Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8840

Für die Zeitschrift "AutoBild" testeten die "Motorboys" Neuwagen. Schwule Käufer bevorzugen demnach ausländische Modelle.

Von Dennis Klein

Mit dem "Fiat 500 kriegt man "jeden Mann rum" und der BMW 320i Cabrio ist kacke, weil kaum Luftballons in den Kofferraum passen. Das ist das Ergebnis der schwulen Kaufberatung im Zentralorgan der PS-Protze. Schwule Männer dürfen also nicht nur in "Essen und Trinken" und "Schöner Wohnen" die neuesten Errungenschaften der freien Marktwirtschaft testen, sondern jetzt auch in "AutoBild": Auf fünf Seiten untersuchen in der neuesten Ausgabe Mitglieder des vor fünf Jahren in München gegründeten schwulen Autoclubs Motorboys fünf neue Automodelle. Doppeldeutige Überschrift: "Gesucht: Der heißeste Typ".

Schon von der üppigen Bebilderung können wir sehen, was den schwulen Autobahnraser von seinem heterosexuellen Konkurrenten unterscheidet: Man legt gerne Blumen aufs und ums Auto – am liebsten Rosen. Man nutzt jeden Zwischenstopp, um sich ein Gläschen Prosecco oder Wein zu gönnen. Und man stopft gerne herzförmige Luftballons in viel zu kleine Kofferräume.

Schwule sind "kreativste Schneider, Köche oder Frisöre"

Warum sollte sich die meist männlich-heterosexuelle Leserschaft für den Rat ihrer schwulen Schwestern interessieren? "AutoBild" weiß es: "Unter Schwulen finden sich die kreativsten Schneider, Köche oder Frisöre. Sie legen Wert auf Stil und Leben abseits des Mainstreams (leider oft unfreiwillig)". Diese Eigenschaften prädestinieren sie daher nicht nur für die Wahl farblich abgestimmter Gardinen, sondern auch von edlen, tieferlegbaren Luxusschlitten. "Dort entsteht eine Avantgarde, die früher oder später auch Heteros begeistert". Eines weiß "AutoBild" aber auch: "Blech kann nicht homo sein, es gibt keine schwulen Autos". Ausrufezeichen!

Wer sind denn nun die schwulen Favoriten? Sieger ist der Fiat 500, dessen avangardistische Bezeichnung als "Knutschkugel" wohl erst noch Eingang in die heterosexuelle Sprachwelt finden muss. Platz zwei und drei belegen die feschen Franzosen Citroën C6 und Pegeout 407 Coupé. Mit den hinteren beiden Plätzen müssen sich die deutschen Bewerber Porsche Cayman S und BMW 320i Cabrio begnügen ("für die schrille Szene zu langweilig").

Porsche mag keine schwulen Tester

"AutoBild" hatte zuvor bei den Firmen angefragt, ob sie das Auto für den schwulen Test zur Verfügung stellen könnten. Alle sagten zu – nur den Schwaben von Porsche war der Test wohl zu heiß. Und siehe da: Die Motorboys konnten sich für den Cayman ("Gayman") nicht so richtig erwärmen: "Beim Flirtfaktor bin ich mir unschlüssig. Einigen Männern ist er zu protzig, andere fahren voll drauf ab". Eben ein Wägelchen für Yuppies, so das Fazit.

In einer queer.de-Umfrage für "Auto, Motor und Sport TV" haben die schwulen Leser 2007 übrigens vor allem kleine Autos bevorzugt, die beim "AutoBild"-Test nicht abgefragt wurden. Die ersten Plätze belegten smart und Mini, gefolgt von Peugeot 207. Protzigere Marken wie Mercedes und BMW fielen dagegen durch.

Die Motorboys haben inzwischen 250 Mitglieder in mehreren Regionen Deutschlands. Hier darf jeder mitmachen, versichern sie - auch Menschen mit kleinen Wägen...

