Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8868
  • 08. Juni 2008, noch kein Kommentar

John Williams hat wieder zugeschlagen: Auch der Score zum vierten Indiana-Jones-Abenteuer stammt von dem Meister der Filmmusik.

Von Jan Gebauer (blu NRW)

Er gehört seit den frühen 60er Jahren zu den ganz großen Namen der amerikanischen Filmkomponisten: Der 76-jährige John Williams wurde durch seine brillanten Scores zu den Kinofilmen wie "Der weiße Hai", "E.T.", "Schindlers Liste" sowie sämtliche Teile der "Stars-Wars"- und "Indiana-Jones"-Abenteuer weltberühmt. Fünf Oscars, vier Golden Globes und sage und schreibe 20 Grammys gehe auf das Konto des gebürtigen New Yorkers. Außerdem hält Williams den Rekord in der vom American Film Institute veröffentlichten Liste von Amerikas bester Filmmusik mit drei von 25 Filmen: "Star Wars" auf Platz eins, "Der weiße Hai" auf Rang sechs und "E.T." auf Rang 14.

Kein Wunder, dass man den Meister auch 2008 für das vierte Indiana-Jones-Projekt anheuerte, das den deutschen Titel "Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels" trägt. Und wer seine opulenten, epischen Soundtracks kennt, der weiß was ihn erwartet: Williams hat wieder ein fulminantes, üppiges Orchestermeisterwerk vorgelegt, dass zwar kaum innovativ oder experimentell daherkommt, das Altvertraute aber auf äußerst hohem Niveau. Fans des Genres kommen voll auf ihre Kosten.

8. Juni 2008