Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8803

Im brasilianischen São Paulo haben Millionen von Menschen gegen Homophobie und für die Trennung von Staat und Kirche protestiert.

Der weltweit größte CSD stand dieses Jahr unter dem Motto "Homophobie tötet: Für einen tatsächlich laizistischen Staat". Die Teilnehmer kritisierten insbesondere die katholische Kirche, die als schärfster Gegner für Antidiskriminierungsgesetze gilt. Sie beklagen, dass in den letzten Jahren hunderte Schwule und Lesben wegen ihrer Sexualität ermordet worden sind.

Die Regierung sieht die Veranstaltung als Zeichen eines toleranten Brasilien, die Touristen ins Land locken soll: "Hier sehen wir die Vielfalt, die das Land braucht. Diese Vielfalt müssen wir als Land fördern, da wir in der schwul-lesbischen Szene für uns als Reiseziel werben", erklärte Tourismusministerin Marta Suplicy, die frühere Bürgermeisterin São Paulos. Die Stadt profitiert nach Angaben des Fremdenverkehrsamtes vom CSD - er schaffe 13.500 direkte oder indirekte Arbeitsplätze, so ein Sprecher.

Hauptsponsor der Veranstaltung in der Wirtschaftsmetropole ist der Mineralölkonzern Petrobras.

Während die Behörden die Teilnehmerzahlen mit bis zu 3,5 Millionen bezifferten, sprachen die Veranstalter von fünf Millionen. (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.
#1 Tim_ChrisProfil
  • 26.05.2008, 19:57hBremen
  • Ich finde das Motto des CSD wirklich gut und auch, dass er so gut besucht ist, aber bei diesem Spruch: "Die Regierung sieht die Veranstaltung als Zeichen eines toleranten Brasilien, die Touristen ins Land locken soll: "Hier sehen wir die Vielfalt, die das Land braucht. Diese Vielfalt müssen wir als Land fördern, da wir in der schwul-lesbischen Szene für uns als Reiseziel werben", wird mir wirklich übel.
    Also diesen Spruch hätte sich Marta Suplicy schenken oder ihn anders verpacken können. So klingt das für mich eher nach: "Okay, ihr seid zwar Untermenschen, aber ihr bringt Geld ins Land, also macht mal. Und sollte das wider Erwarten mit dem Tourismusboom nicht klappen, können wir euch die Toleranz ja auch jederzeit wieder aberkennen."
  • Antworten » | Direktlink »