Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?8982

Die neue Marke "Blue Ocean Gay" von Blue Ocean Travel lädt dazu ein, Mauritius, die Seychellen und La Réunion zu entdecken. Wähle dein Traumziel und gewinne einen Reisegutschein über 500 Euro.

Von Carsten Weidemann

Unter der Marke "Blue Ocean Gay" bietet Blue Ocean Travel, der Spezialveranstalter für den Indischen Ozean, ein eigenes kleines, aber feines Programm für die Gay Community. Dies umfasst spezielle Angebote für Mauritius, die Seychellen und La Réunion. Die multikulturellen Bewohner dieser drei tropischen Inselparadiese sind für ihre Toleranz und Gastfreundschaft bekannt.

Tropisches Grün, malerische Lagunen, temperamentvolle Vulkane, schroffe Felsküsten, herrliche Badestrände und zahlreiche Wasserfälle prägen den einmaligen Charakter der Insel La Réunion, die für Naturliebhaber und Sportler jeglicher Couleur ein großes Angebot bereit hält.

Hinzu kommt: Der Tourismusverband von La Réunion hat ein eigenes "Gay Friendly Réunion" Label ins Leben gerufen, das einen herzlichen Empfang sowie einen optimalen Service für Schwule, Lesben. Bi- und Transsexuelle garantieren soll. Bisher haben sich 45 Mitglieder – überwiegend aus der Hotellerie, Gastronomie sowie Unternehmen aus dem Sport- und Freizeitbereich – dem Ehrencodex der "Gay Friendly Reunion Welcome Charter" verpflichtet.

Die Seychellen zählen zu den schönsten Inseln der Welt: üppiges Grün, türkisblaues Wasser und weiße Puderstrände prägen die Landschaft. Der Archipel verfügt weltweit über den größten Anteil von Naturschutzgebieten, gemessen an der Landesgröße, und die Vegetation gilt als besonders beeindruckend und vielseitig. Aber auch für ausreichend Unterhaltung in diversen Nachtclubs und "In"-Lokalen ist gesorgt.

Mauritius, die Perle im Indischen Ozean, bietet besonders viele Hotels der Luxusklasse. Ruhige Lagunen und fantastische Strände mit Schatten spendenden Kokospalmen und Casuarina-Bäumen bestimmen die tropische Szenerie. Sportliche Aktivitäten auf, über und unter dem Wasser sind dank des milden Klimas ganzjährig möglich. Zu den angesagten "in"-Plätzen gehören die Banana Bar und Les Enfants terribles in Grand Baie. Einmal pro Monat findet an der Westküste eine große Gay-Party statt.

Sämtliche lokale Leistungsträger werden von Blue Ocean Travel regelmäßig auf Qualität und Zuverlässigkeit überprüft. Das insgesamt 18-köpfige Team unter der Leitung von Alexander Herold arrangiert von Deutschland aus und vor Ort die komplette Reise. Prinzipiell wird jede Reiseanfrage, auch für Gruppen, individuell bearbeitet und zusammen gestellt, so dass jeder Kunde sein eigens auf ihn zugeschnittenes Programm erhält. Besonders beliebt ist das "Honeymoon-Paket".

Noch bis zum 31. Dezember 2008 bietet Blue Ocean Travel ein Gewinnspiel, bei dem man einen Reisegutschein über 500 Euro gewinnen kann: Die Teilnehmer müssen lediglich ihr Traumziel aus den drei Tropenparadiesen auswählen.



16 Kommentare

#1 derBastiAnonym
  • 01.07.2008, 10:13h
  • Mal ne ganz dumme Frage: Meines Wissens nach sind die Seychellen wohl nicht unbedingt das Gay-Paradies, da zumindest offiziell Homosexualitaet nicht gedulded wird. Hat jemand Erfahrungen mit den Seychellen gemacht? Mich wuerde insbesondere interssieren, ob mal als schwules Paerchen seine Ruhe hat, wenn man keinen (sexuellen) Kontakt zu dritten sucht und sich in der Oeffentlichkeit etwas zurueckhaelt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Chris_Anonym
  • 01.07.2008, 10:49h
  • Auf der einen Seite werden Artikel über Länder geschrieben, die nicht gerade ziemperlich mit Homosexuellen umgehen, andererseits wird dann Werbung für Urlaub in zweifelhaften Ländern gemacht, die ebenso die Rechte von Minderheiten wie z.B. Schwulen unterdrücken. Sollte man da Bitteschön nicht etwas konsequenter sein? Finde ich nicht gut --- aber wahrscheinlich liegt dann Q.de doch mehr an den Werbeeinnahmen als an Konsequenz ... aber später dann bitte nicht beschweren.

