Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9071

In dem konservativen US-Bundesstaat South Carolina ist Streit um eine schwule Tourismus-Kampagne ausgebrochen – weil Politiker nicht dafür zahlen wollen, will jetzt eine Homo-Gruppe die Werbung finanzieren.

Im Rahmen der 5.000 Dollar (3.200 Euro) teuren Werbekampagne "South Carolina is so Gay" wurden bereits Poster an Londoner U-Bahnhöfen angebracht, die schwule Briten in den amerikanischen Süden locken sollten. Nachdem konservative Politiker im beworbenen Land davon hörten, brach allerdings ein Sturm der Entrüstung los.

So erklärte der republikanische Senator David Thomas, dass sein Heimatstaat ein Tourismusziel für Familien sein sollte, nicht für Schwule: "South Carolina ist ein wundervolles, familienfreundliches Reiseland und keine Südstaaten-Version von San Francisco. Die Kampagne geht gegen unsere wichtigsten Werte."

Die Regierung in Columbia hat inzwischen angekündigt die ausstehenden 5.000 Dollar nicht bezahlen zu wollen. Allerdings hatte ein Sachbearbeiter im Tourismusministerium zuvor die Kampagne abgesegnet. Dieser Mann musste deshalb bereits letzten Freitag seinen Hut nehmen.

Am Donnerstag hat nun die Homogruppe South Carolina Pride Movement zu Spenden aufgerufen, um die Kampagne zu finanzieren. Der Werbespruch wurde auf deren Website leicht abgeändert zu "South Carolina will be so gay". "South Carolina ist gegenwärtig vielleicht noch nicht ‚so schwul’, aber wir wollen der Welt zeigen, dass wir es eines Tages sein können", erklärte Ryan Wilson, der Präsident des Pride Movement.

An der Kampagne haben neben South Carolina auch Atlanta, Boston und New Orleans teilgenommen. Diese drei Städte stehen nach wie vor hinter der Werbung und wollen auch die Werbeagentur ARMO Worldwide bezahlen.

South Carolina ist ein beliebtes Reiseziel, das unter anderem lange Sandstrände am Atlantik, Plantagen und schöne Häuser aus der Kolonialzeit bietet. Als Schwulen-Mekka des Staates gilt die Hafenstadt Charleston. (dk)



23 Kommentare

#1 Luke12
  • 18.07.2008, 18:13h
  • ""South Carolina ist ein wundervolles, familienfreundliches Reiseland und keine Südstaaten-Version von San Francisco. Die Kampagne geht gegen unsere wichtigsten Werte.""

    Entschuldigung, aber da muss ich mal gerade lachen. Ich war da, es gibt eine noch konservativere Fassung, nämlich Georgia und wenn ihr mich fragt, braucht man weder für da noch für ein "schwules South Carolina" Werbung machen. Genauso wie in Florida oder Kalifornien oder im Norden Vermont, finden sich die Menschen jeglicher sexueller Ausrichtung und zeigen das auch. Das ist mal wieder was aus dem Kapitel: Ausplustern, aufregen und dann alles weiter wie gehabt.

    P.S.: Die Werte bestehen übrigens darin aus den sogenannten WHITE TRASH Familien, die in ihren Trailerparks leben, die fetteste Heterogesellschaft zu machen, die man weltweit finden kann. Schulen runter kommen lassen, Gewalt predigen und Todesstrafe gehören auch noch dazu. Wer sich dann noch aufs Land begibt, wird sich wundern, wie ärmlich dieses reichste Land der Welt daher kommt. Ja ist schon was tolles, diese wichtigen amerikanischen Werte zu vertreten.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
  • 18.07.2008, 19:05h
  • solange man nicht von einem homophoben oberstaatsanwalt oder ähnlichem vergewaltigt wird, sollen sie ruhig fetter werden .
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Vom Rinde verschmähtAnonym
#4 Texas_Mike
  • 19.07.2008, 15:50h
  • Halllllooooo,

    mein erster Eintrag .
    Habe die amerikanische und phillp. Staatsbürgerschaft und komme aus einer Kleinstadt in Texas an der mex. Grenze. Wohne aber schon einige Jahre hier in Hamburg und habe hier studiert.
    Wie in Texas ist auch in South Carolina der Hunde begraben (deutsches Sprichtwort hehe).
    Hamburg ist eine geile Stadt,trotzdem will ich wieder gerne mit ca. 30 in die USA zurück, in eine größere Stadt, weil man da einfach mehr verdienen kann.
    Der USA haben wir alles zu verdanken.
    Trotzdem bin ich sehr gerne in Deutschland, sehhhrr schön hier.

    Mike
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Tim_ChrisProfil
#6 disney_fredAnonym
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 19.07.2008, 16:50h
  • Antwort auf #4 von Texas_Mike
  • Mickyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyyy
    wie geil ist das denn!!!
    hast du meinen tipp doch beherzigt - hihi
    lange nicht gesehen -du weißt schon,EM, club 136,schanze,bowling,kirschblütenfest.
    ich schreib hier unter einem anderen namen.
    hamburg ist halt doch besser als lübek

    du pflaume bleibst in deutschland!!!
    du verdienst ja hier mehr als ich

    melde dich doch einfach nochmal - meine kontaktdaten haste ja sicherlich noch?

    ----

    offtopic:
    hw. vergiss es du schwachk...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 19.07.2008, 16:57h
  • mickyyy, noch was vergessen - siehe dein anderer kommentar:

    Fuck obama - mc cain wird es schaffen haha

    also,meine sonne, freue mich sehr dich hier zu sehen.
    morgen ab 13 uhr,habe ich ausgeschlafen - gleich nachtdienst.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 coneheadEhemaliges Profil
#10 Tim_ChrisProfil
  • 19.07.2008, 18:01hBremen
  • Au weia. Soll ich irgend wen zu Hilfe holen oder kriegt ihr euch wieder ein? Antworten » | Direktlink »