Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8977

Der Grünenabgeordnete Volker Beck wusste bereits einen Tag vor dem EM-Endspiel Spanien gegen Deutschland, wie das Finale ausgeht.

Unter der Überschrift: "Gleiche Rechte: Spanien-Deutschland 1:0" veröffentlichte er am Samstag eine Pressemitteilung zum CSD in Berlin. Dass es dabei nicht um den sportlichen Erfolg von Fernando Torres und Co. ging, wurde aber im Text klar: "In Sachen Gleichberechtigung von Lesben und Schwulen hat das Team Zapatero gegen das Team Merkel klar mit 1:0 gewonnen", so Beck ganz im Sport-Jargon. Demnach hätten Merkel und ihre Mannen wohl schon in der Vorrunde Probleme gekriegt: "Bei Homosexuellenrechten qualifiziert sich Deutschland in Europa noch nicht einmal für den 2. Platz".

Beck weist unter anderem auf die Ungleichbehandlung von Homo-Paaren in Eingetragenen Partnerschaften und das unzureichende Gleichbehandlungsgesetz hin.

Am Wochenende fand der 30. CSD in der Bundeshauptstadt mit 500.000 Teilnehmern statt. Vor der Parade legte erstmals Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) gemeinsam mit dem 95-jährigen KZ-Überlebenden Rudolf Brazda einen Kranz vor dem Homo-Mahnmal nieder. (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Freust Du Dich über den Sieg Spaniens bei der Fußball-EM?
    Ergebnis der Umfrage


CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.

31 Kommentare

#1 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 30.06.2008, 13:44h
  • das ist richtig.
    da steht es 1 zu 0 für spanien.

    trotzdem könnte deutschland sich auch hier ein beispiel nehmen,was die aktuelle sozialdemokratische regierung macht.

    denn es steht jetzt nämlich schon 2 zu 0 für spanien.

    in spanien würde ich auch die sozialdemokraten wählen.

    Regierung bezahlt Einwanderer für Rückkehr in ihre Heimat

    www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,559793,00.html

    das scheint aber bei beck nicht auf gegenliebe zu stossen, oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GastusAnonym
#3 gatopardo
  • 30.06.2008, 17:22h
  • @fred: Gut, die Gleichstellung ist da, aber nun kommt ein weitaus schwierigeres Problem, womit Zapatero jetzt bei Talfahrt nach einem unvorstellbaren Bauboom und Wirtschaftsaufschwung fertigwerden muss und die Gastarbeiter nach Hause schicken will, weil Arbeitslosigkeit droht. Anders als in Deutschland oder den Niederlanden sind wir in spanischen Grosstädten keinen homophoben Angriffen weder von nordafrikanischen Muslimen noch Lateinamerikanern ausgesetzt, die das Gros der Einwanderer stellen. Auch aus Portugal oder Italien mit allerdings sehr eingeschränkter Homo-Szene hört man davon nichts. Man sollte sich vielleicht einmal Gedanken machen, weshalb das innerhalb der EU so unterschiedlich ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#5 Tim_ChrisProfil
  • 30.06.2008, 18:00hBremen
  • Antwort auf #3 von gatopardo
  • "Man sollte sich vielleicht einmal Gedanken machen, weshalb das innerhalb der EU so unterschiedlich ist."

    Was hat Spanien, was wir nicht haben. Mal überlegen. Frischere Meeresfrüchte, eine gesunde Seebrise, mehr Sonne und jetzt noch den EM Titel
    Neee, ist natürlich Quatsch. Daran daran kann es ja nun nicht wirklich liegen ;-)
    Aber im Ernst. Die Antwort darauf fände ich auch interessant.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 30.06.2008, 18:10h
  • Antwort auf #3 von gatopardo
  • das haste recht madrid, was du schreibst,deckt sich auch mit meinen erfahrungen bzw. das was ich so lese. das es in spanien und italien solche vorfälle kaum bis gar nicht auftreten.
    im gegensatz zu belgien,holland,england,frankreich, langsam auch in deutschland,kopenhagen und schwedischen städten.
    ich denke das liegt wohl eher daran, dass sich die spanischen zuwanderer vorallem aus osteuropäern, mittel/südamerikanern zusammen setzen.

    was ich nur lustig finde. wäre der vorschlag hier in deutschland gemacht worden, was würde es für ein aufruhr geben, so beschließen es die sozialdemokraten in spanien und man schweigt sich aus
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gatopardo
  • 30.06.2008, 18:44h
  • Antwort auf #5 von Tim_Chris
  • Naja lieber @Tim, für eine lauwarme Seebrise müssen wir auch 3 Stunden bis ans Mittelmeer fahren und diesen doofen EM-Titel würde ich gerne abgeben und dafür ´nen tollen Nobelpreis einheimsen . Was für ein Theater für diesen blöden Ball, der da langsam ins Tor kullerte ! Nur als die kühle Merkel unseren Zapatero abküsste und Majestät Doña Sofía verschwitzte Kerle herzte, konnte man zum Ausgleich so etwas wie menschliche Rührung empfinden, weshalb wohl noch nicht alles verloren ist ??
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gatopardo
  • 30.06.2008, 18:56h
  • Antwort auf #6 von Fred_Israel
  • Nee Fred, die Mehrheit der Einwanderer setzt sich auch in Spanien immer noch aus dem Nachbarland Marokko zusammen und es kommen täglich neue Bootsflüchtlinge aus muslimischen Ländern. Es ist anzunehmen, dass sie bei uns weniger Identitätsprobleme tragen, was wohl der Hauptgrund für ihre Agressionen in nördlicheren Ländern ist. Auf Diskussionen Islam-Juden- und Christentum lass´ ich mich hier bekanntlich nicht ein !
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 30.06.2008, 19:39h
  • Antwort auf #8 von gatopardo
  • soso madrid:-))))

    "

    Am 1. Januar 2007 hatte Spanien 45,12 Millionen Einwohner, davon waren 4,48 Millionen Ausländer. Die meisten Ausländer, 35 Prozent, kommen aus Lateinamerika, die Zahl liegt bei 1.532.403 Menschen. Der größte Teil kommt aus Bolivien (198.770), Argentinien (139.711) und Peru (102.485).
    In Spanien leben 1,7 Millionen Ausländer aus EU-Staaten. Dabei stellt Rumänien mit 524.995 Menschen den größten Anteil, gefolgt von Briten (314.000) und den Deutschen (164.000). Auf Rang vier liegen die Italiener mit insgesamt 135.000."

    www.spanien-bilder.com/aktuelles_aus_spanien_details2612.htm

    desweiteren sagt wikipedia,dass nur 2,3% mus.... dort leben.
  • Antworten » | Direktlink »