Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8797

Russland hat zum ersten Mal den Eurovision Song Contest gewonnen. Der 26-jährige Dima überzeugte mit Gesang und Sexappeal.

Von Christian Scheuß

Dima Bilan ist ein Spätzünder. Schon 2006 vertrat er Russland beim Eurovision Song Contest, wo er immerhin auf dem zweiten Platz landete. In diesem Jahr musste er erst die Hürde des Halbfinales überwinden, landete dort unter den ersten zehn, um dann so richtig abzuräumen. Mit seiner Liebesballade "Believe" holte er den Sieg beim 53. Grand Prix nach Russland. Die "No Angels" dagegen verschwanden dagegen mit ihrem Song "Disappear" mit gerade einmal 14 Punkten komplett in der Versenkung.

Der Sänger, der seit Jahren ein Star in seinem Land ist, weiß sich auf jeden Fall gut in Szene zu setzen. Weiß gekleidet, wie die Unschuld vom Lande und barfuß wälzte er sich am Samstagabend auf dem Boden der Bühne in Belgrad, dann drehte der russischen Eiskunstläufer Jewgeni Pljuschtschenko ein paar Pirouetten um ihn herum, und am Ende stand Dima mit offenem Hemd da. Das reichte, um mit großem Punktabstand (272, danach folgte die Ukraine mit 230 Punkten) an den Mitbewerbern vorbei zu ziehen.

Der Song wird seinen Weg in die Hitparaden finden, kommentierte der offen schwule Journalist und Grand Prix-Experte Jan Feddersen nach dem Finale. Und Thomas Hermanns, der die Aftershow-Party auf der Hamburger Reeperbahn moderierte wurde nicht müde zu betonen, dass sein absoluter Favorit in diesem Jahr der Song "Shady Lady" von Ani Lorak aus der Ukraine war. Vielleicht schafft es aber auch die Europop-Tanznummer "This Is My Life" des Duos "Euroband" aus Island, produziert vom schwulen Sänger Paul Oscar, auf die Dancefloors der Homodiscos.



Nachdenken über Nadja B.

Die Bundestagsabgeordnete Barbara Höll (Die Linke) befürchtet, dass die Verurteilung von Nadja Benaissa negative Folgen für die HIV-Prävention haben könnte.
Bewährungsstrafe für Benaissa

Das Amtsgericht Darmstadt hat die "No Angels"-Sängerin zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt, weil sie einen Mann bei ungeschütztem Sex mit dem HI-Virus angesteckt hat.
Aids-Hilfe fordert Freispruch für Benaissa

Kurz vor der Urteilsverkündung hat die Deutsche Aids-Hilfe bekräftigt, dass Nadja Benaissa keine Bestrafung verdient hat.

32 Kommentare

#1 HikaruAnonym
  • 25.05.2008, 13:42h
  • Er war richtig süß, ob er wohl Unterwäsche an hatte? Fand es nur schade das die Schweiz net im Finale war, als Paolo in die Kamera lächelte konnte man mich vorm Fernseher aufwischen.
    Die No Angels hatten leider nicht ihren besten Auftritt gestern :(
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 25.05.2008, 13:47hBremen
  • Wären die "No Angels" ein paar richtig geile Typen, die auf der Bühne auch noch eine Show voller Sexappeal und Erotik abgezogen hätten, dann wäre ihr Song vielleicht auch weiter vorne gelandet und weniger schlecht votiert worden. Könnte mir vorstellen, dass es sicher ein paar mehr Songs gab, die noch schlechter waren als ihrer, bei dem aber einfach die Show eher überzeugt hat.
    Wie gesagt, könnte ich mir vorstellen, denn gesehen habe ich dieses Event nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Frank Anonym
  • 25.05.2008, 13:57h
  • Wer so einen Mist wie diese Engelchen ins Rennen schickt, der braucht sich über das Ergebnis auch nicht zu wundern.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
  • 25.05.2008, 14:32h
  • Schöner Song, lecker Kerl!
    Nur die beiden Hässletten neben ihm stören ganz extrem.
    Kann mir mal jemand verraten, in welchen Zusammenhang diese Nacktfotos von ihm entstanden sind? Wusste gar nicht, dass es russische Gay-Pornos gibt!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 :-)Anonym
  • 25.05.2008, 14:53h
  • Herzlichen Glückwunsch, Dima!

