Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8944

Jungs in der Midlife-Crisis: Anrufe aus der Vergangenheit

Eines von vielen untrüglichen Zeichen des Älterwerdens ist ein Anruf Sonntagmorgen um Zehn mit der ersten Einladung zum Abi-Treffen. "Hallo Eric, Du erinnerst Dich vielleicht an mich? Wir waren in der neunten Klasse zusammen im Computer-Kurs...."

Oh je, denke ich und unterdrücke den Impuls aufzulegen. Das Beste an Schule: Sie ist längst vorbei. Eigentlich ein Wunder, dass ich überhaupt noch Neugierde auf irgendwas verspüre, nach dem, was ich dort zu erfahren gezwungen wurde.

"Fast alle haben bereits zugesagt! Und sie freuen sich so sehr, Dich zu sehen..." Die Stimme erzählt weiter, während mein Gehirn uralte Daten wieder aufruft. Namen und Gesichter, die vor 25 Jahren eine ganze Welt darstellten, wollen auf ihre Halbwertzeit überprüft werden. Was wurde aus B.? Hat sie drei Kinder, wie sie immer wünschte? Ist L. tatsächlich Lehrer geworden? Und ob A. wohl immer noch der sportliche - und sexy - Überflieger ist?

Ja, solche Gedanken verschaffen angenehme Erinnerungen. Da war C., mit dem ich heimlich im Alter von 17 Jahren nach Hamburg trampte, ein schöner Wochenendtrip mit 20 Stunden auf der Autobahn. Als wir ankamen, hatten uns die Eltern bereits vermisst gemeldet und wir wurden von freundlichen Beamten umgehend in den Zug zurück in die Heimat gesetzt.

Das waren Zeiten: nicht alle schön, nicht immer gelungen - aber mutig, spontan, überzeugt und mit vollem Einsatz. "Natürlich komme ich", lüge ich.

Tags darauf ein weiterer Anruf. Er beginnt mit den Worten: "Es tut mir leid, dass ich mich mit einem solchen Anlass wieder bei Dir melde..."

Mein Magen verkrampft sich. Ich weiß, was jetzt folgt. Ich weiß nur nicht, wer.

"M. ist vergangenen Monat gestorben. Weißt du das schon? Ist es nicht furchtbar? Er war gerade ein paar Jahre älter als wir..."

Irgendeine seltene Krankheit: Es begann mit einem Unwohlsein, dann folgte eine Entzündung und nach zwei Wochen gab es keine Hoffnung mehr. Früh, aber nicht außergewöhnlich in diesem Alter, sagte der Arzt angeblich.

M. war wie der ältere schwule Bruder zu mir, den ich nie hatte. Er nahm mich mit zu meiner ersten Reise nach Kalifornien. Er zeigte mir San Francisco und Los Angeles. Führte mich in Clubs, wie ich sie noch nie gesehen hatte. Wir wohnten bei einer seiner lesbischen Bekannten im Castro. Sie brachte uns schwulen Square Dance bei. Ich habe selten so viel gelacht wie damals.

"Hattet ihr denn noch Kontakt?"

Seit ich nach Hamburg gezogen war, verflüchtigte sich der Kontakt zu M.. Ein paar Briefe, Urlaubspostkarten, später einige Mails, dann nur noch eine SMS jährlich, zum Geburtstag, schließlich die Nummer mit dem Handy verloren und nie wieder dran gedacht.

"Ich auch nicht. Wir wollten uns immer treffen, aber es hat nie geklappt. Ist es nicht schrecklich, wie man seine Chance verpassen kann und nicht merkt, dass es die letzte war?"

Vielleicht fahre ich doch noch zum Abi-Treffen. Aber ganz sicher werde ich mich mal wieder bei einigen längst verschollenen, früheren Freunden melden. Nicht nur, weil es irgendwann zu spät sein könnte, sondern weil manche schöne Erinnerung verblasst, wenn man sie nicht genauso wie Freunde pflegt.



#1 Tim_ChrisProfil
  • 23.06.2008, 09:05hBremen
  • "Aber ganz sicher werde ich mich mal wieder bei einigen längst verschollenen, früheren Freunden melden. Nicht nur, weil es irgendwann zu spät sein könnte, sondern weil manche schöne Erinnerung verblasst, wenn man sie nicht genauso wie Freunde pflegt."

    Das stimmt allerdings. Denn die Wahrscheinlich wächst mit jedem Tag, der verstreicht, dass es tatsächlich zu spät sein könnte und dann bleibt nichts, außer einer weiter verblassenden schönen Erinnerung, die sich irgendwann in Luft auflösen könnte. Bei manchen wäre es schade drum.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JonasAnonym
  • 06.07.2008, 19:46h
  • Horror! Wenn ich schon das Wort Beziehungskiste höre. würg.
    Klingt für mich wie ein seichter Roman für Frauen a la sex and the city.
    Aber als Mann lese ich naturgemäß eher Sachbücher und wenns mal ein Roman ist dann halte ich mich eher an echte Schriftsteller wie Paulo Coelho oder Marques...
  • Antworten » | Direktlink »