Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9159

Themenschwerpunkt Welt-Aids-Konferenz 2008: "Wenn ich positiv wäre …", mit diesem Motto hinterfragen Prominente in einer französischen Kampagne Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV und Aids.

Von Ulrich Würdemann

Während der Welt-Aids-Konferenz in Mexico Stadt startete Aides, die französische Aidshilfe-Organisation, eine neue Kampagne gegen die Stigmatisierung und Diskriminierung von Menschen mit HIV und Aids, gegen HIV-Phobie und Aids-Phobie

‘Si j’étais seropositif …’, fragen Prominente in verschiedenen Konstellationen. An der Kampagne nehmen u.a. teil Peter Piot, UNAIDS Executive Director, und Kate Thompson, Cheffin von Civil Society Partnerships sowie Dr. Michel Kazatchkine, Direktor des Globalen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberkulose und Malaria, und Dr. Julio Montaner, Präsident der International Aids Society.

"Wäre ich positiv, würdest du mich zu dir nach Hause einladen?", fragt z.B. Mette-Marit, 33jährige norwegische Kronprinzessin und seit 2006 UNAIDS-Sonderbotschafterin.

"Wenn Sie es wären …", fordert die Site der Kampagne ‘Si j’étais seropositif‘ zum Nachdenken auf - und dazu, Solidarität auszudrücken und Diskriminierungen zurück zu weisen.

Die nun gestartete Kampagne ist die Fortsetzung einer bereits 2006 und 2007 durchgeführten Kampagne. 2006 hatten sich Basketballspieler der 15. französischen Meisterschaften gegen Diskriminierung engagiert.

2007 hatten u.a. die damaligen Kandidaten zur französischen Präsidentschaftswahl teilgenommen. Auf einem der Motive hatte Nicolas Sarkozy, heute französischer Staatspräsident, gefragt ‘Wenn ich positiv wäre, würden Sie mich wählen?’ - mit dem Untertitel ‘Aids bekämpfen, nicht HIV-Positive’…

Die Aides-Kampagne scheint auch international begehrt - sie wurde inzwischen in Belgien (wallobnischer und französischer Teil) sowie in Hongkong kopiert. Eine Übernahme von UNAIDS für China ist in Planung.

Ulrich Würdemann lebt und arbeitet in Berlin. Vor vielen Jahren hat er bei den Publikationen "Virulent" und "Boulevard HIV" mitgeschrieben, später dann die "HIV Nachrichten" gegründet und bei "HIVlife" mitgewirkt. Seit 2005 betreibt er das Blog www.ondamaris.de. Seinen Beitrag haben wir mit freundlicher Genehmigung von dort übernehmen dürfen.