Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8830

Der russische Präsident Dmitri Medwedew hat die Stadt Moskau aufgefordert, den für Sonntag geplanten CSD zuzulassen.

Das erklärten die CSD-Organisatoren in einer Pressemitteilung. Allerdings hätten sie bislang noch keine Genehmigung erhalten. In den letzten beiden Jahren hat der Moskauer Bürgermeister Juri Luschkow die Demonstration verboten. Auch dieses Jahr hat Luschkow, der den CSD zuvor als "satanisch" bezeichnet hatte, die Veranstaltung untersagt (queer.de berichtete). Medwedews Vorgänger Wladimir Putin hatte Homosexuelle im vergangenen Jahr für den Rückgang der Geburtenrate verantwortlich gemacht (queer.de berichtete).

"Wir hoffen immer noch auf einen Kompromiss", erklärte CSD-Organisator Nikolai Aleksejew. "Der CSD wird dem Gesetz entsprechend durchgeführt werden. In der russischen Verfassung ist das Recht auf friedliche Demonstrationen garantiert. Ein Verbot würde sowohl gegen russische Gesetze verstoßen als auch gegen Europäische Menschenrechtskonvention."

Derzeit ist eine Klage der CSD-Organisatoren gegen das Demonstrationsverbot der letzten beiden Jahre im Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg anhängig.

Beim diesjährigen CSD wird dem 15. Jahrestag der Entkriminalisierung von Homosexualität gedacht. Während der Sowjetzeit wurden viele Schwule und Lesben bis in die 80er Jahre in Krankenhäuser eingewiesen, um sie von ihrer Homosexualität zu "heilen". Viele von ihnen landeten in Arbeitslagern in Sibirien. (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.
#1 die doofe dorisAnonym
#2 FleurDeLys
  • 30.05.2008, 18:28h
  • Ah, ich kann es mir richtig vorstellen. "Wir richten den nächsten Eurovision Song Contest aus?! Schnell, wir müssen uns irgendwie schwulenfreundlicher präsentieren!"
    Und schon wird panisch zum Höhrer gegriffen um das Image schnell aufzubessern - die 12 Monate sind schließlich verdammt schnell vorbei.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 :-PAnonym
#4 Tim_ChrisProfil
  • 31.05.2008, 01:49hBremen
  • Wäre schön, wenn Medwedew tatsächlich eine Wende herbeiführen und der CSD auch endlich in Moskau stattfinden könnte. Würde mich für unsere Homo- und Transsexuellen Brüder und Schwestern in Russland freuen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 gaytimesAnonym
#6 roterginsengEhemaliges Profil
#7 Tim_ChrisProfil