Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9063

Anwar Ibraham ist am Mittwoch wegen seiner angeblichen Homosexualität in der Hauptstadt Kuala Lumpur verhaftet worden.

Die Behörden werfen dem 60-Jährigen vor, einen 23 Jahre alten Mitarbeiter zum Analsex gezwungen zu haben. Kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe vor gut zwei Wochen hatte sich Anwar in die türkische Botschaft geflüchtet (queer.de berichtete). Nach der Zusage der Behörden, ihn nicht zu verhaften, sicherte er volle Kooperation in den Ermittlungen zu.

Anwar ist bereits 1998 – damals als Vize-Regierungschef – wegen Homosexualität und Korruption festgenommen worden, nachdem er sich mit dem Premierminister überworfen hatte. Er gab damals zu Protokoll, in der Haft gefoltert worden zu sein. Insgesamt verbrachte er wegen der Affäre sechs Jahre im Gefängnis.

Im März dieses Jahres hatte er dann der erfolgsverwöhnten Regierungspartei eine herbe Niederlage eingebracht. Sein Oppositionsbündnis gewann die Mehrheit in fünf von 13 Staaten und verhinderte damit zum ersten Mal seit fünf Jahrzehnten die Zweidrittel-Mehrheit der Regierungspartei.

Der jetzige Premierminister Abdullah Ahmad erklärte, die Polizei müsse den schweren Vorwürfen nachgehen. Anwars Partei rief zu friedlichen Demonstrationen auf.

Homosexualität ist in dem mehrheitlich muslimischen Land mit bis zu 20 Jahren Haft oder Auspeitschung bestraft werden. In einigen ländlichen Regionen gilt zudem das Scharia-Recht – Schwule können dort zum Tode verurteilt werden. Die relativ liberale Hauptstadt Kuala Lumpur gilt als Zufluchtsort für Homosexuelle. Hier hat sich eine lebhafte schwule Subkultur entwickelt. (dk)



27 Kommentare

#2 Das Ende von "1001 Nacht"Anonym
#3 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 16.07.2008, 23:34h
  • "Homosexualität ist in dem mehrheitlich muslimischen Land mit bis zu 20 Jahren Haft oder Auspeitschung bestraft werden. In einigen ländlichen Regionen gilt zudem das Scharia-Recht – Schwule können dort zum Tode verurteilt werden. Die relativ liberale Hauptstadt Kuala Lumpur gilt als Zufluchtsort für Homosexuelle. Hier hat sich eine lebhafte schwule Subkultur entwickelt."

    schlimm - naja, wie in allen islamischen staaten halt und weil dies so ist, setzen sich pseudo linke für den islam ein -logisch.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 17.07.2008, 02:39h
  • Antwort auf #2 von Das Ende von "1001 Nacht"
  • ganz schön viel anonyme schreiber immer bei diesem thema. nur seltsam,dass diese person nicht das christentum verteidigt.

    da denkt man, wirklich es gibt ja eine vielzahl von islamophielen hier, aber eigentlich sind es ja nur 3. stimmts holga wolda
    jetzt weiß ich auch, wo du immer deine bildchen her nimmst, du cheinst ja nicht nur dort fleißig zu schreiben

    das buch ist der hammer, das ist auch der gleiche autor, der 2 islamophile blogs betreibt. fucking queer und lysis. der arme georg klauda, irgendwie kann er einen ja schon leid tun

    das ist auch der gleiche der für die junge welt und andere querfrontorgane schreibt.
    zusammen mit elsässer. der organisator von der 10 euro kampagne für den irak um terrororganisationen zu unterstützen.
    das ist auch der gleiche der die frauenrechtlerin ali hirsi als "dumme rassistische schranze" beschimpft hat.
    das ist auch der gleiche der islamisten und hisbollah verteidigt hat gegen den "imperialistischen" kampf gegen die usa/zivilisation.

    das ist auch der gleiche typ, der in seinem blog mit den rassisten "Solidarität mit Serkan und Spyros (II)" fordert, die einen rentner brutal zusammengeschlagen haben.

    wie es aussieht gibt es also nicht nur einen braunen faschismus, sondern auch einen roten.

