Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8905

Arschlecken kann man in etlichen geilen Positionen – und es muss überhaupt nicht unhygienisch sein.

Von Christian Scheuß

Das Küssen und Beknabbern der Pobacken, ein sanftes Zupfen mit den Lippen an den Innenseiten der Schenkel - das macht Spaß und heiß. Mit der Zungenspitze kannst du dich von den Hoden über den Damm hin zum Anus hochschlecken. Oder auch umgekehrt vom Steißbein die Kimme hinunter schlabbern.

Manche ziehen mit ihren Händen die Pobacken weit auseinander, um direkt an die Rosette zu kommen. Anderen macht es Spaß, ihr Gesicht regelrecht in das Hinterteil zu vergraben. Im Bereich des Anus und der Genitalien gibt es viele Schweißdrüsen, die einen sehr wohlriechenden Körpergeruch erzeugen, der mit den männlichen Hormonen, den Lockstoffen, versehen ist. Viele Männer fahren auf diesen Eigengeruch, der auch noch mal anders ist als unter den Achselhöhlen, total ab.

Der beste Zugang zum Loch

Was du da gerade mit deiner Zunge anstellst, das nennt sich Rimming. Oder auch Anilingus. Oder einfach auch nur prägnant Arschlecken. Das Rimming (aus dem Englischen) ist übrigens die einzige sexuelle Spielart, die unabhängig vom jeweiligen Geschlecht der Partner möglich ist. Einen Hintern zum Schlecken haben wir schließlich alle. Bislang lag dein Partner auf dem Bauch. Zum Lecken kannst du ihn auch in alle möglichen anderen Positionen bugsieren. Er kann sich auf allen Vieren hinknien und dir schön die Kiste entgegenstrecken. Oder er legt sich auf den Rücken und wirft die Beine in die Höhe. Auch so hast du einen wesentlich besseren Zugang zu seinem Loch. Du kannst auch auf dem Rücken liegen, und dein Partner setzt sich quasi auf dein Gesicht (Facesitting). Ihr leckt euch gegenseitig die Ärsche, wie beim Blasen in der 69er-Stellung. Ihr braucht nicht erst das Kamasutra zu studieren, um die Positionen zu finden, die euch Freude bereiten.

Erfahrene Rimmer belassen es nicht dabei, nur oberflächlich mit der Zunge die Haut abzuschlecken. Sie wollen möglichst tief in den Körper eindringen. Da die Zunge ein sehr muskulöses Organ ist, geht das ganz gut. Dein Gegenüber muss dazu natürlich einen möglichsten entspannten Schließmuskel haben. Oder es wird mit einem Finger schon mal etwas "vorgebohrt" und die Zunge forscht hinterher. Es wird auch gern während oder zwischen dem Ficken geleckt. Ist der Schließmuskel schön vorgeweitet durch Dildo oder Dödel, kommt man sehr leicht tief mit der Zunge hinein.

Keine Kotreste auf der Zunge

Ist das nicht unhygienisch oder ungesund? Kommt darauf an. Denn für die meisten gehört vor dem Rimming die gründliche Reinigung dazu. Der Kot, den wir ausscheiden, beherbergt eine Menge an Mikroorganismen und Fäulnisbakterien. Neben dem Ekel, den viele empfinden, wenn sie plötzlich Kotreste auf ihrer Zunge haben, kann leider auch die Hepatitis (Für schwule Männer ist die vorbeugende Impfung gegen Hepatitis A und B empfohlen) oder es können Parasiten übertragen werden. Deshalb ist Sauberkeit ein wichtiger Punkt. Bezüglich HIV ist Rimming sicher, solange kein Blut im Spiel ist.

Wer sich als Anfänger zunächst etwas geniert, seine Zunge in etwas zu stecken, wo sonst nur Scheiße rauskommt, der kann sich mit ein paar leckeren Zutaten die Scheu nehmen. Sprühsahne, Honig und – ja, auch Nutella – lassen sich prima auf dem Anus verstreichen und ablecken. Nicht geeignet sind saure Lebensmittel oder gar scharfe Chilisaucen. Das dadurch verursachte Brennen auf den Schleimhäuten des Arsches verdirbt schnell den Schleckspaß.



The Ass Book

Das vom queer.de-Team geschriebene "Arschbuch" ist jetzt auch auf Englisch erhältlich.
Neue Anal-Toys aus Silikon

Zur ORION-Reihe "Go Soft" gehören auch Analkugelstäbe und Analplugs.

13 Kommentare

#1 HannibalEhemaliges Profil
  • 13.06.2008, 07:29h
  • Arschlecken schön und gut! Aber sind wir hier bei Dr. Sommer? Ich denke solche Artikel gehören wohl eher in die bekannte Teeny-Aufklärungszeitschrift. Analfixierte Schweizer könnten den Artikel allerdings auch gut als Wixvorlage nutzen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 widder74cgnProfil
  • 13.06.2008, 08:33hLeverkusen
  • Finde ich gut, dass es noch Aufklärung gibt. Auch als erfahrener Mann lernt man immer Neues dazu. Merci.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven_
  • 13.06.2008, 09:34h
  • Ich finde den Artikel ganz in Ordnung; für Leute die keine Ideen haben.
    Oder auch um ihnen die Angst zu nehmen.
    Und schließlich soll die Seite ja auch Teenies aufklären.

    "Wer sich als Anfänger zunächst etwas geniert, seine Zunge in etwas zu stecken, wo sonst nur Scheiße rauskommt"
    Ich küsse doch keinen Politiker!!!!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 KonstantinEhemaliges Profil
#5 zünglein an der nabelAnonym
#6 KonstantinEhemaliges Profil
#7 zünglein an der nabelAnonym
#8 Tim_ChrisProfil
  • 13.06.2008, 22:54hBremen
  • Antwort auf #6 von Konstantin
  • @Konni, Hase, sei nicht so streng. Gibt doch auch reife Herren, die ihr Outing noch nicht so lange hinter sich haben und eben erst aus der langweiligen Hetenwelt zu uns stoßen, oder die aus sonstigen Gründen immer gerne neues dazu lernen. Zudem gibt es ja auch junge Kerlchens, die hier mitlesen - oder Hampis, die dringender Aufklärung bedürfen ;-)

    Zudem: habe Mitleid mit 'ner armen ollen Transe wie mir die auch gerne mal was dazulernt
  • Antworten » | Direktlink »
#9 coneheadEhemaliges Profil
#10 fredAnonym