Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9064

In amerikanischen Blogs wurde Alabamas Generalstaatsanwalt Troy King ("Homosexualität ist der Untergang der Gesellschaft") geoutet – Parteifreunde gehen dem 39-Jährigen inzwischen aus dem Weg.

Den Berichten zufolge ist King von seiner Frau erwischt worden, als er mit einem anderen Mann Sex in deren Ehebett hatte. Sie soll ihren Mann deswegen hinausgeschmissen haben. Außerdem soll King darüber nachdenken, seine Ämter aufzugeben. Eine offizielle Erklärung gab es aber bislang noch nicht.

Die Gerüchteküche brodelt noch mehr, seit sich Parteifreunde von King distanzieren: In der Internet-Wahlkampfseite des Präsidentschaftskandidaten John McCain aber alle Passagen entfernt, in denen King erwähnt wird – obwohl dieser der Vorsitzende der Kampagne in Alabama ist. Bislang gab es keine offizielle Erklärung für dieses Vorgehen. Auch unter Republikanern in Alabama soll King an Rückhalt verloren haben.

Unter Homo-Aktivisten galt der Generalstaatsanwalt stets als rotes Tuch. Unter anderem kritisierten sie seine Aussage, Aids sei "die größte durch besonderes Verhalten ausgelöste Krankheit der Menschheit". Außerdem forderte der Hardliner, dass gegen "Perversionen und außerehelichen Sex" mehr unternommen werden müsse.

Es wird auch darüber spekuliert, ob King der Geliebte von Ralph Gonzalez, seinem ehemaligen Anwalt, gewesen sein könnte. Gonzalez war ein ungeouteter Schwuler, der eine viel versprechende Laufbahn in der republikanischen Partei von Georgia begonnen hatte. Dieser ist im August 2007 in seinem Haus in Orlando (Florida) erschossen worden. Der Täter brachte noch einen anderen jungen Mann um, bevor er Selbstmord beging. Noch immer sind die Umstände unklar, die Polizei hält ein Eifersuchts-Verbrechen für möglich. (dk)



23 Kommentare

#1 Tim_ChrisProfil
  • 16.07.2008, 19:13hBremen
  • Ja ja, diese Scheinmoral. Hat er denn damals im Religionsunterricht nicht aufgepasst, als davon gepredigt wurde: "Du sollst nicht lügen"? Anstatt Homos als Perverslinge zu bezeichnen hätte er sich lieber mal an seine eigene Perversität gefasst und daran gearbeitet. Wäre ihm sicher besser bekommen. Nun folgt der gesellschaftliche Abstieg in die Gosse. Und mit was? Mit Recht. Gerade als Generalstaatsanwalt hätte er doch wissen müssen, dass jede Lüge früher oder später ans Tageslicht kommt und die ganzen Leichen ausgebuddelt werden, die jemand im Keller hat. Und ich schätze, er hat eine menge Leichen im Keller.
    Möge er denn Fall relativ heil überstehen und aus seinen Fehlern lernen - oder für immer an seiner eigenen Scheiße ersticken, die er zu seinen Glanzzeiten so großmäulig abgelassen hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 16.07.2008, 19:17h
  • was wieder einmal belegt, wie gefährlich diese klemmschwuchteln sind, geradezu obszön, diese karrieregeilen arschlöcher !
    aber wie in den dating-portalen : ich bin ungeoutet und das ist auch gut so !
    wenn diese widerliche verhaltensweise uns, die wir offen leben, nicht so sehr schaden würde, könnten uns diese typen wenigstens leid tun.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 summer in the cityAnonym
#4 stromboliProfil
  • 16.07.2008, 19:32hberlin
  • Antwort auf #1 von Tim_Chris
  • hast du mal den HBO- film nach dem buch von, Nicholas Von Hoffman: Citizen Cohn, eine Biografie über Roy Cohn, das von HBO verfilmt wurde, 1988
    lief auch in arte oder sat 3...

    ein wunderbarer film über den handlanger und rechte, schwule hand von senator Joe McCarthy in den 50zigern ! Ein paradebeispiel für die bigotte doppelbödigkeit und tragische verkommenheit (!) dieser leute. Für alle konservativ wählende und denkende ohnehin ein muß dieser film; danach würd ich gerne mal mit denen diskutieren... lach
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
  • 16.07.2008, 19:58hBremen
  • Antwort auf #2 von alexander
  • "wenn diese widerliche verhaltensweise uns, die wir offen leben, nicht so sehr schaden würde, könnten uns diese typen wenigstens leid tun."

    Eben. So brauchen sie nicht auf Mitleid hoffen. Sie bremsen und torpedieren sogar das, was sie letzten Endes ebenfalls frei machen könnte. Aber das kapieren die einfach nicht.
    Würden die endlich mal rauskommen und für das und zu dem stehen was sie sind und fühlen, dann gäbe es diese ganze Diskriminierungsdebatten und -Kämpfe, die Verfolgungen, die Ausgrenzungen und die Angst vor dem Outing schon längst nicht mehr.
    Aber diese Feigeier ziehen den Schwanz ein, spielen gesellschaftsmarionettierte Anpassungsspießer, die lauthals alles verurteilen, was anders ist, und das nur, weil sie die Hosen gestrichen voll haben und ihnen die Scheiße bereits aus dem Bund heraus quillt, aus Angst, was der Nachbar wohl sagen oder denken würde/könnte. *Kotz*
    Dabei ist es dem Nachbarn scheißegal, was die über ihn denken. Die sehen und wollen es auch einfach nicht verstehen, dass es längst so einfach sein könnte, wenn sie nicht so verdammte verklemmte Hosenscheißer wären.

    Hier fehlt definitiv ein Kotzsmile.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 xyAnonym
  • 16.07.2008, 20:46h
  • Och, so langsam wird das ja schon fast langweilig, daß dauernd die plumpesten Homophobie-Klischees bestätigt werden...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 die doofe dorisAnonym
#8 RabaukeAnonym
  • 17.07.2008, 09:36h
  • Das ist ja hammer ratten scharf. Wieviele dieser hirnverbrannten Müllschwuppen rennt da eigentlich noch so rum. Die krassesten Hasser sind selber schwul und pochen "uns" auf die eigene Rübe? Erst "Senator Maggie":) jetzt "cancela Troy"? Miauuuu, ihhhahhhh, Mähhhhh. Verückte Welt. Könnte man diese Heuchler irgendwie bestrafen, ich würde vorschlagen: Auf einem Stuhl gefesselt und 48 Stunden, nonstop, Marianne Rosenberg mit "Er gehört zu mir" spielen:))))))))
  • Antworten » | Direktlink »
#9 FloAnonym
  • 17.07.2008, 10:23h
  • Wer am lautesten quietscht, will geölt werden.

    Das ist doch immer so, dass diejenigen die am lautesten schreien, am meisten zu verbergen haben... Bigottes Pack!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 VolumeProProfil
  • 17.07.2008, 14:50hMönchengladbach
  • Antwort auf #7 von die doofe doris
  • Kann man so sagen!!

    Ratze war Chef der Glaubenkongeration. Diese Behörde ist aus dem Heiligen Amt der Inquisition hervorgegangen. Die Inquisition ist die zentrale kircheninterne Strafverfolgungsbehörde bei Verstößen gegen das Kirchenrecht. Zu den Straftaten gehören u.a. Häresie, Schisma oder Simonie. Man kann sagen, dass der Chef dieser Behörde der Generalstaatsanwalt der Kirche ist. Und Ratzinger war dieser Generalstaatsanwalt.
  • Antworten » | Direktlink »