Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9118

Die "Sesamstraßen"-Figuren Ernie und Bert beziehen nach Angaben des NDR in Hamburg erstmals eine gemeinsame Wohnung – ist das der erste Schritt zum Coming-out?

Von Dennis Klein

In der Kinderserie "Sesamstraße" sind Ernie und Bert in etwa das, was vor wenigen Jahren Siegfried und Roy waren. Man weiß irgendwie, dass sie ein Paar sind (oder zumindest waren), offiziell ist davon aber nicht die Rede. Jetzt heizt der NDR die Spekulationen wieder an: Der Sender lässt 39 neue Folgen des Radau-Paares produzieren – und siehe da: Die Beiden teilen sich erstmals ihre eigenen vier Wände, sogar mit eigenem Balkon.

"Wie schwul sind Ernie und Bert?", fragt daher der "Berliner Kurier" und attestiert: "Da schwebt doch das berühmte Handpuppen-Paar auf rosa Wolken". Beim NDR will man den Beiden aber noch nicht die schwule Glückseligkeit genießen lassen: "Ernie und Bert sind einfach nur gute Freunde, die zusammenwohnen wollen. So wie es in vielen Zweier-WGs von Männern auch der Fall ist", meldet der öffentlich-rechtliche Kanal.

Youtube | Ert macht Bernie einen Heiratsantrag (RTL Freitag Nacht News)

Eine Schwulenmutti wird Ernie und Bert dennoch an die Seite gestellt: Die Nachbarin Frau Kowalski muss wohl manchmal den Beziehungsstreit von Ernie und Bert schlichten, lässt der NDR-Pressetext vermuten: Sie "betrachtet das bunte Treiben im Haus gegenüber mit wohlwollender Skepsis und sieht sich ein ums andere mal zum Eingreifen genötigt - mit unabsehbaren Folgen für alle Beteiligten ...".

Anders als der zurückhaltende Norddeutsche Rundfunk hat der Spaßsender RTL Ernie und Bert bereits ihre Fantasien ausleben lassen. In der Comedy-Sendung "RTL Freitag Nacht News" durften sich die Beiden Butt-Plugs einführen und Körpersafte austauschen. Aus Urheberrechtsgründen wurden sie leicht entstellt (ein Auge statt zwei) und erhielten neue Namen (Bernie und Ert). Aus rechtlichen Bedenken ließ RTL das Paar ab 2003 nur noch inkognito auftreten. Die Handlung wurde von der Wohnung vor den Popo-Club verlegt und die Protagonisten sprachen sich nur noch mit "Unbekannter Nummer Eins" bzw. "Zwei" an. Dafür erhielten sie Sado-Maso-Allüren, an die der NDR wohl nicht mal in den kühnsten Träumen denkt.

Die dezente öffentlich-rechtliche Zweisamkeit der echten Figuren ist ab November beim KIKA und in den dritten Programmen der ARD zu bewundern.

Youtube | Beim Popo-Club (RTL Freitag Nacht News)


14 Kommentare

#1 Chris_Anonym
  • 29.07.2008, 14:47h
  • Haben die nicht schon immer zusammen gewohnt? Hm, aber mal im Ernst. Ernie und Bert sind nicht schwul, es sind Puppen im Kinderprogramm, wieso sollte der NDR die beiden Puppen eine schwule Beziehung eingehen lassen? Schwachsinnige Interpretation, wie ich finde. Das ganze ist für Kinder konzipiert und nicht für Schwule, die gern Kinderprogramm gucken und die Wendy lesen ... traurig.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 mok120Profil
  • 29.07.2008, 14:54hNürnberg
  • Mist, ich hab mal mit einer Frau in einer Zweier-WG gewohnt. Hoffentlich werde ich jetzt nicht für eine Hete gehalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Chris_Anonym
  • 29.07.2008, 14:58h
  • Du Hete, jetzt hast du dich geoutet. Ich hab mal mit 2 Frauen in einer WG gewohnt. Was wohl die Nachbarn da dachten ...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PaulHBAnonym
  • 29.07.2008, 15:28h
  • schwule leiden unter "Klemmschwester-Paranoia" und "Homomanie". Ersteres bedeutet dass jeder, der nicht bei der betriebsfeier am ende seiner dankesrede" ich bin schwul und das ist auch gut so"von sich gibt, als verklemmter gilt auch wenn er eine homosexuelle beziehung lebt. zweiteres heisst, dass jedes so kleine anzeichen, zb. nicht verheiratet sein, feminine Züge etc. sofort und unwiederbringlich als schwul gilt. und wenn er doch heiratet, ist es ne scheinehe und er wiederum klemmschwester. stellt das bitte ab liebe leute und liebe queer.de sonst landet ihr noch in der psychiatrie.

    bei ernie und bert könnte man schon schwulness interpretieren, weil jim henson, der die puppen gemacht hat an AIDS gestorben ist. ne nix weiter. es waren DIE 80er.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 VolumeProProfil
  • 29.07.2008, 16:05hMönchengladbach
  • Lieber Ernie und lieber Bert,

    nach Jahren der getrennten Wohnung habt Ihr beiden Euch entschlossen nun in ein gemeinsames Domizil zu ziehen. Jeder, der Euer Leben bisher verfolgen konnte, wünscht sich, dass Eure Beziehung zueinander dadurch noch enger wird. Gerade Ihr beiden könnt Euren jungen Fans beibringen, wie normal es ist, wenn zwei Männer aneinander lieben.
    Hoffentlich wird Eure Beziehung noch lange halten.

    Es grüßt

    Euer VolumePro
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Diz!Anonym
  • 29.07.2008, 16:50h
  • Die haben schon in den 70ern zusammen gewohnt und die Betten fein getrennt nebeneinander stehen gehabt. Leg ich meine Hand für ins Feuer!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Chris_Anonym
#8 dreamqueerProfil
#10 xyAnonym
  • 29.07.2008, 19:02h
  • Kleiner Tip für die Zukunft: Nicht nur Pressemitteilungen abschreiben, sondern auch mal selbst recherchieren. E+B hatten ein gemeinsames Schlafzimmer, mit getrennten Betten, über denen "E" bzw. "B" stand. Und das Wohnzimmerbild bei "Bernie und Ert", wo letzterer ersteren offenbar gerade rückseitig beglückt, ist nur eine böse Interpretation des Bildes von Ernie und Bert in trauter Zweisamkeit, das in ihrem Wohnzimmer hing. Bevor durchgeknallte Amis (ja, ich weiß: eigentlich eine Tautologie) von redseligen Schwulen (auch 'ne Tautologie) darauf gebracht wurden, die beiden könnten mehr als nur gute Kumpel sein.

    Aber was soll man von einem Land erwarten, in dem inzwischen die alten Sesamstraße-Folgen für die DVD-Veröffentlichung gesäubert werden? Nicht nur von bösen Rauchern oder anderen Ausgeburten des Teufels, sondern auch vom Krümelmonster, da dessen Vorliebe für Kekse bekanntlich Millionen Kinder direkt in die Fettleibigkeit getrieben hat - vermutlich durch die argen Gefahren des PASSIVESSENS.

    (Letztere belegt durch wissenschaftliche Studien. Deren Ergebnisse erschreckend sind. Und natürlich alarmierend.)
  • Antworten » | Direktlink »