    @ Basti: Wieso willst du ein Land mit deinen touristischen Geldern unterstützen, was eigentlich dich selbst nicht mag und am liebsten dich verbannen würde, es dann aber wegen deines Geldes dann doch nicht macht. Fahr doch lieber in schöne Länder, die es auch verdienen, dass du sie besuchst ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Chris_Anonym
  • 01.07.2008, 10:57h
  • Ach im übrigen kann man über den Veranstalter auch noch nach Mauritius fahren, wo man nur 5 Jahre in den Knast kommt ... man könnte vielleicht noch den Jemen oder Sudan aufnehmen in die Gay-Paradies-Zielorte ... ist vielleicht auch günstiger wegen des fehlenden Rückflugtickets.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 stromboliProfil
  • 01.07.2008, 11:09hberlin
  • Antwort auf #2 von Chris_
  • Die UNO-Resolution gegen sexueller Diskriminierung hat dieses Jahr (letztes Jahr 32) 54 Staaten als Unterstützer gefunden. stand 2006 (rainbow online)!
    die oben angeführten reiseziele gehören alle NICHT zu den unterzeichnern! Witzig (sarkasmus!) ist das sattsam bekannte unrechtstaaten wie bulgarien,lettland,rumänien oder polen unterschrieben; was die unterschrift zur phrase macht!
    ich bleib in berlin ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
#6 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 01.07.2008, 11:51h
  • na, in touristengebieten wird schon nichts passieren.

    trotzdem etwas strange, diese ziele als gay paradies zu bezeichnen:

    Seychellen
    Nicht strafbar, es gibt jedoch Verurteilungen aufgrund des „Sittenverbrechens“.

    Mauritius Ja 5 Jahre Bußgeld - Nein Legalisierung wird 2007 debatiert [10]

    de.wikipedia.org/wiki/Gesetze_gegen_Homosexualität


    fahrt lieber in asiatische länder: tolle kultur, tolle menschen, noch bezahlbar und auch traumstrände
  • Antworten » | Direktlink »
#7 seb1983
  • 01.07.2008, 12:35h
  • Na mal was für mich als Tourismusgeograph und letzte Woche noch Hausarbeit über Qulitätsmanagement im Tourismus geschrieben *G*

    Labeling und Zertifizierung ist seit Jahren ein großer Trend im Tourismus.
    Leider ist das Angebot inzwischen sehr unübersichtlich, und die Qualitätsstandards dahinter noch mehr.
    Was nun dieser "Ehrenkodex" bewirkt bleibt im Nebel verborgen.
    Generelle Qualitätssiegel sind definitiv ein Pluspunkt.
    Grade im "Gay Bereich" aber fast allem was ich bisher gesehen habe meist einfach nur eine Abzocke für ach so emanzipierte Vollzeitschwule die sich gerne das Geld aus der Tasche ziehen lassen.
    Wer es in diesen Ländern nicht zu doll treibt wird als westlicher Tourist übrigens kaum belangt werden solange er sich in der Hotelanlage herumtreibt. Beim bezahlten Sex mit einheimischen Jünglingen könnte es dagegen kritisch werden. Das sieht für Heteros aber auch so aus, das nennt man wohl GLeichberechtigung...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 SkunkiProfil
  • 01.07.2008, 13:16hBruchsal
  • Deswegen träume ich noch von meinem eigenen Segelboot. Dort ist zumindest in int. Gewässern das Recht und Gesetz, was die schuckelige Mannschaft will.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
#10 Sunbear
  • 01.07.2008, 16:23h
  • Zu Kommentar 3
    Wie wäre es mit Saudi Arabien oder Iran ? Da wird man nur gesteinigt oder erhängt!!!

    Ist doch ein richtiger Abenteuerurlaub!
  • Antworten » | Direktlink »