    das seine thesen quatsch sind, dafür brauch man nichteinmal soziologie studieren.
    denn alle 57 islamische staaten lehnen homosexualität ab, auch die staaten die keine kolonien waren.
    dann gibt es auch eine sure im koran.
    verwunderlich ist natürlich auch,dass es ja noch mehr kolonien in nicht islamischen staaen gab, und diese damit keine probleme haben.

    und warum schreibt er nicht über den IST zustand, eindeutiger geht es ja wohl nicht, und wenn verfolgung von homosexuellen nur das einzige problem wären in der islamischen welt..

    aber schuld sind ja immer die anderen, weil keine selbstkritik im islam statt findet, sondern verschwörungstheorien.
    "Im Namen Allahs: Schuld sind immer die Anderen? Lesetipp"

    derstandard.at/?url=/?id=3384056

    auch seltsam,dass noch heute sklaverei besteht - sklaverei eigentlich immer mit den usa verbunden wird, obwohl dies heute noch gängige praxis ist und vorallem im laufe der geschichte viel mehr zum opfer gefallen sind.

    "Ein muslimischer Völkermord
    17 Millionen Afrikaner wurden verschleppt"

    www.fr-online.de/in_und_ausland/kultur_und_medien/feuilleton
    /?sid=237a911c0a044d19d9bbd9c5cf4b11b3&em_cnt=1365662


    apropo imperialismus:
    in 57 ländern hat sich die religion brutal mit dem schwert ausgebreitet, nicht nur das pöhse christentum.

    Imperialismus im Namen Allahs: Von Muhammad bis Osama Bin Laden

    www.amazon.de/Imperialismus-Namen-Allahs-Muhammad-Osama/dp/3
    421042373


    und die zeit fragt sich:
    Tote Muslime sind nur interessant, wenn Israel oder Amerika schuld sind?

    blog.zeit.de/joerglau/2008/07/15/tote-muslime-sind-nur-inter
    essant-wenn-israel-oder-amerika-oder-der-westen-schuld-ist_1
    274
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AntichristProfil
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 17.07.2008, 11:50h
  • Antwort auf #6 von Antichrist
  • lach, wie geil ist das denn bitte?
    1. kannst du mein geschriebnes widerlegen?
    2. das sagt einer, der sich antichrist nennt, du beliebst zu scherzen,oder?
    deine christenfeindliche kommentare wird sicherlich auch niemand vermissen. Antworten » | Direktlink »
#8 hooooolga-waaaaaaldaAnonym
  • 17.07.2008, 14:31h
  • Antwort auf #6 von Antichrist
  • das ist das suchterleben einer supranationalen sekte.
    es beginnt mit schleichender wahrnehmungseinschränkung.
    aus dem dauergebrauch von techniken, wie sie das hasbara-handook vorgibt, resultieren bezüglichkeiten und zirkelschlüsse, aus denen es dann kaum noch einen ausweg gibt.
    propagandawahn und wahrheit verwischen immer mehr. die user sind die ersten opfer.
    nicht selten endet so etwas im moralischen bankrott.

    www.sourcewatch.org/index.php?title=Hasbara

    www.middle-east-info.org/take/wujshasbara.pdf

    ein prominentes opfer ist ehud olmert. zwar könnte er theoretisch in den tälern seiner korruptionszyklen, verzweifelte eltern militärangehöriger, arme hungernde kz-überlebende, oder die mahnenden stimmen junger soziologen und historiker,
    als auch alter geheimdienstchefs wahrnehmen.
    aber sein unsanktioniertes verhalten macht eben immer mehr appetit auf mehr. seine intelligenz reduziert sich schon seit längerem nur noch auf das opferreiche pendeln zwischen kriegs- und friedensaktionen. das nicht ohne erfolg.
    er rettet sich und seine gesellschaft(er), nicht die israelische.
    es ist verantwortlichen redakteuren in deutschland hoch anzurechnen, billigem antisemitismus die details seiner jüngsten vorenthalten zu haben. diesmal nutzte olmert für seinen lifestyle und den seiner familie, u.a. gelder, die für eine organisation für behinderte kinder bestimmt waren. nein, nicht die opfer der radioaktiven bestrahlung (youtube, ringworm childs), die sind ja schon groß.