    Ich finde, er hat absolut verdient gewonnen. Selten gab es bei einem Grand Prix so viel Müll (Frankreich, Spanien, etc.) und so viel Mittelmaß (u. a. Deutschland) wie dieses Mal. Nur wenige Autritte blieben im Ohr oder im Auge.

    Bei Dima war beides der Fall. Ein absolut hübsches Kerlchen - und er hat seine Fans nicht enttäuscht.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 KonstantinEhemaliges Profil
#7 SchorschAnonym
  • 25.05.2008, 16:58h
  • Eine verdiente Platzierung für einen erbärmlichen deutschen Beitrag mit einer miserablen Performance. Natürlich gab es 2-3 noch schlechtere Songs (Polen, Lettland, Aserbaidschan), aber unter die letzten 5 haben die Damen auf jeden Fall gehört.
    Man darf gespannt sein, mit welchen Ausreden man in den Medien wieder versuchen wird, anderen die Schuld zu geben. War es vielleicht die Russenmafia? Oder war vielleicht die Luft in der Halle zu schlecht wegen der vielen Pyrotechnik?
    Nach dem langweiligen Frauenversteher vom Vorjahr jetzt auf das Schema "belanglose Popmusik untermalt zappelnde junge Mädchen" zu setzen MUSSTE ja schiefgehen. Im Präsentieren von chirurgisch erschaffenen Prol-Heten-Fantasien sind uns die Ostteilnehmer einfach Jahre voraus.
    Positiv aufgefallen: Frankreich und Spanien haben uns gezeigt, wie man selbst dann, wenn einem der ESC im Grunde egal ist und man sowieso nicht gewinnen will, frischen Wind und Witz reinbringen kann.
    Und die Leckerchen fürs Auge waren natürlich die jemenitische Nachtigall (Israel) und der Türke. Und Dima? Ganz gut trainiert, aber ich bitte Euch, das Gesícht! Und dann dieser ganz und gar stillose, großkotzige Auftritt! Ein Siegereinmarsch wie ein Preisboxer auf der Provinzkirmes.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 seb1983
  • 25.05.2008, 16:59h
  • Oh man...
    Das soll also der neue Hit für die Szenekneipen sein?
    Warum die wohl seit Jahren immer leerer werden.
    Naja zwischen Madonna und Elton John fällt es zugegeben nicht negativ auf...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LukeAnonym
  • 25.05.2008, 17:07h
  • Dima hat zu Recht gewonnen, keine Frage. Trotzdem hätte ich gestern eine Karriere als Orakel beginnen können. Schon bevor der Landesvertreter die Punktevergabe mitteilte, wusste ich schon wer von wem wie viele Punkte bekommt. Ich sage nur 12 Punkte von Portugal an den Schrott-Song der Spanier. Dima war musikalisch nicht mein Favorit, obwohl ich den Song ganz gut finde. Dennoch finde ich, die Punktevergabe war sehr durchschaubar. Es geht bei dieser Punktevergabe nicht um Qualität, auch wenn dieses Jahr ein guter, wenn auch, meiner Meinung nach, nicht der beste Song gewonnen hat. Trotzdem Glückwunsch an Russland!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 CeeGeeAnonym
  • 25.05.2008, 17:56h
  • Antwort auf #9 von Luke
  • Kotz.
    Vom Grand Prix erwartet ja sowieso keiner mehr wirkliche Qualität, aber das gerade diese unerträgliche Schnulze gewinnen musste?
    Zur Folter wurde es allerdings erst, als dieser abstoßende Eiskunstläufer hinzukam - genügt es nicht, dass der einem die Olympiade mit seiner Fresse versaut?
    Kann auch nicht verstehen, was hier einige an dem russischen Sänger so toll finden - da fand ich den Israeli oder die Tänzer im ukrainischen und griechischen Beitrag geiler. ;-)
    Der griechische Song war auch der einzige, den ich mir in den Charts vorstellen könnte. Zumindest lässt sich's gut dazu tanzen!

    Naja, die Abstimmung war ja sowieso mal wieder ein Witz. Warum können die Leute nicht über ihre nationalen Präferenzen hinwegsehen und einfach die Songs bewerten? Traurig.
  • Antworten » | Direktlink »