Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9186

In Integrationskursen für Ausländer besteht keine Verpflichtung zur obligatorischen Behandlung des Themas Homosexualität, teilte die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen mit.

Es sei den Lehrkräften aber möglich, das Thema Homosexualität in Abhängigkeit von der aktuellen Zusammensetzung der Gruppen und deren Lernbedarf zu erörtern. "Hierfür sind explizit zwei Unterrichtsstunden zur freien Verfügung nach Teilnehmerwünschen und -interessen vorgesehen", heißt es in der Antwort. Eine Verpflichtung, auf das Thema einzugehen, bestehe jedoch nicht.

Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, kritisierte, dass dem Thema kein breiterer Raum eingeräumt wird. Rot-Grün habe die Integrationskurse eingeführt, um Migranten zu befähigen, sich in Deutschland zurechtzufinden: "Zur gesellschaftlichen Vielfalt gehören selbstverständlich auch Lesben und Schwule", so Beck. "Welche Rechte sie in Deutschland haben – manchmal im krassen Gegensatz zu den Herkunftsländern – sollte in den Kursen erörtert werden. Damit kann auch lesbischen Migrantinnen und schwulen Migranten geholfen werden, ihre Rechte wahrzunehmen. Was spricht eigentlich dagegen, Homosexualität zum Gegenstand der Kurse zu machen und schwullesbische Projekte daran zu beteiligen?", fragte der Kölner Bundestagsabgeordnete, der auch menschenrechtspolitische Sprecher seiner Fraktion ist.

Ferner wird Kritik an der "ausweichenden Floskeln in der Antwort" der Bundesregierung geübt. "Doch verschwiemeltes Vermeiden der Nennung von Begriffen wie 'schwul', 'lesbisch' oder 'homosexuell' in den Integrationskursen helfen niemandem weiter", heißt es in einer Pressemitteilung der Grünen. (pm/dk)



17 Kommentare

#1 DURAL DELUXEAnonym
  • 13.08.2008, 13:50h
  • ich kann es nur immer wieder sagen - ich bin verdammt froh, dass wir so jemanden wie volker beck haben! diesem mann gebührt respekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 13.08.2008, 15:03h
  • da ist holland mal wieder weiter.
    in holland werden beim einbürgerungstest auch videos gezeigt, wo sich schwule küssen und frauen am strand ohne bh rumlaufen

    ich dachte die grünen sind immer gegen solche einbürgerungstests
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarvinProfil
  • 13.08.2008, 16:28hBruchköbel
  • Antwort auf #1 von DURAL DELUXE
  • Ich kann dir nur zustimmen! Volker Beck ist wohl zur Zeit der einzige, der sich für uns (also uns Schwule und Lesben) in der Politik und sonst wirklich einsetzt. Ich weiß schon, warum ich die Grünen gewählt hab^^
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Krzyszek
  • 13.08.2008, 16:46h
  • Antwort auf #2 von Fred_Israel
  • Das bedeutet aber doch nicht, dass sie die Augen vor den Tatsachen verschließen müssen.

    Die Regierung - und dazu gehören die Grünen im Bund nun mal nicht - hat die Integrationskurse beschlossen, also darf man - gerade als Oppositionspartei - auch kritisieren, was einem daran nicht gefällt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LeserAnonym
  • 13.08.2008, 17:23h
  • @fred

    da geht ja weider mal alles durcheinander.

    integrationskurse, einbürgerungstests....
  • Antworten » | Direktlink »
#6 sylviafeeProfil
  • 13.08.2008, 17:43hBerlin
  • Hier sieht man einmal wieder, diese Bundesregierung hat nur Wirtschaftsinteressen und Auslands-Freundschaften im Kopf.
    Menschenrechte für ihre Bürger fehl am Platz.
    Integrationskurse dienen dazu, dass sich der Kursteilnehmer besser in unserem land zurecht findet.
    dazu gehört selbstverständlich auch, dass andere Lebensweise bei uns in der Mitte der Gesellschaft leben.
    Das es eben bei uns verboten ist, sie zu diffamieren, diskriminieren, verletzen usw.
    Dies würde auch zu etwas weniger Straftaten führen (dadurch sogar der Gesellschaft Kosten ersparen)
    Auch und das wurde ja auch schon angesprochen,
    würde eventuell das leben der betroffenen Menschen mit Migrationshintergrund deutlich leichter und einfacher.
    Aber alles was Minderheiten dient, der Prävention dient, dem menschlichen Leben in unserem Land dient, interessiert diese schwarz/rote Bundesregierung nicht.
    Von der cdu habe ich nichts anderes erwarten von den Sozialdemokraten allerdings..........
    sorry eigentlich von denen auch nicht.
    Ade SPD füher Partei der Minderheiten und sozial Entrechteten, willkommen bei den menschen mit "steinernen" Herzen
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 13.08.2008, 18:57h
  • stimmt, integrationskurse und einbürgerungstest sind etwas anderes.
    ich kann aber leider bei den grünen keine integrationsarbeit feststellen, deswegen bin ich froh die partei nach 13 jahren zum ersten mal nicht gewählt zu haben und weiterhin nicht wählen werde bis nicht ein umdenken stattfindet.
    und warum spricht beck, von krassen gegensätzen zu ihren herkunftsländern? welche länder sind gemeint, japan,korea,thailand, brasilien?
    nanana, beck hat doch nicht irgendwelche vorurteile .
    gerade die grünen waren es doch,die sich immer gegen integration ausgesprochen haben.

    was sagt frau ates im spiegel dazu?
    Integration

    www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,399574,00.html

    unter integration verstehe ich das hier:

    Zu viel Differenzierung schadet der Integration. Ein Kommentar

    www.zeit.de/2008/15/Integration-Ates
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Fred_IsraelEhemaliges Profil
  • 13.08.2008, 19:09h
  • sorry vergessen.
    mal was positives.

    beck hat in diesem fall natürlich vollkommen recht.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 hwAnonym
#10 apfelmaikProfil
  • 13.08.2008, 21:20hHerford
  • Antwort auf #5 von Leser
  • Stimmt aber wenn man mal beides miteinander vergleicht, sticht einem doch gerade die Heuchelei konservativer Politiker ins Auge.

    Wenn ich mich recht erinnere, wurde im Einbürgerungstest von BW gefragt, wie man reagieren würde, wenn sich das eigene Kind bei ihm outen würde.

    Die scheuen sich also nicht davor, das Thema Homosexualität als Hürde für eine möglich Einbürgerung zu instrumentalisieren und zeigen dann ihr wahres Gesicht, wenn es wirklich darum geht, zu integrierende Menschen mal an das Thema heranzuführen.
  • Antworten » | Direktlink »