseite des 1. FC Köln. "Auch in meinem Bekanntenkreis gibt es Einige, die in gleichgeschlechtlichen Beziehungen leben".

Das Statement kommt allerdings nicht ohne erneuten Hinweis auf den Kinderschutz aus. Dieser gehe dem 54-Jährigen "über alles": "Kinder müssen vor Gewalt und sexuellen Übergriffen, ganz gleich ob von homo- oder heterosexuellen Menschen, geschützt werden. Deswegen arbeite ich auch aktiv bei der Organisation Power-Child e.V. mit."

Damit ließ Daum jedoch offen, warum er in der Dokumentation "Homosexualität und Fußball" sagte, dass "gegen jegliche Bestrebungen, die gleichgeschlechtlich ausgeprägt sind" vorgegangen werden müsse. Der Kölner Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Grüne) hatte ihn scharf für diese Äußerungen kritisiert (queer.de berichtete) und Daum vorgeworfen, Schwule "in die Nähe von Kinderschändern" zu rücken - Daums erneute Erwähnung von sexuellen Übergriffen auf Kinder dürfte da nicht hilfreich sein.

Verein in Erklärungsnot

Der 1. FC Köln erklärte in einer Presseerklärung, man sei ein "weltoffener und toleranter Verein": "So unterstützt der FC aktiv den zweiten Aktionsabend gegen Homophobie im Fußball", der an diesem Freitag im RheinEnergieStadion stattfindet.

Michael Meier, der Sportdirektor des 1. FC Köln, räumte laut DPA ein, dass Daums Äußerungen Interpretationsspielraum zuließen und missverstanden werden könnten. Gleichzeitig nahm er seinen Trainer in Schutz: "Es war nicht seine Absicht, jemanden zu diffamieren. Es ging ihm mehr um den Kinderschutz."

Die Doku wird am Mittwoch, den 28. Mai, um 18:45 Uhr im Deutschen Sportfernsehen ausgestrahlt. Der Sender hat am Freitag die umstrittenen Äußerungen bestätigt, sie seien im Zusammenhang mit der Vorbildfunktion in der Nachwuchsarbeit im Fußball gefallen.
(dk/nb, akt. um 21.20h)

Wöchentliche Umfrage

» Was müsste Christoph Daum tun, um die schwulen Köln-Fans zu besänftigen?
    Ergebnis der Umfrage


Schwule im Fußball: "Es widert mich an, über so etwas zu reden"

Das Deutsche Sportfernsehen strahlt am 19. Mai mit "Tabubruch" eine neue Dokumentation über Homosexualität im Fußball aus.
Jetzt hat Christoph Daum die Schwulen lieb

Bei der Auslosung für das Benefiz-Fußballturnier "Come Together Cup" hat sich der Kölner Trainer Christoph Daum für das Coming-out von Profilfußballern ausgesprochen.
Daum entschuldigt sich bei schwulen Fans

Christoph Daum, Trainer des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, hat sich von seinen homophoben Äußerungen distanziert und sich bei Mitgliedern des schwul-lesbischen Fanclubs entschuldigt.

23 Kommentare

#1 roterginsengEhemaliges Profil
#2 Hannibal im ExilAnonym
  • 23.05.2008, 20:15h
  • Zitat: ""Kinder müssen vor Gewalt und sexuellen Übergriffen, ganz gleich ob von homo- oder heterosexuellen Menschen, geschützt werden."

    Das erklärt aber immer noch nicht, warum Homos vom Fußballs ausgeschlossen werden "müssen"!
    Dann dürfte ja kein einziger Hetenmann eine Mädchen-Turnklasse unterrichten etc.!
    Absurde Ausrede! Wahrscheinlich hatter vom Chef eins auf den Sack (Autsch!) bekommen und versucht sich jetzt die Eier zu kühlen!
    Ich glaub ihm kein Wort!
    Meine Oma hat immer gesagt: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht!

