Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8955

Die CSD-Organisatoren erklärten, Dmitri Medwedew hätte sich nach einer offiziellen Beschwerde nicht für die Meinungsfreiheit eingesetzt.

Der CSD war im Mai zum wiederholten Male von Bürgermeister Juri Luschkow verboten worden. Daraufhin wandten sich die Organisatoren an den Präsidenten, dessen Büro ihnen zunächst Hoffnung machte (queer.de berichtete). Allerdings sei daraufhin keine Antwort mehr aus dem Kreml gekommen.

Damit habe Medwedew gegen russisches Recht verstoßen, so die Argumentation. Es sei nämlich gesetzlich vorgeschrieben, dass der Präsident eine Beschwerde innerhalb von 30 Tagen beantworten müsse.

"Die russischen Behörden reden immer davon, wie wichtig es ist, die Gesetze zu befolgen, aber sie scheren sich selbst nicht darum", erklärte CSD-Sprecher Nikolai Aleksejew.

Bereits letzte Woche haben die Veranstalter beim Europäischen Menschenrechtsgerichtshof eine Wiedergutmachung für das Verbot in Höhe von rund 30.000 Euro beantragt. Verfahren wegen der CSD-Verbote aus den Jahren 2006 und 2007 laufen derzeit noch in Straßburg. (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.
#1 Tim_ChrisProfil
  • 24.06.2008, 17:05hBremen
  • "Verfahren wegen der CSD-Verbote aus den Jahren 2006 und 2007 laufen derzeit noch in Straßburg."

    Das ist ja schon peinlich, für den europäischen Menschenrechtsgerichthof - oder sollte ich sagen, eine Schande? Aber wenn es um Geld geht, werden ja gerne andere Prioritäten vorgeschoben oder das Ganze verschleppt. Was zählen bei wirtschaftlichen Interessen auch schon Menschenrechte? Wenn man es lange genug vor sich her schiebt, gerät es vielleicht irgendwann in Vergessenheit, oder es ist einfach keiner mehr da, der es einfordern könnte. Wie bei der Wiedergutmachung schwuler KZ Opfer, die ja auch noch nichts gesehen haben und von denen jetzt auch nur noch - wenn ich das richtig verstanden habe - ein einziger übrig ist, der mit seinen 95 Jahren wohl auch in diesem Leben nicht mehr mit einer Entschädigung rechnen kann.
    Sind also nicht nur die deutschen Mühlen, die langsam mahlen, sondern auch die europäischen. Schade. Denn wie lange wird es da wohl dauern, bis Menschenrechtsverletzungen entsprechend abgestraft werden?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tufir
  • 25.06.2008, 10:28h
  • Antwort auf #1 von Tim_Chris
  • Oder man kann es positiv sehen: auch nach zwei Jahren ist es den Angeklagten noch nicht gelungen, die Verfahren abzuschütteln.
    Schlimmer als ein Prozess, der verschleppt wird, ist immer noch einer, der abgewürgt werden kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Tim_ChrisProfil