Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9006

Der konservative US-Politiker starb im Alter von 86 Jahren. Für Aids-Aktivisten war er "schlimmer als das Virus".

Von Christian Scheuß

Über Verstorbene soll man nicht schlecht reden, heißt es. Doch vielen Schwulen und Lesben in den USA wird zum Tod des ehemaligen US-Senators von North Carolina nur wenig Schmeichelhaftes einfallen. Er war über Jahrzehnte das Feindbild Nummer 1 für alle, die sich für Liberalität, die Gleichberechtigung von sexuellen Minderheiten und die Solidarität mit HIV-Infizierten einsetzten. Jesse Helmes, den Aids-Aktivisten als "tödlicher als das Virus" einschätzen, starb am Freitagmorgen im Alter von 86 Jahren.

Als Rechtskonservativer war er nicht nur gegen die Ausweitung von Bürgerrechten, die Integration von Ausländern und moderne Kunst. Er kämpfte auch mit allen ihm verfügbaren Mitteln gegen die US-Regierung, die Mittel für die Erforschung von Aids und die Entwicklung von Medikamenten bereitstellte. Die Krankheit, so seine Meinung, sei erst durch "unnatürliches und unappetitliches" homosexuelles Verhalten entstanden. "Es ist nichts Gutes geschehen in Sodom und Gomorrah", so Helmes. "Und so wird auch nichts Gutes in Amerika passieren, wenn man dem Getrommel für einen homosexuellen Lebensstil folgt."

Erst in seinem letzten Jahr als Senator, 2002, vollzog er eine kleine Kehrtwende. Plötzlich setzte er sich für Aids-Aufklärungskampagnen ein, die allerdings die afrikanische Bevölkerung zum Ziel hatten, wo die meisten Neuinfektionen durch heterosexuelle Kontakte zustande kommen. Für die schwulen Aids-Aktivisten, die 1991 in einer spektakulären Aktion sein Privathaus mit einem Riesenkondom überzogen (siehe YouTube-Video), blieb er bis zuletzt ein gefährlicher Mann.

Youtube | Aids-Aktivisten 1991: Das Haus von Jesse Helmes bekommt ein Kondom übergestülpt


11 Kommentare

#1 Tim_ChrisProfil
  • 05.07.2008, 17:34hBremen
  • Was für eine geile Aktion mit dem Kondom. Herrlich

    Wie im Bericht bereits erwähnt soll man über Tote ja nicht schlecht reden. Deshalb: Friede seiner Asche, oder was sonst von ihm noch vorhanden ist, und der Menschheit ein Wohlgefallen.
    Ich hoffe, mir nimmt keiner übel, dass ich nicht trauere.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarkHBAnonym
  • 05.07.2008, 18:04h
  • Warum sollte man über Tote nichts schlechtes sagen? Wenn es gerechtfertigt ist, dann darf man es sehr wohl! Oder will mir nun plötzlich jemand sagen - Adolf ist tot, da darf ich nicht mehr über ihn schimpfen? ;-)

    Dieser Ex-Senator hat gegen die Bürgerrechte von Schwulen und Lesben gekämpft, er hat Hass gegen Homosexuelle verbreitet, mit Vorurteilen versucht dafür zu sorgen, dass Schwule und Lesben Ihre Rechte nicht bekommen.

    Insofern kann man wohl festhalten:
    Er war ein fieses Schwein. Nun ist er tot. Hurra!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 06.07.2008, 07:00hberlin
  • Antwort auf #2 von MarkHB
  • ja, erinnert mich an "the wizard of oz" wo die gefährten um die asche der verbrannten hexe tanzen : dingdingedong... the witch (bitch) is death

    somewhere over the rainbow; ende gut alles gut!
    Was ist eigentlich aus der orangensaftverkäuferin anita bryant geworden? Hoffentlich an ihrem eigenen gift verreckt!
    Wenns denn doch eine hölle gebe, mögen sie drinnen schmoren bis ans ende aller tage! UNVERSÖHNLICH!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 alexander
#5 Sunbear
#6 Fiete_Jansen
  • 08.07.2008, 10:58h
  • Du schreibst

    "Warum sollte man über Tote nichts schlechtes sagen? Wenn es gerechtfertigt ist, dann darf man es sehr wohl! Oder will mir nun plötzlich jemand sagen - Adolf ist tot, da darf ich nicht mehr über ihn schimpfen? ;-)"

    Zu 100% Hast du recht!

    "Dieser Ex-Senator hat gegen die Bürgerrechte von Schwulen und Lesben gekämpft, er hat Hass gegen Homosexuelle verbreitet, mit Vorurteilen versucht dafür zu sorgen, dass Schwule und Lesben Ihre Rechte nicht bekommen."

    Da gebe ich dir auch Recht. Was hier aber auch immer wieder gerne vergessen wird, er ist nicht nur einer gewesen, der etwas gegen Homosexuelle hatte, er ist einer der beiden die das Helms Burton Gesetz durchgedrückt haben. Dabei geht es um die Verschärfung der Sanktionen gegen das sozialistische Cuba.

    "Insofern kann man wohl festhalten:
    Er war ein fieses Schwein. Nun ist er tot. Hurra!"

    Ich kann nur noch hinzufügen, lasset uns Feiern! Es stimmt also nicht immer, das nur schlechte Nachrichten verbreitet werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 gerdAnonym
  • 08.07.2008, 11:33h
  • Ich stimme den anderen Beiträgen vollkommen zu. Gut das er uns verlassen hat.

    Schön wäre wenn noch James Dobson, Jahrgang 1936, ebenso sich Jesse Helmes anschließt.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Super MarioAnonym
#9 HannibalEhemaliges Profil
  • 09.07.2008, 18:34h
  • Im Alter von 86 Jahren...das reicht doch wohl.
    Von mir aus hätts ihn auch gerne schon früher ereilen dürfen!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fiete_Jansen
  • 11.07.2008, 09:19h
  • Es dürfen uns nach meiner Meinung gerne noch ein paar andere von dem Kalieber Verlassen. :-))
  • Antworten » | Direktlink »