    @ Christoph: Hättest auch mal lieber auf deine Omi hören sollen! Die hat dich bestimmt auch vor Drogen und bösen Bordsteinschwalben gewarnt!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 23.05.2008, 20:46h
  • Außerdem wird es langsam auffällig, dass homophobe Heten versuchen, sich durch ihre angeblich homosexuellen Bekannten als nicht homophob zu rechtfertigen!
    Wenn einer meiner heterosexuellen Freunde jemals so etwas von sich geben würde (und wärs im Suff oder auf Koks) wäre der die längst Zeit mein Bekannter gewesen (und hätte nebenbei noch ein paar Zähne weniger).
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim_ChrisProfil
  • 23.05.2008, 21:20hBremen
  • Zitat: "Kinder müssen vor Gewalt und sexuellen Übergriffen, ganz gleich ob von homo- oder heterosexuellen Menschen, geschützt werden."

    Aaaaah ja. Das erklärt dann, warum Homosexuelle, im Gegensatz zu Heterosexuellen, im Fußball nichts zu suchen haben, weil Homos ja, genauso wie Heten, gefährlich für Kinder sind... Also wirklich logisch erscheint mir das aber auch nicht, Herr Daum. Das müssen Sie bitte mal noch etwas genauer erklären.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 xyAnonym
  • 23.05.2008, 22:06h
  • Hallo, mal ein bißchen Verständnis, ja? Der Herr Daum hat, als er seine beanstandeten Äußerungen tat, womöglich gerade nicht genügend, äh, Treibstoff gehabt. Oder dieser hat mittlerweile gewisse Löcher gefressen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SaraminaAnonym
#7 gerdAnonym
  • 24.05.2008, 05:34h
  • Wieder typisch für Daum: erstmal wieder die "grosse Klappe" haben und sich "um Kopf und Kragen reden" und dann wenn seitens der Medien und von vielen Menschen entsprechende Gegenreaktionen kommen, dann erklärt er, "er sei ein liberaler Mensch".

    Herr Daum müßte doch wissen, dass die meisten Kindesmissbrauchsfälle laut Statistik innerhalb heterosexueller Familien geschehen. Immer wieder erreichen uns doch die schrecklichen Meldungen in den Medien, wo der eigene Heterovater das Kind missbraucht hat oder schlimmer noch Heteroeltern ihre Kinder "in die Mülltonne schmeissen" oder "verhungern lassen".

    Des Weiteren finde ich, dass Herr Daum hier dem DFB mit seiner guten Kampagne gegen Homophobie regelrecht "ins Gesicht spuckt". Der DFB kann dies nicht einfach hinnehmen, als sei "nichts gewesen". Solche Äußerungen von Daum sind nur noch erbärmlich und zeigen, welche Vorurteile bei Daum vorhanden sind. Meines Erachtens ist er als vorbildlicher Trainer nicht mehr für den 1. FC Köln geeignet: Drogenmissbrauch und homophobe Äußerungen.

    Wodurch soll sich ein Trainer denn noch so alles auszeichnen, damit Ihn Jugendliche als Vorbild sehen ? Ich hätte da noch im Angebot: die Teilnahme an eine Prügelei mit Körperverletzungen für Herrn Daum. Bei der Zunahme der Jugendgewalt wäre dies bestimmt auch noch im Profil von Herrn Daum sehr passend.

    Der 1. FC Köln sollte sich von Herrn Daum distanzieren: dies schuldet der Verein allein seinen vielen homosexuellen Fans. Auch der DFB ist gefordert, hier Herrn Daum aufzuzeigen, "wieviel Müll er da veranstaltet hat".
  • Antworten » | Direktlink »
#8 AntichristProfil
  • 24.05.2008, 09:40hHH
  • Na, ich sage immer: "wer die Nase im Mehl/Schnee hat, sollte nicht zu laut brüllen. Das verstaubt nur die Denkzellen." Womit ich, wenn ich seine Kommentare so lese, nicht mal so falsch liege.
    Bei ihm dürfte selbst der beste Wedel nicht mehr zur Entstaubung reichen. Der Dreck sitzt schon zu fest.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 :-((Anonym
  • 24.05.2008, 11:01h
  • Also eine Entschuldigung ist was anderes.

    Aber wenigstens wissen wir jetzt welch Geistes Kind Herr Daum ist: Homos sind Kinderschänder!

    Wieviel Koks muss sich eigentlich jemand in die Birne jagen und wieviel geistigen Müll absondern, damit er endlich gesellschaftlich untragbar ist, und nicht immer und immer wieder millonenschwere Trainerjobs und Fernsehauftritte bekommt???
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AntichristProfil