Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8829

Ein Gericht hat "Lamda Istanbul" verboten, weil die Gruppe die "öffentliche Moral" schädige.

Ein Sprecher des Verbandes hat bereits angekündigt, dass gegen die Entscheidung Rechtsmittel eingelegt werden würden. Vorerst würde die Arbeit fortgeführt, heißt es. Lambda Istanbul wird von der internationalen Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch unterstützt.

Das Oberste Berufungsgericht in Ankara argumentierte unter anderem, dass die Gruppe gegen Artikel 41 der türkischen Verfassung verstoße, der "den Frieden und das Wohlergehen der Familie" als Staatsziel festschreibe.

2005 hat ein Gericht das bevorstehende Verbot der Homo-Gruppe Kaos noch verhindert. Damals hieß es, gleichgeschlechtliche Liebe verstoße nicht gegen Moralgesetze (queer.de berichtete). Homosexualität ist in der Türkei nicht verboten. Dennoch wurden Homo-Aktivisten wiederholt mit Gummiparagrafen bedroht.

"Wir leben in einem Land, in dem es ein Verbotsverfahren gegen die mit absoluter Mehrheit regierende Partei gibt. Die politische Atmosphäre hier ist antidemokratisch. Es herrscht keinerlei Toleranz", erklärte Homo-Aktivist gegenüber "Reuters".

Volker Beck fordert Konsequenzen

Der menschenrechtspolitische Sprecher der grünen Bundestagsfraktion nannte das Verbot "skandalös" und "mit der EU-Bewerbung des Landes nicht vereinbar". "Ich fordere die Bundesregierung auf, gegenüber der Türkei auf eine Reform der ‚Moralgesetzgebung’ zu drängen und deutlich zu machen, dass die Diskriminierung von Minderheiten mit der Mitgliedschaft in der EU nicht vereinbar ist", so Volker Beck. "Auf Antrag von Bündnis 90/Die Grünen wird die Bundesregierung im Ausschuss für Menschenrechte und humanitären Hilfe am 4. Juni zum Verbot des Vereins Lambda Istanbul Bericht erstatten."

Bereits vor wenigen Tagen hat Human Rights Watch einen Bericht veröffentlicht, in dem sie der Türkei wegen Menschenrechtsverletzungen gegenüber Schwulen und Lesben die EU-Reife abspricht (queer.de berichtete). (dk)



11 Kommentare

#1 roterginsengEhemaliges Profil
  • 30.05.2008, 16:33h
  • die besetzungen der gerichte in der türkei wird durch
    das militär im hintergrund bestimmt.
    wie bei der generalität, handelt sich bei diesen, um prinz- und sprösslinge der "kemalistischen" eliten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 roterginsengEhemaliges Profil
  • 30.05.2008, 16:45h
  • ..hier vieleicht noch drei video-clips, die illustrieren,
    wie die "kemalistischen" eliten und die AKP auch ansonsten einträchtig auf säkulare und normalgläubige türken kloppen.

    die clips zeigen die gestaltung des 1. Mai 2008
    rund um den bekannten taksim platz.

    hintergrund:
    1. Mai-Demo in Istanbul
    sueddeutsche.de - erschienen am 01.05.2008 um 15:48 Uhr

    "Bei den gewaltsamen Zusammenstößen in Istanbul wurden Dutzende Menschen durch Tränengas verletzt und mussten sich in Krankenhäusern behandeln lassen. Trotz Verbots hatten die Gewerkschaften auf dem Taksim-Platz im europäischen Stadtzentrum bis zu 500 000 Menschen versammeln wollen. Ein Großaufgebot von mehr als 20 000 Polizisten hatte den Stadtteil abgeriegelt. Polizisten trieben Gruppen von Demonstranten durch die Einkaufsstraßen. Seit 1977 sind Mai- Kundgebungen auf dem Taksim-Platz verboten. Damals waren 36 Menschen getötet worden, als Unbekannte in die Menge feuerten und in der anschließenden Panik zahlreiche Menschen zu Tode getrampelt wurden.."

    de.youtube.com/watch?v=_RaaS0Kn8CI

    de.youtube.com/watch?v=bHs3a8DVduc

    de.youtube.com/watch?v=85VOMsDkJFo
  • Antworten » | Direktlink »
#3 HannibalEhemaliges Profil
  • 30.05.2008, 18:24h
  • Und DIE wollen in die EU?
    Die Türken sollen doch bitte erstmal ihre Erdhöhlen verlassen und in der Neuzeit ankommen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 germanen-joeAnonym
#5 heute mal klassischAnonym
  • 30.05.2008, 22:03h
  • «Es ist wohl besser, wenn sich die Künstler auf ihre Kunst besinnen und dem politischen Streit fernbleiben.»
    In der Türkei singt dieses Lied des apolitischen L'art pour l'art selbst der Kulturminister Ertugrul Günay,
    einer der drei prominenten Linken, die letztes Jahr auf der Liste der muslimisch-konservativen AKP ins Parlament gewählt wurden.
    Der Künstler, den der Minister meint, heisst Fazil Say, ist 37 Jahre alt, ein türkisches Wunderkind und für «Le Figaro» einer der grössten Musiker des noch jungen Jahrhunderts. Er ist ein Pianist und Komponist, der sich im Jazz genauso souverän bewegt wie in der klassischen Musik.."
    Quelle:

    www.nzz.ch/magazin/dossiers/mehr_gleichheit_als_die_freiheit
    _ertraegt_1.652594.html


    Zur Person:

    de.wikipedia.org/wiki/Fazil_Say

    Der Mann am Flügel ist Fazil Say.
    Der ältere Vortragende nennt Zusammenhänge,
    warum sich in der Türkei wenig ändert.....

    de.youtube.com/watch?v=zkw1GfzXVWY

    (englische untertitel)
    Die ganze Veranstaltung als Video:

    ankarasgd.org/showthread.php?p=30527
  • Antworten » | Direktlink »
#6 chrisProfil
  • 31.05.2008, 10:46hDortmund
  • Antwort auf #5 von heute mal klassisch
  • Das zeigt mal wieder das die Türkei keine Ahnung hat worauf sie sich bei einem Beitritt zur EU einlässt. Die sehen nur die wirtschaftlichen Vorteile der EU nicht aber die ihrer Werte und das ein Beitritt zur EU auch bedeutet sich in der Sicht von gesellschaftlichen Normen und Werte anzupassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TimAnonym
  • 31.05.2008, 15:37h
  • Die Türkei gehört definitiv nicht in die EU!! Das zeigen sie jeden Tag aufs Neue!

    Diese Anbiederung mancher Parteien an Wähler mit türkischen Wurzeln ist unanständig. Jeder Politiker in der EU weiß, dass die Türkei nicht in die EU gehört. Dann trotzdem immer wieder Hoffnungen zu wecken, nur um Migrantenstimmen zu bekommen, ist pervers.

    Man sollte ganz offen und ehrlich sagen, dass die Türkei nun mal nicht in die EU gehört. Das ist ja auch nicht schlimm, es muss ja nicht jedes Land in die EU. Aber das muss man halt auch ehrlich sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 GayTimesAnonym
#9 Tim_ChrisProfil
  • 01.06.2008, 10:07hBremen
  • Ich bin immer wieder entsetzt, wenn ich sehe, was geradezu fanatischer Religionsglaube und dessen Umsetzung anrichten kann. Wie viel Hass und Menschenverachtung sie schürt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 AntichristProfil