Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8808

Eine britische Soldatin erhält Schadensersatz, weil ihr befohlen worden war, trotz ihrer Transsexualität eine Männer-Uniform zu tragen.

Das Verteidigungsministerium hat bereits einen Scheck in Höhe von 250.000 Pfund an Jan Hamilton überreicht (Jan ist in England ein weiblicher Vorname). Der Frau, die es bei den britischen Kampftruppen als Ian Hamilton bis zum Kapitän gebracht hatte, war befohlen worden, zu einer medizinischen Untersuchung im April 2007 in Männer-Uniform zu erscheinen. "Ich habe aber seit Januar als Frau gelebt, aber die Armee hat mich trotzdem als Mann angesehen. Es wäre für mich der Horror gewesen, in einer männlichen Uniform zu erscheinen." Die Klägerin einigte sich außergerichtlich mit dem Verteidigungsministerium.

Boulevardzeitungen auf der Insel kritisieren, dass Hamilton nun eine höhere Summe erhält als Soldaten, die im Kampf Arme und Beine verloren haben. Grund sind die Antidiskriminierungsrichtlinien in Großbritannien, die keinen Maximalbetrag für Diskriminierung wegen der Geschlechtsidentität oder der sexuellen Ausrichtung kennen.

Hamilton ist in Großbritannien einem großen Fernsehpublikum bekannt, weil ihre 14-stündige Geschlechtsanpassungs-OP für eine Dokumentation gefilmt und ausschnittsweise im TV-Sender "Channel 4" gezeigt wurde. (dk)



#1 AntichristProfil
  • 28.05.2008, 07:06hHH
  • Für den Preis würde ich auch mal im Kleid zu einer Untersuchung gehen.
    Sind ja fast Zustände wie in den USA. Für "Nichtigkeiten" Schadenersatzzahlungen im 5 und 6stelligen Bereich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#3 KimAnonym
#4 Tim_ChrisProfil
  • 29.05.2008, 08:26hBremen
  • Antwort auf #3 von Kim
  • Da mein englisch sehr im Argen liegt, kann ich mit deinem Link nicht viel anfangen. Aber ob nun Falschmeldung oder nicht, nicht immer läuft es auf Diskriminierung transsexueller Menschen hinaus. Es gibt ja weiß Gott genug Menschen, die die Gesetze nutzen um aufgrund ihres "Zustandes" Geld zu scheffeln, Mitleid zu erkaufen oder das Licht der Öffentlichkeit auf sich zu lenken. Das gilt für Behinderte genauso wie für transsexuelle Menschen, Schwule, Lesben oder sonst irgendeiner Minderheit angehörigen.
    Und als ich diesen Artikel las, ging mir ehrlich gesagt das gleiche durch den Kopf wie Antichrist und Fred_Israel. Und ich bin ebenfalls einer dieser gern diskriminierten transsexuellen Menschen.
  • Antworten » | Direktlink »