Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9181

Fünf Männer wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag in der beliebten Berliner Cruising-Gegend im Tiergarten Opfer von homophober Gewalt – ein Mann liegt als Folge des Angriffs derzeit auf der Intensivstation.

Der Vorfall, der sich nach Angaben des Überfalltelefons Maneo offensichtlich gezielt gegen schwule Cruiser richtete, ereignete sich unweit der Holzbrücke am Bremer Weg zwischen 23 und 1 Uhr. Zeugen hatten die Polizei informiert, nach dem sie einem verletzten Cruiser zu Hilfe gekommen waren.

Polizeibeamte, die kurz darauf den Tatort absuchten, fanden anschließend einen schwerverletzten Mann im Gebüsch. Dieser wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht und liegt dort auf der Intensivstation. Aufgrund der Schwere seiner Verletzungen konnte der Mann bislang noch nicht zum Tathergang vernommen werden.
Offensichtlich ging auch ein weiterer Angriff auf einen schlafenden Obdachlosen auf das Konto der Angreifer, den diese möglicherweise ebenfalls für einen schwulen Cruiser gehalten haben. (pm)

Die Polizei ruft Zeugen auf, die zwischen 23 und 1 Uhr Beobachtungen im Cruising-Gebiet zwischen Löwenbrücke und Holzbrücke, ggf. auch in den umliegenden Parkbereichen und Straßen gemacht haben, sich zu melden: Tel. (030) 4664 - 373 114.

Personen, die anonym bleiben wollen, können sich auch vertraulich an das Schwule Überfalltelefon von Maneo wenden: Tel (030) 216 33 36.



25 Kommentare

#1 hwAnonym
  • 11.08.2008, 17:40h
  • "..Offensichtlich ging auch ein weiterer Angriff auf einen schlafenden Obdachlosen auf das Konto der Angreifer, den diese möglicherweise ebenfalls für einen schwulen Cruiser gehalten haben..."

    die tatumstände bei den bisher in deutschland angezündeten obdachlosen sprechen eher dafür,
    daß die kriminellen täter veruchten "asozialen abschaum" zu liquidieren oder zu quälen.
    bei den tatorten handelte es sich nicht um cruising areas.

    menschen, denen man vor laufender kamera stehend schon sagen kann, rasieren sie sich und gehen sie mal zum frisör, haben meist keine lobby. liegend schon gar nicht.

    hoffentlich werden die täter bald gefaßt, und hoffentlich finden sich viele menschen, die der
    verwertung dieses verbrechens für andere verbrechen
    am gemeinwohl entgegen treten.
    ich meine damit hassprediger jeglicher couleur.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Tim_ChrisProfil
  • 11.08.2008, 17:41hBremen
  • Wer sagte hier irgendwo, wir wären in der Mitte angekommen und könnten uns nun zurücklehnen? Bei solchen Berichten müsste selbst dem blauäugisten Homo klar werden, dass wir vom Ziel noch verdammt weit entfernt sind und zum Ausruhen noch lange keine Zeit ist.
    Besonders da diese Berichte nur die Spitze eines Eisbergs sind, die es überhaupt in die Presse schaffen. Die meisten homophoben Übergriffe kommen erst gar nicht zur Anzeige und in die Medien. Die meisten homophoben Übergriffe passieren auf der Straße im alltäglichen Leben, auf der Arbeit, in den Schulen. Passieren durch Pöbeleien, Rempeleien, Mobbing.
    Würden wir jetzt die Hände in den Schoss legen und uns im bisher erreichten sonnen, wären solche Berichte und Überfälle mit Schwerverletzten vermutlich bald keine Einzelfälle mehr.

