Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8880

In Stockholm lädt die lokale Gruppe der Anonymen Alkoholiker anlässlich des im Sommer stattfindenden Europride zum ersten groß angelegten "SoberPride" ("Nüchternen CSD").

Es sollen unter anderem Workshops und Alkoholiker-Treffen stattfinden. Aber auch eine Party "mit der populären schwedischen Schlagermusik" sowie Feiern auf der CSD-Parade und ein Ausflug zum schwulen Strand in Stockholm stehen auf dem Programm.

Zu den Workshops gehören unter anderem die Themen "Jung und nüchtern", "Coming-out nüchtern" und "Nüchtern über 40". Bei allen Events ist die Verständigungssprache Englisch.

"Der SoberPride richtet sich an jeden, der den Europride besucht und mit den anonymen Alkoholikern in Verbindung bleiben will", erklärten die Organisatoren. "Aber natürlich ist jeder willkommen, der ein Interesse daran hat, nüchtern zu leben." Die Veranstaltung soll "die internationale Szene zusammenbringen mit Spaß und einem Gemeinschaftsgefühl. Wir wollen den Europride nüchtern genießen!".

Der Europride in Stockholm wird vom 31. Juni bis zum 3. August stattfinden. Der "SoberPride" ist kein offizieller Teil des jährlich stattfindenden Euro-CSDs.(dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.

22 Kommentare

#1 xyAnonym
  • 09.06.2008, 20:08h
  • Rauchen ist da bestimmt auch schon verboten. Fehlen nur noch Kaffee, Cola, Zucker, Fettiges, überhaupt ungesunde Lebensmittel in jedweder Form. Genußmittel sowieso. Außerdem laut lachen, sonstwie lärmen, Lotto und anderes Suchtgefahren Ausströmendes spielen und nach 22 Uhr auf sein. Ach, und fi**en natürlich.

    So lebt man länger. Offen bleibt einzig die Frage: Wozu?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PierreAnonym
  • 09.06.2008, 21:17h
  • Tolle Idee und ein Zeichen für diejenigen, die meinen Alkohol müsse immer dabei sein.
    Wenn einen der Alkohol fast umgebracht oder auch nur viele Probleme eingebracht hat, dann kann man hier sorglos mit feiern.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 JürgenAnonym
  • 10.06.2008, 05:07h
  • Hallo zusammen,

    nun, ich finde so eine Aktion sehr gut , denn leider sind vielen CSD's nur noch zur Trink- bzw. Essmeile geworden.

    Vielleicht sollte man auch mal drauf hinweisen, das Drogen wie Alkohol der Gesundheit schadet und nicht gerade förderlich für den Spaß am CSD-Besuch ist.

    Liebe Grüße
    Jürgen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AntichristProfil
  • 10.06.2008, 08:34hHH
  • Antwort auf #2 von Pierre
  • @Pierre: "Wenn einen der Alkohol fast umgebracht oder auch nur viele Probleme eingebracht hat, dann kann man hier sorglos mit feiern."
    Dazu brauche ich keinen erzwungenen Alkfreien CSD Verschnitt. Selbstdisziplin ist das Zauberwort. Etwas Eigenverantwortung und menschlichen Verstand sollte man den Leuten schon zutrauen. Wenn nicht, dann hilft denen auch ein Alkoholfreier CSD nicht. Wer nur Alk trinkt, weil es dazu gehört und alle anderen es auch tun, der hat sowieso den falschen Denkansatz.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KonstantinEhemaliges Profil
#6 HannibalEhemaliges Profil
  • 10.06.2008, 08:51h
  • Antwort auf #1 von xy
  • So ein Blödsinn!
    Wenn die eine Problem mit Alkohol haben/hatten sollen die das in ihren Selbsthilfegruppen lösen. Aber bitte nicht noch die CSDs mit Political Correctness belästigen. Demnächst wird noch Atmen, Furzen und Ficken verboten. Ich kotz gleich!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 10.06.2008, 10:07hberlin
  • Antwort auf #3 von Jürgen
  • wir wissen um die schäden, was nicht den konsum veringert. Wir wissen auch um die leiden derer, die als süchtige sich und ihre umwelt/mitmenschen zerstören, trotzdem beharren wir auf der freiheit zu feiern; als wäre feiern nur möglich mit alkohol.

    Was lernen wir daraus: wir können nicht, vom eigenen leid ausgehend, den anderen auf entzug setzen wollen.
    Das schließt den respekt unsererseits, gegenüber denen , die unter dem alkohol leiden, voraus.
    Häme ist da der falsche ratgeber, wie auch der des gesundbeters!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TrockenerAnonym
  • 10.06.2008, 10:13h
  • Gute Idee und in Schweden sehr gut aufgehoben, denn offiziell ist die droge Alkohol dirt sehr teuer, aber jeder brennt sich seinen Schnaps selber.

    Ob die AA dafür aber gut sind glaub ich nicht, wenn das so läuft wie hier bei denen, na dann.

    Aber, und da muss ich einigen hier zustimmen, eine gute Idee, denn mal nen Drogenfreier CSD ist auch mal nicht schlecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Das reine GewissenAnonym
  • 10.06.2008, 16:51h
  • Immer diese Bevormundungen!
    Wenn ich meine, einen alkfreien CSD einlegen zu müssen, dann kann ich das glaube ich ganz gut für mich selber entscheiden! So viel Eigenverantwortung traue ich mir durchaus zu! Mal ganz davon abgesehen, dass ich auf so eine Idee gar nicht kommen würde!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 KritikerAnonym