Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8822

Beim CSD am kommenden Wochenende in Zürich wird es auch einen eigenen Block mit schwulen Soldaten geben.

Die Queer Officers, das "Netzwerk homosexuell orientierter Offiziere der Armee", haben dazu aufgerufen, mit Barett und einheitlichem T-Shirt beim Gay Pride mit zu marschieren. Allerdings sollen keine Kampfstiefel getragen werden.

"Wir möchten keine Uniformteile sehen, auch nicht zivile Kämpferhosen", heißt es auf der Homepage der Qrganisation. Für das kommende Jahr wollen die Queer Officers allerdings eine Bewilligung einholen, um beim Europride09 in Uniform mitlaufen zu dürfen. "Aber 2008 wollen wir nichts provozieren."

Die Queer Officers haben bereits erreicht, dass der Umgang mit Homosexualität zum Schulungsthema innerhalb der Schweizer Armee gemacht werden wird. In Kürze sollen die ersten Aufklärungsseminare für junge Offiziere starten. Themen sollen dabei u.a. sein: Was ist zu tun, wenn ein Soldat nicht mit seinem schwulen Kameraden duschen will, und wie geht man mit verliebten Soldaten um?

Das scheint mehr als notwendig zu sein: Vor zwei Wochen wurde ein Swisscoy-Soldat zusammen mit einem Mittäter zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er zwei Schwule in Zürich "aus purem Hass gegen Homosexuelle" krankenhausreif geschlagen hat. (cw)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.

12 Kommentare

#1 Tim_ChrisProfil
  • 29.05.2008, 09:05hBremen
  • Zitat: "dass der Umgang mit Homosexualität zum Schulungsthema innerhalb der Schweizer Armee gemacht werden wird."

    Begrüßenswerte Sache, die nach dringender Nachahmung schreit und das nicht nur in der BW, sondern am besten überall im zivilen Bereich, besonders in den Schulen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 die doofe dorisAnonym
#3 StevanProfil
#4 CarstenFfm
  • 29.05.2008, 17:35h
  • Was ist eigentlich Stand der Dinge mit den Darkrooms in Zürich? Sind die geschlossen worden? Queer.de berichtete im Februar.

    Wenn ja, sollte man beim Zürcher CSD heftig dagegen protestieren.... und ansonsten Zürich als Reiseziel von der Liste streichen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 StevansAnonym
#6 bananasEhemaliges Profil
  • 29.05.2008, 21:35h
  • Antwort auf #4 von CarstenFfm
  • Wenn Du nur wegen der Darkrooms nach Zürich fährst, auweia, dann gedulde Dich bis nächste Woche, ich werde Dir berichten. Ich meinte, im Laby / Lotus ist man schon wieder links abgebogen. Na weiß nicht so genau.
    Wenn Du bis dahin nicht warten kannst, dann geh ins "Rage". Dürfte wohl einer der grössten DR's , die ich jeh gesehen habe. Mit Trance Musik im Hintergrund und allem was das schwule Herz begehrt.
    Liegt in Schlieren und somit nicht in Zürich, obwohl das Ende von Zürich und der Anfang von Schlieren nicht auszumachen ist. Hier ist die Züricher Polizei nicht zuständig, bzw es ist ein Privatclub, wurde mir mal gesagt.
    Aber nur deshalb nach Zürich, na ich weiß nicht, wie schräg bist Du denn......

    Hier mal ein Party-Tipp fürs Wochenende. Ich werde dort sein:

    www.sonntagsbraten.com/
  • Antworten » | Direktlink »
#7 CarstenFfm
  • 30.05.2008, 12:49h
  • Antwort auf #6 von bananas
  • Ich plane im Moment überhaupt keine Reise nach Zürich, weder wegen der Darkrooms noch wegen sonstwas.

    Das Verbot von Darkrooms - egal ob man sie aufsucht oder nicht - ist doch eine grundsätzliche Beschneidung schwuler Rechte und staatliche Willkür.

    Ja, privater Club könnte die Lösung sein, so macht man es ja in unterentwickelten Ländern wie Italien um Darkooms zu betrieben.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bananasEhemaliges Profil
  • 01.06.2008, 21:49h
  • Nett wars. Wenn auch beim Strassenfest alle 10 min alle 10 min das Programm unterbrochen wurden ist, wegen "British-Airways" Werbung. In Grossbild auf der Video-Wand. Das war etwas nervig, aber nach einer stunde hatte man sich daran gewöhnt. Aber irgenwer muß ja "Ultra Nate" , "Colton Ford" (Wow...!!!)und "Ari Gold" bezahlen. Die hatten ganz schön aufgefahren.(In München gibts höchstens mal Elly, lach) Nina Queer, die ab und an durchs Programm führte, hat sich erstaunlich zurückgehalten. Deutschland wurde also nicht bis auf die Knochen blamiert, wie im letzten Jahr beim Züri-Fescht.

    Erste Bilder, auch mit den "Queer Officers " gibts hier:

    www.pixx.ch/csd2008/

    Erste Filmchen auch:

    de.youtube.com/watch?v=jLV3yXIJoTw
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tim_ChrisProfil
#10 stromboliProfil
  • 02.06.2008, 11:00hberlin
  • Antwort auf #9 von Tim_Chris
  • nett...?
    ein einziger "motivwagen in der flut der werbetruckträger : wir geben der homosexualität ein gesicht, von www.gll.ch

    ...sollte unsere streitbare deutsch-spanische TS tanja K. doch recht mit ihrem vergleich der fliegen haben??
    Schön das man sich mal untereinander trifft. Wenn man sich aber nicht zu sagen hat, sollte man besser zu hause bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »