Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9083

Der ugandische Präsident Yoweri Museveni hat bei einer Hochzeitsfeier der Tochter eines befreundeten Politikers in Kyakabunga erklärt, dass sein Land Homosexualität ablehne, weil sie eine "negative ausländische Kultur" sei.

Museveni, der sich als wiedergeborenen Christen bezeichnet, beglückwünschte in seiner Rede seine Landsleute wegen deren Ablehnung Homosexualität. Der seit 1986 amtierende Staatschef erklärte ferner, der Sinn des Lebens sei es, Kinder in die Welt zu setzen.

Auf Homosexualität steht in Uganda maximal lebenslange Haft. Einer Umfrage vom August 2007 zufolge befürworten 95 Prozent der Einwohner das Verbot der gleichgeschlechtlichen Liebe.

Die anglikanische Kirche des Landes gehört zu den homokritischsten innerhalb der in Großbritannien gegründeten Religionsgemeinschaft. Viele Bischöfe boykottieren die derzeit stattfindende Lambeth-Konferenz in England, weil der offen schwule US-Bischof Gene Robinson anwesend ist. Bischof Eria Paul hatte erst vor einem Monat gewarnt, dass Homosexualität zur "Vernichtung" Ugandas führen könne und als "europäischer Wert" abgelehnt werde (queer.de berichtete). (dk)



#1 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 22.07.2008, 15:15h
  • wir dürfen andere kulturen nicht kritisieren
    gegen europäische werte

    kleiner scherz -hehe
  • Antworten » | Direktlink »
#2 TimmAnonym
  • 22.07.2008, 15:55h
  • Ich finde immer erschreckend zu sehen, wie solche Staaten, die nun wahrlich größere Probleme als Liebe haben (sollten), ständig so dumm daherlabern.

    Komischerweise nehmen sie das Geld aus dem "dekadenten" und ach so verkommenen Westen immer gerne an...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Luke12
  • 22.07.2008, 17:13h
  • Ja sicher lieber Herr Museveni, alles Böse kommt aus dem Ausland. Weitere Länder, deren Bewohner diese These gern in die Diskussionsrunde werfen sind z. B. Nigeria, Ghana, Jamaica, Türkei, Iran, China, Georgien, Albanien, Polen, Russland usw. Also alles Länder, die für ihre demokratische Kultur und der Tradition der freien Meinungsäußerung bekannt sind. Wie können wir also in Frage stellen, dass Umfragen, die in solchen Ländern gestartet werden, nicht der Wahrheit entsprechen? (Achtung Sarkasmus am Start)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 pupsAnonym
  • 22.07.2008, 19:25h
  • Ist Blödheit eigentlich vererbbar? Wenn ja, dann hoffe ich, daß der Typ keine Kinder hat.
    Die Umfrage ist ein Lacher. Wie antworten wohl Leute, die Angst haben müssen bei der falschen Antwort wegen Solidarität mit "negativen Beeinflußern" erschossen, gefoltert oder eingesperrt zu werden?
    Der Typ hat doch nicht mehr alle Brezel in der Kiste.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 nanuAnonym
  • 23.07.2008, 01:26h
  • Uganda hat größte Probleme mit sexuell übertragbaren Krankheiten, deklariert als AIDS, durch die Straßenprostitution bei Fernfahrern. Aber Kinder kriegen ohne Planung, auf daß sie dann die Aasgeier fressen?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 AntichristProfil
#8 Fred_IsraelEhemaliges Profil
#9 AntichristProfil
  • 24.07.2008, 07:53hHH
  • Antwort auf #8 von Fred_Israel
  • @Fred: "das ich doch eure argumentation,das man andere kulturen nicht kritisieren darf, habe nur euren gutmenschensprech übernommen. wieder nicht richtig"
    Wer Augen hat zu lesen, der sollte es tun. Wer dazu noch ein Hirn besitzt um das gelesene auch zu VERSTEHEN, der sollte es auch bitte vor dem lesen einschalten. Solltest du Blitzbirne ein solches Organ besitzen, (davon gehe ich aus du kannst schließlich auch schreiben, selbst wenn oft nur Kinderkacke), dann schalte es einfach mal ein, damit auch du KAPIERST, wovon andere reden und uns in Zukunft solche schwachsinnigen Kommentare und blöde Bemerkungen ersparst. Glaube mir, du würdest deinen Mitmenschen, vor allem aber den Mitlesern hier mal etwas gutes tun und dir weitere Lächerlichkeiten ersparen.
  • Antworten » | Direktlink »