Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9070

Amerikanische Wissenschaftler haben ein in der schwarzen Bevölkerung vorkommendes Gen entdeckt, das HIV-Übertragung begünstigt, aber die Träger auch widerstandsfähiger macht als andere HIV-Positive.

Das so genannte DARC-Gen kommt in Afrika in 90 Prozent der Bevölkerung vor und bietet einen besseren Schutz vor Malaria. Allerdings erhöht es einem Artikel im Fachmagazin "Cell Host & Microbe" zufolge auch das Infektionsrisiko bei HIV um 40 Prozent. Gleichzeitig hätten die Träger bei Nichtbehandlung eine um durchschnittlich zwei Jahre längere Lebenserwartung als HIV-Positive, die das Gen nicht besitzen.

Das Gen könne neben anderen Faktoren erheblich dazu beigetragen haben, dass sich HIV in Afrika und unter der schwarzen Bevölkerung der USA weit mehr ausgebreitet habe als unter Weißen, bei denen das DARC-Gen so gut wie nie vorkommt.

Die Zahlen für diese Untersuchung lieferte Professor Matthew Dolan von der Militäruniversität in Maryland. Er hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 3.000 Luftwaffen-Angehörige untersucht, davon waren 1.200 HIV-positiv. (dk)



#1 stromboliProfil
  • 18.07.2008, 20:47hberlin
  • ist das ein druckfehler oder bedeutet es, dass fast 40% der untersuchten GI positiv sein sollen???
    Und was hat das für folgen in der erweiteren statistik?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 AntichristProfil
  • 19.07.2008, 07:32hHH
  • Was lässt sich mit dieser Erkenntnis anfangen? Ist es nur eine Feststellung ohne weitere Auswirkungen, quasi eine weitere zwar interessante aber sinnlose Statistik, oder lässt sich daraus etwas positives zur Bekämpfung von HIV ableiten? Eventuell neue Entwicklungsansätze für weitere Forschungen um die Krankheit irgendwann tatsächlich zu heilen, nicht nur aufzuhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sven_
  • 19.07.2008, 10:48h
  • Naja, erstmal ist es nur eine Erkenntnis, so sollte Wissenschaft auch sein.
    Dann kommt Ideologie und gibt Ziele vor.

    Die könnten hier ganz unterschiedlich aussehen, bspw. eine weitere Untersuchung dieses Gen, um dann einen Therapie ohne die hohe Übertragungsrate zu entwickeln; eventuell einfach nur roher Rassismus gegen die schwarze Bevölkerung; oder Gen-Manipulationen an Menschen bzw. das Verbot der Verwendung dieser Erkenntnisse, weil es mit den "bösen Genen" zu tun hat (Stichwort Gen-Manipulation).

    Tja, wahrscheinlich wird es sehr viele Kommentare in alle Richtungen zu diesem Ergebnis geben, so ist das eben in einer freien Gesellschaft.
  • Antworten » | Direktlink »