Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8954

Der Playboy-Gründer hat sich bei seinem Sexdurst in der Vergangenheit offenbar nicht immer um das Geschlecht der Person gekümmert, mit der er intim wurde.

Autor Steven Watts hat in seinem im Oktober erscheinenden Werk "Mr. Playboy: Hugh Hefner and the American Dream" allerlei pikante Details aus dem Leben des 82-jährigen Medienmoguls Hugh Hefner zusammengetragen – darunter auch einen Ausflug in die Homo-Welt: "Hefners Durst nach sexueller Erfahrung wurde so stark, dass er sogar einmal eine homosexuelle Erfahrung gesammelt hat", schreibt Watts. "Eines Abends erhielt er in der Innenstadt von Chicago ein eindeutiges Angebot und dachte nach Angaben des Informanten nur: 'Warum nicht?'. Er soll es als ein interessantes Erlebnis bezeichnet haben. Der Informant gab allerdings an, dass es sich nur um Oralsex gehandelt habe".

Zudem hat Hefner einige Erfahrung mit Gruppensex. Einmal hatte er sogar einen Vierer mit seiner Frau, seinem Bruder und dessen Ehefrau.

Hefner selbst gewährte Watts Zugang zu seinem persönlichen Archiv und fühlte sich angesichts der Enthüllungen offenbar geschmeichelt. Die Biografie bezeichnete er als "das am besten über sein Leben recherchierte Buch". Im Wesentlichen hätten sich alle Ereignisse wie beschrieben zugetragen.

Derzeit ist der Lebemann in der sehr erfolgreichen – und äußerst unterhaltsamen – Doku-Soap "The Girls of the Playboy Mansion" zu sehen. Diese Show wird in Deutschland auf den Fernsehsendern Viva und Comedy Central sowie dem Pay-TV-Kanal E! Entertainment ausgestrahlt. Die Serie zeigt das – bislang weitgehend skandalfreie – Privatleben des Playboy-Gründers und seiner drei Freundinnen Holly Madison, Bridget Marquardt und Kendra Wilkinson in deren Villa.

Politisch engagiert sich Hefner für die Demokratische Partei, für die er und seine Familie große Mengen an Geldern gespendet oder gesammelt haben. (dk)



12 Kommentare

#1 seb1983
  • 24.06.2008, 16:52h
  • Wer so eindeutig auf große Titten steht der muss sich über so etwas auch nicht aufregen.
    Jemand der fest genug weiß wo er steht ist auch eher bereit solche Erfahrungen aus Neugierde zu machen, auszuprobieren und abzuhaken als einer der immer unsicher ist ob er nicht doch eigentlich Schwuler ist.
    So ist es wie auf dem Fußballplatz: Derjenige der am lautesten alles abstreitet und sowas nie nie machen würde ist am ehesten der Schwule.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 gatopardo
  • 24.06.2008, 17:32h
  • Antwort auf #1 von seb1983
  • Ja, man kann einem solch gestandene Mann ohne weiteres abnehmen, dass er nicht wirklich homosexuell ist, sondern es nur mal ausprobiert hat, wie die meisten von uns ja auch schon mal ´ne Frau gehabt haben. Klemmschwestern sind dagegen unsere absoluten Feinde, weil sie nicht nur sich, sondern auch uns verleugnen. Übrigens sieht dieser Hefner noch erstaunlich gut aus für seine 80 Lenze.
    Vielleicht macht´s das lange und freizügige sinnlich-sexuelle Leben ohne Vorbehalte ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil
  • 24.06.2008, 17:40hBremen
  • Antwort auf #2 von gatopardo
  • "Übrigens sieht dieser Hefner noch erstaunlich gut aus für seine 80 Lenze.
    Vielleicht macht´s das lange und freizügige sinnlich-sexuelle Leben ohne Vorbehalte ?"