    Ich wünsche dem Opfer eine schnelle und vollständige Genesung. Und dem/den Täter/n, dass er/sie möglichst schnell erwischt, der Gerichtsbarkeit überstellt wird/werden und eine wirklich angemessene Strafe für seine/ihre abscheuliche Tat erhält/erhalten.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Jens K. bei OsnabrückAnonym
  • 11.08.2008, 18:40h
  • Also erst mal eine schnelle Genesung und danach hoffentlich gute Zeiten für die Opfer dieser sinnlosen und prutalen feigen Übergriffe.
    Es ist nur zum Kopfschütteln, was für Wesen ohne Hirn immer noch unter uns allen sind. Es kann doch einfach nicht verstanden werden. Menschen sind solche lebenden Teile bestimmt nicht.
    Meine Nichte (5) hatt mehr Verstand als diese Hirnlosen Typen. Sie weis zumindest schon, das alle Menschen zu achten sind. Egal welche Farbe oder Neigung usw. solange kein anderer Menschdarunter leiden muß.

    Also noch mal gute Besserung
    Jens
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ErnstfallProfil
  • 11.08.2008, 18:53hNeukölln
  • @hw: "bei den tatorten handelte es sich nicht um cruising areas".
    Entschuldigung, das ist nun absoluter Quatsch! Es handelt sich eindeutig um cruising areas. Dass Du (wie im übrigen auch ich) nicht so auf anonymen Sex im Gebüsch stehst, berechtigt Dich noch lange nicht, alles besser wissen zu wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 11.08.2008, 19:03h
  • bei der schwere der tat, müßte dies ja auch in den zeitungen bald stehen,denke so an den tagesspiegel oder so.

    wer zeitungsartikel findet aus seriösen zeitungen, dann mal bitte posten.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 hwAnonym
  • 11.08.2008, 19:30h
  • Antwort auf #4 von Ernstfall
  • Danke für den Hinweis.

    Ich habe mich da vielleicht mißverständlich ausgedrückt.

    die beschreibung der tatorte bezog sich auf die,
    der von mir erwähnten angezündeten obdachlosen.

    hier einige beispeile älterer zeit:

    www.fluchschrift.net/deutsch/d100704.htm

    ohne die tätermotive im berliner cruising area zu kennen, vermutete ich, dass es sich bei dem obdachlosen, um eine motvilage gehandelt haben könnte, die den obigen fällen zugrunde lag.
    man kann flöhe und läuse haben, sagte mal ein alter arzt.

    natürlich kann ich mir das recht herausnehmen,
    alles besser wissen zu wollen.
    nur so blöde bin ich nicht.

    wenn du wüßtetst, in welchen gebüschen ich mich so herumtreibe....kommt aber immer auch darauf an, was sie verbergen.

    aber natürlich kannst du dir das recht herausnehmen,
    zu glauben zu wissen, dass ich büsche meide.

    wir leben ja nicht in guantanamo.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 InfernoProfil
  • 11.08.2008, 19:59hBerlin
  • Gibt es schon eine Täterbeschreibung?

    Ich glaube es waren Rechtsradikale...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tim_ChrisProfil
  • 11.08.2008, 20:23hBremen
  • Antwort auf #4 von Ernstfall
  • Also ich glaube, das bezog sich eher auf die von ihm erwähnten Fälle: "die tatumstände bei den bisher in deutschland angezündeten obdachlosen sprechen eher dafür, daß die kriminellen täter veruchten "asozialen abschaum" zu liquidieren oder zu quälen." und nicht unbedingt auf den hier im Artikel genannten Fall. So jedenfalls habe ich es verstanden.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
  • 11.08.2008, 20:24h
  • Antwort auf #7 von Inferno
  • Ja, das mit dem Obdachlosen macht micht auch stutzig.

    Ob es wohl russische, deutsche, serbische oder türkische Rechtsradikale waren ?

    Oder ganz andere Mischungen aus Dummheit, Armut
    und Hass ?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 FloAnonym
  • 11.08.2008, 20:39h
  • Daran sind die Hetzer aus Politik und Kirche genauso schuldig, wie diejenigen, die sich durch diese Hetze in ihrer Gewalt bestätigt sahen.

    Die Täter der Worte aus Politik und Kirche haben nicht minder Blut an ihren Händen... Aber so tief Politik und Kirche schon im Blut waten, kommt es denen darauf wohl auch nicht mehr an...
  • Antworten » | Direktlink »