Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8936

Matt Lucas will seine Lebenspartnerschaft mit dem Fernsehproduzenten Kevin McGee beenden.

Der Komödiant hatte Ende 2006 noch eine große Party anlässlich seiner Verpartnerung geschmissen (queer.de berichtete). Jetzt hat das Paar über seine Anwälte die Trennung verkündet: "Mit Bedauern geben Matt und Kevin bekannt, dass ihre Beziehung zu Ende ist. Die Trennung erfolgte im Einvernehmen." Das Paar appellierte an die berüchtigte Boulevardpresse der Insel, die Privatsphäre der bald Geschiedenen zu akzeptieren.

Der 34-jährige Lucas wurde als Darsteller der BBC-Fernsehserie "Little Britain" weltbekannt. Die Sketchshow hat er gemeinsam mit David Walliams entwickelt; beide spielen auch die Hauptrollen. Die Reihe lief hierzulande auf Sat.1 Comedy und Comedy Central. Lucas war insgesamt fünf Jahre mit dem 31-jährigen McGee zusammen. (dk)



Little Britain trifft Gay Ryanair

Die Comedy-Show "Come Fly With Me" hebt Ende Juli im deutschen TV ab. Das Duo Matt Lucas und David Walliams schlüpft wieder in alle Rollen.
Little Britain hebt ab

Mit "Come Fly With Me" ergründen die "Little Britain"-Veteranen David Walliams und Matt Lucas die schrägen Charaktere der Flugindustrie.
Ex von Little-Britain-Star begeht Selbstmord

Kevin McGee, der frühere Lebenspartner von Matt Lucas, hat sich in seinem Haus im schottischen Edinburgh erhängt.
Little Britain: Robbie Williams wieder im Fummel

In einem Sketch für die britische Comedyserie "Little Britain" spielt Popsänger Robbie Williams ein kleines Mädchen, das vom Teufel besessen ist.
Forscherin: "Little Britain" erzeugt Homo-Hass

Eine Forscherin der London School of Economics beschuldigt in einer wissenschaftlichen Abhandlung die Macher der BBC-Serie "Little Britain", mit ihrer Sendung Rassismus, Sexismus und Homophobie zu fördern.
#1 apfelmaikProfil
#2 bananasEhemaliges Profil
#3 Super MarioAnonym
  • 20.06.2008, 17:11h
  • Antwort auf #1 von apfelmaik
  • Zitat apfelmaik:“Da sieht man`s mal wieder.
    Die Ehe macht alles kaputt.“

    Was ist das denn für ein Spruch. Wie viele Beziehungen enden, wo die Partner nicht miteinander verheiratet sind. Da könnte man ja sagen das Nichtverheiratetsein macht alles kaputt. Und was heißt hier kaputt. Die haben ihre Beziehung in gegenseitigem Einvernehmen beendet. Das ist erstmal was völlig wertefreies, wenn ich auch spontan mein persönliches Bedauern äußern würde.
    Es bleibt den Betroffenen überlassen, wie sie Ihre Beziehung und die Trennung bewerten.
    Beziehungen enden weil man sich beispielsweise mit der Zeit auseinander lebt, die Liebe verblasst, man sich nur noch gegenseitig auf den Sack geht oder sonst was.
    Es liegt an den individuellen Personen mit ihren Eigenheiten wie sie ihre Beziehung handhaben und wie lange sie sie führen wollen. Da hat die Institution “Ehe“ ziemlich wenig mit zu tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tim_ChrisProfil
#5 gerdAnonym
  • 21.06.2008, 01:39h
  • Ich persönlich glaube eher, dass schwule Beziehungen länger halten, wenn Sie erstmal mehr als zwei Jahre zusammen sind. Da kenne ich mittlerweile so viele homosexuelle Paare, die ewig zusammen sind, das ich eher vermute, dass heterosexuelle Paarbindungen häufiger sich trennen. Gilt aber nur für Beziehungen über zwei Jahren. Die Trennungsrate sehe ich unter zwei Jahren Beziehung hingegen als sehr hoch bei homosexuellen Paaren an. Dies ist aber nur eine subjektive Beobachtung von mir.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 apfelmaikProfil
#7 Super MarioAnonym
  • 23.06.2008, 14:27h
  • Antwort auf #6 von apfelmaik
  • Da es sich um geschriebenene Wörter und nicht um gesprochenene Wörter mit entsprechender Tonhöhe, Mimik, Gestik und Rhetorik handelt, kannst du nur schwerlich beurteilen wie viel emotionale Erregung hinter meinen geschriebenen Worten steckt.
  • Antworten » | Direktlink »