Wöchentliche Umfrage

» Wie sehr liebst Du Dein Auto?
    Ergebnis der Umfrage


11 Kommentare

#1 die doofe dorisAnonym
#2 stromboliProfil
  • 02.06.2008, 13:42hberlin
  • Antwort auf #1 von die doofe doris
  • derletzt las ich die überschrift von bild:
    steinzeitmenschen im urwald entdeckt!
    Bei der suche im abgedruckten foto nach den zu vermutenden bildlesern, erkannte ich aber nur fröhlich winkende sonnenbadende unter palmen und ähnlichem gewächs, was mich zu der vermutung brachte, einer zeitungsente aufgesessen zu sein.
    Welche gruppe läge denn näher am steinzeitmensch als die gruppe der bildzeitungsleser...?
    Insoweit überrascht mich der autoartikel nicht; die steinzeitmenschen erfinden aufs neue das rad!
    die kondomablage allerdings ist ein meilenstein der evolution und der schwulen emanzipation; ohne zweifel!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sunbear
  • 02.06.2008, 16:49h
  • Was für ein Schwachsinn.
    Sorry es tut mir leid aber ich fühle mich durch den Artikel und Autobild verarscht.
    So ein Geschwätz.
    Als ob es nichts Anderes in der Welt gäbe, als Typen mit nem tollen Auto abzuschleppen. So ein Rotz.

  • Antworten » | Direktlink »
#4 JensAnonym
  • 02.06.2008, 17:38h
  • Also das ist doch kompletter unsinn ich bin auch schwul und halte nix von FIAT 500 ich hatte mal einen Golf IV und später einen Peugeot 306 S16, man kann auch nicht sagen wenn ein Mann ein kleines Auto hat, daß er schwul ist. Ich finde einen FIAT 500 scheiße das ist kein Auto sondern Schrott und ich habe genug schwule Freunde niemand hat so ein Teil. Ich weiß ja nicht wie Ihr darüber denkt.
    Gruß Jens
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
  • 02.06.2008, 18:34hBremen
  • Sowohl Fiat als auch Smart finde ich extrem daneben. Das sind in meinen Augen keine Autos, genauso wenig wie der Mini. Klein ist okay, weil sparsam, aber dann eher ein Japaner, die sind zuverlässig, ansonsten (Sparsamkeit mal außer Acht gelassen) votiere ich immer noch für den Wrangler Jeep. Das ist wenigstens ein Auto und kein Spielzeug.
    Und was die Blümchen und Luftballons betrifft: sorry, aber da wird mir gleich echt übel. Wieso nicht gleich rosa Wattebällchen? Ich denke, Schwule können auch Autos kaufen ohne in Tutu-Klischees zu verfallen, wie sie uns die Heten so gerne andichten. Das ist einfach nur peinlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 queer_norbert (Admin)Profil
  • 02.06.2008, 19:29hDüsseldorf
  • Also irgendwie finde ich diese Überschrift sehr irritierend und nervend...

    (Für Nichtwissende: mein Nachname ist Blech)
  • Antworten » | Direktlink »
#7 chrisProfil
  • 02.06.2008, 20:14hDortmund
  • Naja, was will man erwarten. Ist nun mal die Auto BILD. Genau wie die BILD und die Computer BILD alle samt darauf ausgelegt Leute zu verarschen und konservative Meinungsbildung zu betreiben. Problematisch wird aber erst dann, wenn man wie unsere drei Auto-Test-Tunten aus dem Bericht nicht bemerkt das man verarscht wird. Hauptsache wir beweisen den Heten mal wieder das wir als Männer einfach nicht ernst zu nehmen sind - TOLL!

    Warum geben die nicht gleich das Volumen der Fahrgastzellen in "Kerlen pro Session" oder "Typen pro Gangbang" an wo wir schon gerade bei Klischees sind?

    Mich jedenfalls interessiert wie viele Kästen Bier, Eimer Farbe und Säcke Blumenerde in den Kofferraum gehen und nicht wie viele Luftballons da hineinpassen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 PoldiAnonym
#9 die doofe dorisAnonym
#10 Sunbear