    Da stimme dir zu und ist durchaus denkbar. Aber ich denke, er lässt sich von seinen Playboyhäschen auch ansonsten ordentlich verwöhnen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 gatopardo
  • 24.06.2008, 18:01h
  • Antwort auf #3 von Tim_Chris
  • Wie sich die Zeiten ändern...! In meinen Wilhelmshavener Jugendjahren zwischen 1958 und 1966 wäre eine bekennende Aussage dieser Art unmöglich gewesen. Nur der leiseste Verdacht hätte den Konflikt mit dem Paragrafen175 nach sich gezogen. Von der gesellschaftlichen Ächtung mal ganz zu schweigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 AntichristProfil
  • 25.06.2008, 07:54hHH
  • So so, der alte Schwerenöter hat tatsächlich mal an anderem, als an dicken Bunny-Titten genippelt. Hatte ich zwar nicht erwartet, unvorstellbar erschien es mir jedoch auch nie.

    @madridEU: muss dir zustimmen. Der sieht mit seinen 80 Jahren noch erstaunlich agil aus. Das beweist doch wieder einmal. Sex hält fit
  • Antworten » | Direktlink »
#6 gatopardo
  • 25.06.2008, 10:24h
  • Antwort auf #5 von Antichrist
  • Daher sag ich´s ja immer wieder: Wer rastet, der rostet und je länger wir im Alter Sex haben, desto besser sehen wir aus und umso agiler werden wir sein. Mutter Natur ist weise genug und verleit uns mit den Jahren die Gnade des eingeschränkten sexuellen Verlangens, so dass wir in Ruhe bestimmen können, mit wem und wann wir es noch treiben möchten.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
  • 25.06.2008, 11:31h
  • Oh je, verleit kommt nicht von verleiten, sondern von VERLEIHEN . Als Sprachperfektionist und hin und wieder Klugscheisser ein unverzeihlicher Fehler! Ich bitte um Nachsicht !
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SaschaEhemaliges Profil
  • 25.06.2008, 22:59h
  • Antwort auf #5 von Antichrist
  • Ach je, was manche Leute so alles als "Sex" bezeichnen...

    Übrigens sollten wir mit allzu lauten Jubelrufen eher zurückhaltend sein. Der bezeichnete Playboy-Gründer leistet mit seiner Sendung auf VIVA nur einen weiteren Beitrag zu der ohnehin durchweg aggressiv heteronormativen und männliche Homosexualität konsequent ausgrenzenden Dauer-Gehirnwäsche der kommerziellen Medien (allen voran Viva und MTV).

    Die omnipräsente, vulgäre Selbstinszenierung der Heterosexuellen scheint aber um das Kindeswohl besorgte Mütter bei weitem nicht so in Rage zu versetzen wie eine ausnahmsweise mal die menschliche Vielfalt anerkennende Ketchup-Werbung...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AntichristProfil
  • 26.06.2008, 08:18hHH
  • Antwort auf #8 von Sascha
  • "Ach je, was manche Leute so alles als "Sex" bezeichnen..."
    Was du als Sex bezeichnest, danach frage ich erst gar nicht. Das du Mr. Playboy nichts abgewinnen kannst, war vorhersehbar, deshalb wundert mich dein abwertender Kommentar zu Hefner auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Tufir
  • 26.06.2008, 12:27h
  • Antwort auf #8 von Sascha
  • Sascha - offenbar kommt bei deinem Kreuzzug der am besten davon, der mit der ganzen schmutzigen Schwulenproblematik nichts zu tun hat und möglichst keine liberalen Tendenzen zeigt.
    Selbst einem verbohrten Fanatiker wie dir sollte klar sein, dass jemand, der Sexualität als etwas natürliches und offen diskutierbares behandelt, die Gesellschaft derartig verändern kann, dass auch die Sicht auf schwule Sexualität davon profitieren kann.

    Allmählich bekomme ich das Gefühl, dass es dir auch nicht mehr darum geht, was man in der Gegenwart erreichen kann, sondern viel mehr, für was aus der Vergangenheit man sich an den durchweg bösen Heten (durchweg böse weil sie durch ihre lästige Heterosexualität und deren schändliches Ausleben ausschließlich Schwule belästigen wollen!) rächen muss.
    Wie du mit soviel Unverständnis Verständnis erzeugen willst, weiß ich nicht. Aber dein Interesse liegt ja eher im Umerziehen von Heteros - alles andere wäre ja Einknicken vor der heteronormativen Welt...
  • Antworten » | Direktlink »