Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9161

Der britische Sender Channel Four hat Moralaposteln zufolge mit Sendungen wie "Big Brother" und "Queer as Folk" zum kulturellen Niedergang beigetragen – jetzt freuen sich Missionare jedweder Couleur über Sendungen wie "Make Me a Muslim" oder "Make Me a Christian" – Homos sollen auch bekehrt werden!

Von Dennis Klein

"Großbritannien ist am Ende. Überall kann man asoziales Verhalten, Komasaufen und sexuelle Freizügigkeit beobachten." So lautet die Einleitung zur 3-teiligen Reality-TV-Sendung "Make Me a Muslim", die im Dezember letzten Jahres in Channel Four, einem der fünf britischen Vollprogramme, zu sehen war. Ein Imam brachte drei Wochen lang mehreren ziellos herumirrenden Seelen den Islam näher – darunter auch dem schwulen Frisör Luke, den sein Partyleben langweilt.

Diesen Monat kommt die zweite Auflage der Serie ins Fernsehen, diesmal unter dem Titel "Make Me a Christian". Hier will ein engagierter Pfarrer unter anderem einen Atheisten, eine Lesbe und einen Playboy vom christlichen Lebensweg überzeugen. Es wird gut aufgezeigt, dass Christsein auch etwas mit Politik zu tun hat: Zu den Mentoren gehört mit Pfarrer George Hargreaves auch der Chef der "Christlichen Partei", die Homo-Rechten eine klare Absage erteilt.

Youtube | Beginn der 1. Folge 'Make Me a Muslim'

Wahrscheinlich wird dieses Programm keine allzu große Werbung für den christlichen Glauben werden. Denn bereits "Make Me A Muslim" weckt eher Ressentiments gegen den Islam, gerade weil die Teilnehmer – wie in Reality-Sendungen üblich – wegen ihrer exzentrischen Qualitäten ausgewählt wurden. So wurde der schwule Luke als promisker Party-Boy dargestellt, der sich auch mal begeistert in den Fummel warf. Zwar äußerte er Interesse an einer spirituellen Religiosität: Aber der Imam zeigte sich oft als rechthaberischer Kotzbrocken, der liberalen Muslimen die Schamesröte ins Gesicht steigen lässt. Er verlangte von den Teilnehmern ohne jegliche Begründung, ihr Leben sofort umzukrempeln: 17 Stunden am Tag muss gefastet worden, so die Order. Bei Hausbesuchen sorgte er sich lediglich darum, was er seinen Schäfchen wegnehmen kann – also Pornos, Schweineschinken und das gute alte Bier. Für Luke wollte er zudem ein "schönes Mädchen" finden, damit er endlich seine Schwulitäten unterlässt. Selbst gutmütige Kandidaten rutschten dabei Sätze raus wie "Wenn ihr das machen wollt, geht doch in ein islamisches Land".

Ähnliches Befremden wird wohl auch die christliche Version der Reality-Show auslösen. Allein mit der Zusammensetzung der Mentoren – neben dem "Christian Party"-Chef begeben sich ein katholischer Priester und eine anglikanische Pfarrerin auf den Kreuzzug – ist Konflikt schon vorprogrammiert. Garantiert sind auch passable Einschaltquoten für Channel Four.

Das Programm passt ohnehin perfekt in den Sender, der so etwas wie eine Mischung aus RTL und arte darstellt. Es ist Platz für Schund und Satire, Soaps und Kultur. Mit Sendungen wie dem britischen "Queer as Folk" und "Metrosexuality" hat der 1982 gegründete Kanal die schwule Drama-Serie geradezu erfunden, die dann von amerikanischen Pay-TV-Sendern fleißig kopiert wurde.

Bleibt zu hoffen, dass nicht jede Four-Sendung übernommen wird, obwohl den meisten Teilnehmern der ersten Show der Tapetenwechsel gar nicht so unrecht war: Der schwule Luke sagte am Ende der Serie, er habe durchaus positive Aspekte aus dem Erleben mitgenommen: So sei es angenehm gewesen, mal ohne Freizeitstress und Alkohol einfach in sich zu gehen. Man fragt sich, ob dafür die Annahme einer neuen Religion mit all ihren oft widersprüchlichen Regeln nötig ist oder ob ein Yoga-Kurs und neue Freunde nicht ausreichen würden.

