Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9179

Indiens Gesundheitsminister hat im Rahmen der am Wochenende zu Ende gegangenen Welt-Aids-Konferenz in Mexiko-Stadt erklärt, dass das gesetzliche Verbot von gleichgeschlechtlichem Sex aufgehoben werden müsse.

Damit könne die Ausbreitung des Virus verhindert werden, so Anbumani Ramadoss. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind in dem asiatischen Land rund sechs Millionen Menschen HIV-positiv. "Die strukturelle Diskriminierung gegen diejenigen, die anfällig für HIV sind, also Arbeiter der Sexindustrie und Männer, die Sex mit Männern haben, muss aufgehoben werden, damit unsere Präventions- und Fürsorgeprogramme erfolgreich sind", so Ramadoss nach Angaben der "Times of India". "Paragraf 377 des Strafgesetzbuches, das Männer, die Sex mit Männern haben kriminalisiert, muss abgeschafft werden". Ramadoss ist mit 39 Jahren das jüngste Mitglied im Kabinett und gilt als einer der aufstrebenden Politiker seines Landes.

Der Strafrechtsparagraf 377 wurde 1861 von den britischen Kolonialherren eingeführt - das Strafmaß beträgt bis zu zehn Jahre Gefängnis. Bereits mehrfach haben sich Prominente für die Streichung des "archaischen und brutalen Gesetzes" ausgesprochen (queer.de berichtete), das im ehemaligen "Mutterland" Großbritannien bereits vor Jahrzehnten abgeschafft wurde.

In den indischen Großstädten hat sich trotz des Gesetzes eine lebhafte schwule Subkultur entwickelt. Auch in den Nachrichten und Bollywood-Filmen ist immer öfter Homosexualität ein Thema. Allerdings ist Sexualität in der indischen Gesellschaft nach wie vor ein Tabu-Thema. (dk)



#1 VolumeProProfil
  • 11.08.2008, 15:53hMönchengladbach
  • Wenn schon der Gesundheitsminister dafür ist, dann wird es mit Sicherheit nicht mehr lange dauern, bis das Verbot tatsächlich aufgehoben wird.

    Man kann davon ausgehen, dass wenn Indien in Asien dieses Gesetz abschafft, werden andere Staaten in diesem Gebiet folgen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 11.08.2008, 16:38hBremen
  • Das sind doch mal gute Nachrichten. Hoffen wir mal, dass sich wirklich in Bälde etwas dort tut.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BenjaminIndiaProfil
  • 11.08.2008, 16:51hVegesack (Bremen)
  • Na endlich wird in Indien jemand gegen die Homo Gesetze sein

    Indischer Minister ich stehe auf deine Seite

    HOMO FREIHEIT IN INDIEN
  • Antworten » | Direktlink »
#4 die doofe dorisAnonym
#5 BenjaminIndiaProfil
  • 11.08.2008, 17:31hVegesack (Bremen)
  • Sollen sich mal Zwei Inder "Mai tumse pyar karta hoon" sagen, das eist auf Deutsch "Ich Liebe dich"
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Das indische GrabmahlAnonym
#7 VolumeProProfil
  • 11.08.2008, 18:46hMönchengladbach
  • Liebe Redaktion,

    nach folgendener PDF (auf Seite 100)
    nrcw.nic.in/shared/sublinkimages/59.pdf
    kann Analverkehr mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft werden.

    Die fragliche Passage lautet:
    Whoever voluntarily has carnal intercourse against the order of nature with any man, woman or animal, shall be punished with 152[imprisonment for life], or with imprisonment of either description for a term which may extend to ten years, and shall also be liable to fine.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 gerdAnonym
  • 11.08.2008, 18:46h
  • Die Abschaffung der Strafbarkeit in Indien hätte eine sehr große Bedeutung für Asien, denn Indien wird im 21. Jahrhundert das Land mit der größten Bevölkerungszahl auf der Welt sein.

    Nicht zu vergessen die positive Ausstrahlungswirkung der Legalisierung auf die Religion des Hinduismus.

    Das britische Kolonialgesetz gehört unbedingt endlich abgeschafft. Schön wäre es, wenn diese Änderung in naher Zukunft in Indien umgesetzt würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 AntichristProfil
  • 12.08.2008, 09:19hHH
  • Antwort auf #8 von gerd
  • @gerd: "Die Abschaffung der Strafbarkeit in Indien hätte eine sehr große Bedeutung für Asien"
    Vor allem eine sehr große Bedeutung für die dort lebenden Homosexuellen
    Stimme dir natürlich zu. Bleibt zu hoffen, dass die indische Regierung die Worte des Gesundheitsministers in die Tat umsetzt und andere Länder eine Legalisierung als Anreiz nehmen, ihrerseits eine Strafverfolgung Homosexueller aufgrund ihrer Orientierung aus den gesetzbüchern zu streichen.

    @BenjaminIndia: "Sollen sich mal Zwei Inder "Mai tumse pyar karta hoon" sagen, das eist auf Deutsch "Ich Liebe dich""
    Das können sie hoffentlich bald, ohne Gefahr zu laufen deswegen verhaftet zu werden. Das sollte man weltweit ohne Angst vor Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung jederzeit und überall sagen dürfen. Egal ob ein Mann zu einer Frau, ein Mann zu einem Mann oder eine Frau zu einer Frau. Wenn wir das erreicht haben, sind wir am Ziel.
  • Antworten » | Direktlink »