    afp.google.com/article/ALeqM5hqZFN1z63hWBK6RLPliL0z3lu-4g

    israelische zeitungen schilderten empört mode-, rauch, flug- und hotel gepflogenheiten des olmert-clans im sehr gehobenen bedarf

    roger cukierman, vorsitzender des vertreterrats der jüdischen organisationen frankreichs (CRIF) in einem artikel akiva eldars in der linksliberalen israelischen ha'aretz, vom 28. 09. 2001:

    "..When Sharon was here, I told him that it was essential to create a ministry of propaganda, like Goebbels. Money has to be invested in it and journalists have to be invited to fine hotels. That is what King Hassan [of Morocco] did - he had a terrible reputation and he wanted to correct that impression..."

    (übers.: als scharon in frankreich war, habe ich ihm gesagt, daß unbedingt ein propagandaministerium geschaffen werden müsse, wie goebbels. geld muß reingesteckt werden, und journalisten müssen in feine hotels eingeladen werden. so hat das könig hassan [von marokko] gemacht - er hatte eine fürchterliche reputation, und er wollte diesen eindruck korrigieren...)

    das hasbara handbook ist dem folgend, wohl für den davor liegenden low budget-bereich ohne not.
    jugendherberge, bei freunden untergekommen, studentenbude, pension mama, etc.

    nun ist der weg von goebbels reden zu riefenstahls filmen nicht weit, triumph des killens, o.s.ä..

    analog zum hasbara-syndrom, gibt es den effekt des handlungserlebens eines bewaffneten teils der bevölkerung als omnipotent.
    folge der dauerberieslung mit sensationellen medialen superhelden, z.t. über generationen hinweg.
    wenn nun im lucidum intervallum realität und fakten hervorlugen, kippt die befindlichkeit in sensationen
    der unlust. hält intervallum an, folgt unweigerlich die frustration.
    denn weder ist das ökonomische omni, noch das militärische potent.
    eigentlich wäre hier, im allgemeinen wie im individuellen fall, professionelle begleitung der traumata angesagt.
    wenn menschen solcher mehrheitsmilieus ihre nettesten und smartesten vertreter losschicken, um neuen stoff für die omnipotenz-nummer zu besorgen, sollte man das einfühlend aber bestimmt ablehnen.

    vielleicht sollten involvierte streetworker bzw. gateworker beim erstkontakt unaufdringlich handlungsalternativen andeuten:
    bildung statt bomben, werkbänke statt war craft, renten statt raketen, wellfare statt wahnsinn, um nur einige zu nennen.
    soll olmert eigentlich auch ans brandenburger tor kommen ?

    hasbarismus im endstadium - mit goebbels methoden nazi-popanze bauen und neue untermenschen mit hiroshimas bedrohen:

    berlin am 2. und 3. mai 2008, iran-konferenz des mideast freedom forum:

    benny morris, geschichtsprofessor an der ben-gurion-universität erklärte,um dem iran zuvorzukommen, müsse israel präventiv einschreiten und das „iranische atomprojekt“ mit konventionellen oder besser mit nuklearen mitteln zerstören.
    dies hätte sicherlich zur folge, dass viele zivilisten sterben müssten, doch liege diese aussicht in der verantwortung der iraner selbst, die nun einmal solch ein regime – die „mad mullahs von teheran“ – zu verantworten hätten. alles in allem sei ein nuklearschlag besser als ein zweiter holocaust, der sich seitens dieser „un-zivilisation“ anbahne.

    thomas von der osten-sacken. der geschäftsführer der hauptsächlich im nord-irak aktiven ngo
    wadi e.v., unterstützt von cia-geldern via, stiftung national nndowment for democracy machte ganz zu anfang klar, dass der „islam-nazismus“ dem deutschen nationalsozialismus ähnlich sei.
    dagegen sei ein antifaschismus vonnöten, dessen ziel es sein müsse, diesen „islam-nazis“ „aufs maul zu hauen, zu verknasten und umzubringen“, was großen applaus erntete. als „antifaschisten“ müsse man
    „krieg führen".

    so riecht der eiter aus geplatzten hasbarismus-beulen,
    der vorgeblichen freunde israels.

    eine welt ohne bushlinge, olmertinger und ratzinger ist möglich !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 rubberbikercgnAnonym