Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9046

Beim CSD in München hat Grünen-Chefin Claudia Roth am Wochenende Regierungschefin Angela Merkel wegen der Ungleichbehandlungen von gleichgeschlechtlichen Paaren als "Kanzlerin der Heteros" bezeichnet.

"Wir sind noch lange nicht am Ziel angekommen", erklärte Roth nach Angaben der "Welt" bei der Abschlusskundgebung auf dem Marienplatz. Sie forderte, dass Hetero- und Homo-Paare im Beamten-, Steuer- und Adoptionsrecht endlich gleichbehandelt werden sollten. Die Kanzlerin griff Roth an, weil sie sich nicht für die Gleichstellung interessiere. "Tu was", so lautet die Aufforderung der Grünenchefin an Merkel. Außerdem kritisierte Roth die bayerische Staatsregierung, weil sie Schwulen und Lesben die Verpartnerung in Standesämtern nach wie vor verbietet.

Insgesamt 20.000 Menschen nahmen trotz der teils heftigen Niederschläge am diesjährigen CSD teil. In der Parade durfte dieses Jahr auch ein kirchenkritischer Wagen mitfahren. Darin zersägen drei Bischöfe eine regenbogenfarbene Brücke. Bereits im Vorfeld hatte die Kirche verärgert auf den Wagen reagiert (queer.de berichtete). Anders als vor zwei Jahren wurde er aber nicht mehr von den Behörden verboten (queer.de berichtete). (dk)



CSD Sarajewo nach Ausschreitungen abgesagt

Die Organisatoren des ersten schwul-lesbischen Festivals in Sarajewo haben alle weiteren Veranstaltungen abgesagt, nachdem ein Mob am Mittwoch Teilnehmer angegriffen hatte.
Ausschreitungen beim CSD Sarajewo

Am Mittwochabend haben Dutzende meist junger Männer versucht, den Start des ersten CSD in Sarajewo zu verhindern – mindestens ein Polizist, zwei Journalisten und mehrere CSD-Teilnehmer wurden verletzt.
Gewaltdrohungen vor CSD: Amnesty appelliert an bosnische Behörde

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat an die bosnischen Behörden appelliert, Gewalandrohungen gegen CSD-Teilnehmer ernst zu nehmen und für einen reibungslosen Ablauf der ersten Gay-Pride-Veranstaltung in Sarajewo, die vom 24. bis zum 27. September stattfindet.

45 Kommentare

#1 FloAnonym
  • 14.07.2008, 15:05h
  • Echte Gleichstellung erfordert zwingend 2 Dinge:

    1. Die komplette Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare. Alles andere wird stets eine Ehe 2. Klasse für Menschen 2. Klasse bleiben.

    (Und was in Belgien, den Niederlanden, etc. funktioniert, kann doch wohl auch in Deutschland funktionieren...)

    2. Die Aufnahme der Merkmale "sexuelle Identität" und "sexuelle Orientierung" in Art. 3 Grundgesetz. (das schon nach deutschem GG Homos Menschen 2. Klasse sind, ist ein Skandal.)

    Nur wird beides leider mit der Union niemals zu verwirklichen sein und solange diese Partei so mächtig ist, werden wir weiterhin diskriminiert werden und faktisch Menschen 2. Klasse bleiben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Hepon79Anonym
#3 FloAnonym
  • 14.07.2008, 15:26h
  • Antwort auf #2 von Hepon79
  • Also ich gebe ja zu, dass Frau Roth auch nicht gerade meine Lieblingspolitikern ist, aber nur wegen einzelner Personen eine Partei nicht zu wählen ist genauso einfältig wie das Gegenteil, eine Partei nur wegen einer Person zu wählen.

    Außerdem sollte es bei Wahlen eh nicht um Sympathie gehen, sondern um Programme.

    Oder willst Du lieber eine Partei wählen, die uns schadet und wo noch viel schlimmere Personen sind, nur weil Du Frau Roth nicht magst?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FranzAnonym
#5 apfelmaikProfil
  • 14.07.2008, 18:08hHerford
  • Vielleicht bin ich ja etwas zu parteiisch, um hier mitdiskutieren zu können.
    Allerdings tue ich es mal trotzdem.

    Ich bin Grüner und werde meine Vorsitzende im Herbst mit gutem Gewissen wiederwählen.
    Das tue ich nicht, weil ich mir einrede, dass sie bei allen Menschen unglaublich gut ankommt und wahnsinnig populär ist, sondern weil sie das eben nicht ist.