"Make Me a Christian" wird am 10., 17. und 24. August um 19 Uhr (Ortzszeit) auf Channel Four ausgestrahlt.



Auch Westerwelle lobt Papst

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich positiv über die Aussagen von Papst Franziskus zur Homosexualität geäußert.

13 Kommentare

#1 mok120Profil
  • 06.08.2008, 16:04hNürnberg
  • Ich kann nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte. Mehr gibt es zu diesen Hetero-Missionaren eigentlich nicht zu sagen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 alexander
#3 Katrin
  • 06.08.2008, 17:35h
  • Bisher ist alles mit 3 bis 4 Jahren Verzögerung bei uns angekommen. Bin mal gespannt.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 SmartiSaar
#5 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 06.08.2008, 18:23h
  • wie immer ein guter beitrag von
    D.Klein!
    war mir aber schon bekannt.

    weitermachen!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 jochenProfil
  • 06.08.2008, 18:43hmünchen
  • ehrlich gesagt, mir ist ganz schlecht geworden, wie ich den 10 min. ausschnitt gesehen habe.

    da lassen sich ein paar degenerierte und dekandente briten, die gelangweilt vom wohlstand, und mit ihrer freiheit nichts anzufangen wissen, sich von einem wichtigtuerischen moslem mit mittelalterlichen ansichten, ihre in jahrhunderten erkämpften freiheiten wieder ratz-fatz wegnehmen.

    da es geht ja nicht mal um philosophie oder religiösen austausch . es geht nur um vorschriften, kleidung, essen, trinken, wie oft beten...usw...

    ok... is ja nur ne tv-show (wo man eh oft nihct weiss, was erlogen und arrangiert ist und was echt ist)
    aber irgendwie beschleicht mich das gefühl , dass sich in unserer gesellschaft ein stimmung breit macht , die müde der freiheit ist uns sich wieder nach vorschriften und bevormundung sehnt.
    uns somit auch ein prima "acker" für fundamentalisten gleich welcher coleur.
    sind wir wirklich noch so unreif?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Tim_ChrisProfil
  • 06.08.2008, 20:20hBremen
  • Die Sendung sollte eher heißen: "make me an idiot".

    @SmartiSaar: Japp, das hoffe ich auch. Aber können wir nach DSDS, Big Brother und der Dschungelshow tatsächlich erwarten, dass DAS nicht kommt? Ich befürchte fast "Nein!"
  • Antworten » | Direktlink »
#8 mok120Profil
  • 06.08.2008, 22:15hNürnberg
  • Antwort auf #3 von Katrin
  • Wäre eigentlich ganz nett, so in Sat1 direkt nach dem 7356. FilmFilm in Eigenproduktion, in dem entweder ein homosexueller Mann für heterosexuell gehalten wird oder ein heterosexueller Mann für Homosexuell gehalten wird oder ein Mann Frauenkleider trägt oder einfach nur ein homosexueller Mann sich 120 Minuten lang ohne nennenswerte Handlung überbetont tuckig verhält.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 stromboliProfil
#10 RabaukeAnonym
  • 07.08.2008, 09:21h
  • Wasss????? Bier und Schweineschinken wegnehmen??? Dem hau ich eine auf seine Pfoten. Dieser mulluah ullah hat wo ein Ei auf dem Kopp?
    Meine Schwester ist jetzt auch mit so einem Typ zusammen. Als die beiden uns jetzt mal besuchten, wollte dieser Spinner mir doch tatsächlich sagen, was ich in meinem Haus zutun und nicht zutun habe. Das kann mir jeder jetzt übel nehmen oder auch nicht. Ich habe von dieser ganzen, gequirlten Islam mulla uhlla hullascheiße so richtig die Faxen gestrichen dicke!
  • Antworten » | Direktlink »