Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9008

Jetzt auf DVD mit deutschen Untertiteln: das beeindruckende Gay-Drama aus Thailand "Bangkok Love Story".

Von Micha Schulze

Der Einzelgänger Cloud ist ein Auftragskiller aus armem Elternhaus. Sein nächstes Ziel ist ein junger, attraktiver Anwalt mit Spitznamen Stone. Das stellt sich bei einem Gay-Drama gleich die Frage: Werden sie nun Leichen oder Lover, Feinde oder Freunde?

Nun tötet Cloud nur echte "bad guys" gegen Geld – diese allerdings umso präziser Als er feststellt, dass Stone in Wahrheit ein Polizeiinformant ist, wendet er sich gegen seine finsteren Bosse und verhilft dem Anwalt bei einer Schießerei zur Flucht. Dabei wird er selbst angeschossen. Fürsorglich pflegt der Gerettete den muskulösen Cloud in dessen Versteck auf dem Dach eines Hochhauses in der schwülen Metropole Bangkok.

Bald baut sich zwischen den beiden eine heftige erotische Spannung auf – und Outlaw Cloud ist nicht nur mit finsteren Typen, sondern auch mit seinen eigenen, verwirrenden Gefühlen konfrontiert – gegen die er sich zunächst heftig wehrt. Überzeugend verkörpern die beiden heterosexuellen Hauptdarsteller ihre Rollen.

Liebe und Sex zwischen "ganzen Kerlen", ohne Schminke und Drag – für das thailändische Kino ist das eine wahre Revolution. Zudem ist das mit großer Geste erzählte, hochromantische Drama um eine Liebe auf der Flucht atemberaubend fotografiert. Da kann man darüber hinwegsehen, dass Regisseur Poj Arnon bei den tragischen Szenen viel zu dick aufgetragen hat. Gerade am Ende wirkt der Film aufgesetzt und künstlich – und geht damit am Herz des Zuschauers vorbei.

Die Resonanz in Thailand war dennoch überwältigend: "Erster seriöser Film über eine schwule Liebe" schrieb die Tageszeitung "Siam Rath", anderen Medien sahen in "Bangkok Love Story" die "thailändische Antwort auf Brokeback Mountain". Der Soundtrack des Films läuft noch heute als Hit in den Radiostationen des Landes.



12 Kommentare

#1 Tim_ChrisProfil
  • 07.07.2008, 08:11hBremen
  • Klingt interessant. Selbst wenn ich Filmen mit Untertitel nicht wirklich viel abgewinnen kann, da das Lesen müssen, um zu Verstehen, zu sehr vom Geschehen ablenkt. Bei synchronisierten Filmen kann man sich ganz auf die Handlungen konzentrieren und den Film wirklich genießen.

    Aber wie gesagt: klingt interessant.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BennyAnonym
  • 07.07.2008, 09:12h
  • Der Artikel sagt schon alles DANKE. Es wird sülzig, schmierig. Vermutlich wird ein Klischee nach dem Anderen bedient. Wieso gibts nicht mal nen schwulen, "untersetzten", kurzsichtigen, Buchhalter einer Bank, der im Archiv arbeitet? Akten abstauben, oder so. Daraus ein gutes Drehbuch zu machen, würde mich mehr interessieren. Egal, wers mag, viel Spaß.
    Übrigens gab es so etwas schon einmal vor einigen Jahren im deutschen Privatfernsehen. Damals mit Stricher und Familienvater. Der totale Kitsch.....
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SaschaEhemaliges Profil
  • 07.07.2008, 11:29h
  • "Liebe und Sex zwischen 'ganzen Kerlen'..."

    Schade nur, dass dies nicht auch von zwei tatsächlich homosexuellen Darstellern verkörpert wird.

    Ansonsten hört sich das Ganze aber interessant an und scheint in Thailand einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zu einer ernsthaften und angemessenen Darstellung schwuler Liebe und Partnerschaft (die auch in unseren Massenmedien nicht allzu häufig anzutreffen ist) geleistet zu haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SaschaEhemaliges Profil
#5 genausoissesAnonym
#6 stromboliProfil
#7 tiblomirter mycrazionshüntärkrunthAnonym
  • 07.07.2008, 12:15h
  • Antwort auf #6 von stromboli
  • Luat enier Sidtue an eienr elgnhcsien Uvrsnaeiett, ist es eagl in wcheler Rhnfgeeloie die Bstuchbaen in eniem Wrot agnoredent snid. […] Das legit daarn, dsas wir nhcit jeednn Bstuchbaen aeilln lseen, srednon Wrote als Gzanes.

    30 cm
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bananasEhemaliges Profil
  • 07.07.2008, 13:56h
  • "Fürsorglich pflegt der Gerettete den muskulösen Cloud in dessen Versteck auf dem Dach eines Hochhauses in der schwülen Metropole Bangkok." Auweia..grins was für ein Kitsch. Ist vermutlich das gleiche Niveau wie bei den Heten die Sache mit den jungen Assistenzärzten und dem "gefallenen Mädchen" von der Straße.....trief...trief...tropf .
    Ausserdem können Asiaten mit einem gewissen Körperteil auch nicht gerade punkten. Genau wie in Europa die Italiener ;-)

    Das würde bei mir einen gewissen "Lechz-Effekt " auslösen.

    www.myvideo.de/watch/4045412/Boydancer

    Die Sache mit dem Päckchen habe ich auch ausprobiert....geht spielend ;-)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Tim_ChrisProfil
  • 07.07.2008, 14:59hBremen
  • Antwort auf #4 von Sascha
  • Ein Film besteht in meinen Augen schon aus etwas mehr, als nur den "wirklich wichtigen" Szenen - wobei diese immer im Auge des Betrachters liegen. Ich will einen Film als ganzes mit allen Fazetten verstehen, nicht nur die Szenen in denen geknutscht und gefickt wird, dafür bräuchte ich auch keinen Untertitel. Wenn es mir nur darauf ankäme, könnte ich mir auch einen Stummfilm ansehen oder einen Porno reinziehen
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SaschaEhemaliges Profil
  • 07.07.2008, 18:02h
  • Antwort auf #9 von Tim_Chris
  • Danke dir für die Erklärung.

    Es ging mir um Liebe und Emotionen im Allgemeinen, die man doch auch ohne Text ganz gut nachvollziehen kann.

    Abgesehen davon habe ich persönlich keine Probleme mit Untertiteln.
  • Antworten » | Direktlink »