Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8852

Der offen schwule Chef des Zweitligisten FC St. Pauli bezeichnete den Kölner Trainer Christoph Daum in der WDR-Sendung west.art als "Arschloch".

"Die Aussagen sind skandalös. Man muss sich nur mal vorstellen, ein junger schwuler Spieler müsste unter so einem Trainer- Arschloch arbeiten, der Druck wäre unglaublich", erklärte Littmann nach Angaben des Kölner "Express". Bereits zuvor hatte der 55-jährige Hamburger in der "Bild"-Zeitung zur Fan-Freundschaft zwischen St. Pauli und dem 1. FC Köln Stellung genommen: "Froh aber bin ich, dass ich den Trainer nicht sehen muss. Was Christoph Daum da nämlich im DSF geäußert hat, war mehr als unsäglich."

Daum hatte den DFB in einer DSF-Dokumentation aufgefordert, im Bereich Jugendfußball gegen "jegliche Bestrebungen, die gleichgeschlechtlich ausgeprägt sind, vorzugehen" (queer.de berichtete).

Daum steht weiter hinter 'Kinderschutz'-Zitat

Daum kritisierte die Äußerungen Littmanns: "Das sollte nicht unser Umgangston sein. Mehr als mich entschuldigen und erklären kann man nicht. Wenn Herr Littmann trotzdem meint, dass Kinderschutz unbedeutend sei, dann soll er das meinen. Für den Kinderschutz lasse ich mich auch gern beschimpfen!".

Daum hatte zwar den Kinderschutz als Grund für seine Ablehnung "gleichgeschlechtlicher" Bestrebungen im Fußball genannt, aber nicht erklärt, warum Schwule eher Kinder schädigen als Heterosexuelle. In seiner "Entschuldigung" hatte Daum gesagt, dass er "keinerlei Berührungsängste mit homosexuellen Menschen" habe (queer.de berichtete).

Verwandte von Daum erklärten derweil, dass der Trainer nichts gegen Schwule habe. So sagte seine Ehefrau Angelica, dass die Familie gerne mit homosexuellen Freunden in den Urlaub fahre. "Christoph möchte sich entschuldigen, wenn das, was er gesagt hat, falsch aufgefasst wurde. Wer ihn kennt, weiß, dass er nichts gegen Schwule hat!", so die Musical-Sängerin. (dk)



Schwule im Fußball: "Es widert mich an, über so etwas zu reden"

Das Deutsche Sportfernsehen strahlt am 19. Mai mit "Tabubruch" eine neue Dokumentation über Homosexualität im Fußball aus.
Jetzt hat Christoph Daum die Schwulen lieb

Bei der Auslosung für das Benefiz-Fußballturnier "Come Together Cup" hat sich der Kölner Trainer Christoph Daum für das Coming-out von Profilfußballern ausgesprochen.
Daum entschuldigt sich bei schwulen Fans

Christoph Daum, Trainer des Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln, hat sich von seinen homophoben Äußerungen distanziert und sich bei Mitgliedern des schwul-lesbischen Fanclubs entschuldigt.

24 Kommentare

#1 KonstantinEhemaliges Profil
  • 03.06.2008, 17:27h
  • Bravo, Corny!
    Ich stimme Dir in der Bezeichnung für Herrn Daum voll und ganz zu.
    Endlich spricht mal einer Klartext!

    *Dann denk ich: "Hamburg, meine Perle" und singe "Home, sweet hoooohoooome"!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 03.06.2008, 17:36hBremen
  • Zitat: "Der offen schwule Chef des Zweitligisten FC St. Pauli bezeichnete den Kölner Trainer Christoph Daum in der WDR-Sendung west.art als "Arschloch"."

    Trotz Daums fadenscheiniger Entschuldigung, die in meinen Augen nicht mal eine war, und seinem erneuten Hinweis auf den Kinderschutz, der mit der Antidiskriminierungskampagne im Fußball überhaupt nichts zu tun hat aber von Daum ja noch immer in einem Atemzug genannt wird, schließe ich mich Littmanns Meinung 100% an.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 roterginsengEhemaliges Profil
  • 03.06.2008, 17:39h
  • Antwort auf #1 von Konstantin
  • ..ja, so wie ich es auch mag.

    wahrheit schafft klarheit :

    "..Wenn Herr Littmann trotzdem meint, dass Kinderschutz unbedeutend sei, dann soll er das meinen. Für den Kinderschutz lasse ich mich auch gern beschimpfen!".

    diese ganze 'gewäsch' von irrtum, mißverstanden, bla bla bla..

    wurde so, als ebenfalls schmutzige wäsche, entlarvt...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HannibalEhemaliges Profil
#5 AntichristProfil
  • 04.06.2008, 07:09hHH
  • "Für den Kinderschutz lasse ich mich auch gern beschimpfen!"
    Dieser Idiot kapiert ja noch nicht mal, weshalb er für seine Aussagen derart zerrissen wird und seine Entschuldigung einen Scheiß wert ist. Wobei der sich ja noch nicht mal selbst entschuldigt hat, sondern immer andere in seinem Namen.
    Wie bekloppt kann dieser Mensch eigentlich noch sein? Der ist nicht nur ein Arschloch, sondern ein dummes Arschloch.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MalteAnonym
  • 04.06.2008, 09:32h
  • Herr Daum ist also weiterhin der Meinung, dass alle Schwulen pädophil seien... Dieser Mann gehört abgesetzt.

    Wenn ihm die Jugend so sehr am Herzen liegt, dann soll er lieber mal bezüglich seiner Drogeneskapaden ein Vorbild für die Jugend sein. Aber wie bei so vielen Homohassern paart sich da halt Dummheit mit Arroganz... Und dann noch die Folgen, die die Drogen in seinem Hirn hinterlassen haben...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gaytimesAnonym
#8 zum bild..Anonym
  • 04.06.2008, 10:32h
  • schaut man sich den Corny Littmann doch nur mal an...

    sieht doch schon so aus wie n perverser kinderschänder
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
  • 04.06.2008, 10:56hberlin
  • Antwort auf #6 von Malte
  • gute publikrelation herr daum: indem das schutzschild kinder vor sich hergetragen, jeder angriff abgewehrt ( bei auftretenden problemen empfehle ich noch eine mitgliedsschaft in einem religiösen glaubenszentrum ( wie wärs mit wüstenstorm??) , oder ,vieleicht macht herr daum , dem ja das wohl der kinder so am herze liegt , vortragsreisen zur suchtgefahr und deren prevention... wissens wir?
    Aber vieleicht braucht er einfach einen "bonus"; bewirbt sich um eine nominierung für einen verdienstorden, bei soviel öffentlicher selbstbeweihräucherung seiner sozialen ader! Werden wir es je wissen? Vieleicht reicht es ja doch, nach der EM, zu einem neuerlichen anlauf zur bundestraínerschaft ... fragen über fragen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Tim_ChrisProfil
  • 04.06.2008, 12:08hBremen
  • Antwort auf #8 von zum bild..
  • Da wird sich doch wohl nicht Herr Daum persönlich und dann auch noch anonym unter die queer Leser gemischt haben, um auch einmal seinen unkreativen Senf dazu abzugeben? Platz 1 auf der Skala der dämlichsten Kommentare zum Thema Daum geht hiermit an den anonymen User "zum bild..".
  • Antworten » | Direktlink »