    Claudia ist keine stromlinienförmige Retortenuschi, die sich jede Geste von einem Coach antrainieren lässt. Sie ist echt und eine ganze menge Leute schätzen gerade das an ihr.
    Es gibt halt Menschen, die man entweder mag oder furchtbar findet. So what?
    Wenigstens lässt sie keinen kalt.

    Ich war beim Kölner CSD auf dem Wagen der Grünen und habe hautnah miterlebt, welche Reaktionen sie hervorruft.
    Das war schon klasse.

    Mal ganz abgesehen davon ist es wirklich etwas billig, wenn man nichts anderes kann, als eine Partei durch die Beleidigung einer Person zu diskreditieren.
    Ich kann ja jeden verstehen, der z.B. Volker Beck nicht mag oder Fritz Kuhn nicht sonderlich sympathisch findet.
    Das hat doch aber nichts mit den Inhalten zu tun.
    Und da hätte ich ganz gern mal ein Argument gegen die Aussage von Claudia Roth gehört.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 stephan
  • 14.07.2008, 18:11h
  • @ Flo & Franz
    Volle Zustimmung! Insbesondere Flos erster Beitrag bringt die Sache auf den Punkt! Und deshalb wähle ich GRÜN, da man sich auf keine der anderen Parteien in Sachen Gleichstellung wirklich verlassen!

    @Hepon79
    Was hast Du eigentlich dagegen, wenn ein(e) Politiker(in) auch mit den Gesten zeigt, dass das, was er/sie politisch vertritt, ihr/ihm wirklich wichtig ist. Politiker, die erst fragen, welche Meinung sie denn haben sollen, damit sie jemand wählt, haben wir nun wirklich genug!
    Ich weiß nicht, ob ich Claudia Roth persönlich nett finden und sie gerne in meinem Freundeskreis hätte (wenn ich sie je kennengelernt hätte) aber mich haben ihr Engagement und ihr Einsatz immer überzeugt!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 SaschaEhemaliges Profil
  • 14.07.2008, 18:11h
  • Wo sie Recht hat, hat sie Recht!

    Und was Frau Merkel und ihre Regierung angeht, ganz besonders!

    Allerdings ist die inzwischen allgemein übliche Verkürzung der Gleichstellungspolitik auf die Frage der "Lebenspartnerschaft" oder auch der "Ehe" immer wieder erschreckend.

    Noch viel wichtiger sind doch effektive Maßnahmen zur Bewusstseinsänderung in dieser Gesellschaft, insbesondere bei jungen Menschen. Ohne umfassende erzieherische und bildungspolitische Veränderungen, die natürlich weit über die Frage der Homo-Politik hinausgehen, werden solche Fortschritte aber ohnehin kaum zu erreichen sein.

    Des Weiteren ist die dringende Notwendigkeit einer im Lebensalltag der Betroffenen auch tatsächlich wirksamen Antidiskriminierungspolitik zu nennen, von der wir ebenfalls Lichtjahre entfernt sind.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 CrazyForceProfil
  • 14.07.2008, 19:42hDortmund
  • Die CDU ist die Partei der christlichen, deutschen Heteros, am besten mit viel Geld.
    Mit der CDU/CSU wird sich niemals etwas ändern.
    --> unwählbar!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 joshiProfil
  • 14.07.2008, 23:54hBerlin
  • Antwort auf #7 von Sascha
  • sorry.... quatsch!

    was wir brauchen ist eine erweiterung des STRAFRECHTS!. Diskriminierung in jeder Form muss ebenso wie Mobbing ein Straftatbestand werden.
    Erst dann muss der STAAT von Amts wegen ermitteln, schuetzen und die Tat verhindern. Danach kommt lebenspartnerschaft und so was du forderst automatisch. vorher bleibt es makulatur für claudia roth und ihr politiker pack!

    und bewusstseinsänderung? einfach mehr bildung und eine umverteilung des reichtums von oben nach unten.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 joshiProfil
  • 14.07.2008, 23:56hBerlin
  • Antwort auf #5 von apfelmaik
  • und was hat deine gruene in den jahren der rot-GRUENEN koalition getan? vermutlich im dornröschenschlaf als sie den völkerrechtswidrigen krieg im kosovo absegneten (da bin ich ausgetreten).
    bei der agenda 2010 dann wahrscheinlich immer noch. und als die ganzen versprechen an schwule und lesben nicht eingelöst bzw. auf das lebenspartnerschaftsgesetz reduziert wurden, da war sie mal kurz aufgewacht oder wie?
    aus der opposition läßt sich gut schimpfen, was haben die getan als sie es konnten?
  • Antworten » | Direktlink »