Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9080

Der jamaikanische Reggae-Sänger Sizzla, der in seinen Liedern zur Ermordung von Schwulen aufruft, wird aufgrund eines EU-Einreiseverbotes nicht beim im kommenden Monat stattfindenden "Chiemsee Reggae Summer" teilnehmen.

Das gaben die Veranstalter auf ihrer Website bekannt. Wörtlich heißt es: "Auf Druck des Lesben- und Schwulenverbands Deutschlands (LSVD) und des Bundestagsabgeordneten der Grünen, Volker Beck, wurde Sizzla (Miguel Collins) vom Bundesinnenministerium in das sogenannte Schengen-Informations-Sytem (SIS) eingetragen. Dies macht ihm derzeit die Einreise in den Schengenraum, zu dem auch Deutschland gehört, trotz gültigen Visums, unmöglich".

Sizzla werde aber gegen diese Eintragung juristisch vorgehen. Allerdings glauben die Chiemsee-Veranstalter nicht, dass das bis zum Festivalbeginn "geregelt" sei. Über den Grund des Einreiseverbotes (u.a. Texte wie: "Verbrennt die Männer, die Sex mit Männern haben") verloren die Veranstalter kein Wort.

Seitdem das Einreiseverbot auf der Festival-Website angekündigt wurde, erreichen den LSVD E-Mails mit Beschimpfungen. Man wolle in der Sache aber hart bleiben, erklärte LSVD-Sprecher Axel Hochrein: "Wir sind und bleiben der Auffassung, dass hierzulande kein Interpret auftreten und auch noch Geld verdienen sollte, der zu Mordtaten an Schwulen und Lesben aufruft und für Morde an Schwulen auf Jamaika womöglich mitverantwortlich ist", so Hochrein. "Das können wir hier und jetzt wirklich nicht gebrauchen, dafür haben wir nicht all die Jahre gekämpft!".

Noch im Mai hatte Sizzla trotz eines Einreiseverbotes in den Schengenraum Konzerte in Europa gegeben (queer.de berichtete). Ende Mai hat Spanien den Sänger schließlich bei der Einreise verhaftet und ausgewiesen (queer.de berichtete).

Beim dem Chiemsee Reggae Summer soll nach wie vor Beenie Man auftreten. Der 34-Jährige ruft in seinen Songs ebenfalls zu Gewalt gegen Homosexuelle auf. So heißt es in einem Lied: "Ich träume von einem neuen Jamaika, kommt, lasst uns alle Schwulen exekutieren." Er hatte sich zuletzt in Interviews kämpferisch im Kampf gegen den "schwulen Lebensstil" gezeigt (queer.de berichtete).

Das Festival soll vom 22. bis 24. August stattfinden. (dk)



41 Kommentare

#1 VolumeProProfil
#2 quixoteAnonym
  • 21.07.2008, 17:19h
  • Warum sind so viele Menschen so voll von Hass??
    Ich verstehs nicht. Welch Energieverschwendung!

    Ich bin so müde, bins echt leid.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gerdAnonym
  • 21.07.2008, 17:23h
  • Das ist sehr gut und der LSVD sowie engagierte Politiker sollten da weiter Druck machen.

    Nur auf diesem Weg kann Druck auf internationale Musiker/Künstler ausgeübt werden. Musiker aus Drittweltstaaten werden sich zukünftig überlegen, ob Sie solche hasserfüllten Liedtexte veröffentlichen, wenn Sie damit gleichzeitig ihre Musikkarriere ruinieren, da Ihnen Auftritts- und Einreiseverbote in Europa drohen.

    Das ist genau der richtige Weg, um zumindest aus dieser Richtung gegen importierten Hass vorzugehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 RabaukeAnonym
  • 21.07.2008, 17:48h
  • Beifall und Glückwunsch an unsere Bundesregierung und die Eu als Ganzes! Jetzt wäre es nur noch wünschenswert, diese sinnlos gepressten Tonträger aus dem Handel zu verbannen.Aber es sind ja auch noch andere "Künstler" dieser charge unterwegs.
    Ich hoffe sehr, daß man auch diesen Personen das "Handwerk-Mundwerk" eindämmt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 mok120Profil
  • 21.07.2008, 23:08hNürnberg
  • Der Rastafari-Kult und die katholische Kirche - so unterschiedlich und doch so ähnlich. Schön, dass man solche Leute aussperrt. Ach ja, und ich freu mich schon auf einen kommenden Bild-Artikel, in dem für die Meinungsfreiheit und damit die Einreise für Sissi, ich meine Sizzla, plädiert wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sizzlaProfil
  • 21.07.2008, 23:30hNürnberg
  • na bravo, jetzt kann man sich die Fahrt zum Chiemsee auch schenken. Beenie Man reizt mich nicht.

    Bleibt nur zu hoffen, dass diese Willkürmassnahme juristisch gekippt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sajoAnonym
#8 jochenProfil
  • 22.07.2008, 12:16hmünchen
  • Antwort auf #6 von sizzla
  • es gibt so gute und coole reggae und ska bands.
    da kann ich auf so dreckschleudern wie diesen sizzla und konsorten gut verzichten.

    wie man diese hass sänger auch noch verteidigen kann ist für mich nicht mehr nachvollziehbar.
    wenn jemand zum mord an menschengruppen aufruft , dann erübrigt sich doch jede diskussion.
    (der (sizzla) diskutiert doch übrigens auch nicht)
  • Antworten » | Direktlink »
#9 VolumeProProfil
  • 22.07.2008, 14:15hMönchengladbach
  • Mir tuen diese Leute wie Sizzla auch irgendwie Leid, weil sie so schlechte Musik machen, dass sie ihr Publikum nur halten können, wenn sie dumpfen Hass verbreiten.

    Wirklich erfolgreiche und gute Künstler begeistern einfach durch geistreiche Texte und vorzügliche Musik.
    Aber bei diesen Leuten wie Sizzla, Elephant Man und Co. kann man eben solche hohen Ansprüche nicht stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 sizzlaProfil
  • 22.07.2008, 17:28hNürnberg
  • Antwort auf #9 von VolumePro
  • gröööhl

    weisst du eigentlich wieviele battymantunes im Verhältnis zu der Gesamtanzahl seiner Songs es von Sizzla gibt? weisst du wieviele battymantunes er auf seiner letzten Europatournee gespielt hat?

    und Sizzla = nicht Elephantman bzw. Elephantman = nicht TOK

    erst informieren, dann nachdenken, dann posten
  • Antworten » | Direktlink »