Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9187

In einem Schreiben an den Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg hat der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening den homophoben Artikel aus einer arabischsprachigen Zeitung verurteilt.

Er bat den polizeilichen Staatsschutz um eine Bewertung des Artikels. Gleichzeitig warnte Piening aber davor, generell muslimischen Institutionen eine schwulenfeindliche Einstellung zu unterstellen.

Der LSVD hatte Anfang des Monats gegen einen im Berliner Anzeigenblatt "al-Salam" veröffentlichten Artikel protestiert, in dem Schwule als "Verbrecher" bezeichnet werden und auf den Propheten verwiesen wird, der gefordert habe, dass "homosexuelle Männer zu töten seien". (pm/dk)



#1 ?????Anonym
  • 13.08.2008, 19:03h
  • wo kann ich die anzeigen ?
    welche §§§ sind das ?
    hat schon jemand angezeigt ?
    ist das ein offizialdelikt ?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 antos
  • 13.08.2008, 21:09h
  • "Gleichzeitig warnte Piening aber davor, generell muslimischen Institutionen eine schwulenfeindliche Einstellung zu unterstellen."

    Was soll diese Warnung? Es geht doch hier nicht um irgendwelche 'muslimischen Institutionen', sondern ganz konkret um ein Anzeigenblatt und darum, dass seine Macher für diesen Hetzartikel hoffentlich eins auf den Deckel bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 hwAnonym
  • 13.08.2008, 21:50h
  • Antwort auf #2 von antos
  • spürst du es wirklich nicht ?
    es geht um mehr. um bedeutend mehr. um bedeutend viel viel mehr. es kriecht die beine hoch, den rücken,
    es macht sich breit in allen nischen.
    hunnen, russen, moslems, mongolen, chinesen
    es geht um alles !!!!!!!!
    aaaaaaalllllleeeees !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    ah ah ah röchel köchel aaahhhh...

    wer kann uns noch retten ?

    www.ariva.de/arnold_schwarzenegger_a141143
  • Antworten » | Direktlink »
#4 AntichristProfil
  • 14.08.2008, 08:31hHH
  • Antwort auf #2 von antos
  • @antos: "Was soll diese Warnung? Es geht doch hier nicht um irgendwelche 'muslimischen Institutionen', sondern ganz konkret um ein Anzeigenblatt"
    Genau das liegt mir auch etwas quer im Magen. Es erinnert mich ein wenig an unsere hießige Debatte mit den Reggaeanern. Der LSVD und Volker Beck gehen ganz explizit gegen die Reggaeartists vor die menschenfeindliche Texte auf die Bühnen bringen, aber man unterstellt, dass bald kein Reggaeartist mehr in Deutschland spielen dürfte. Obwohl es durchaus Reggaekünstler gibt, die weder auf menschenverachtende noch homophobe Texte zurückgreifen müssen, um gute Musik zu machen und die durchaus jederzeit hier in Deutschland auftreten dürfen.

    Ist es nicht eher so, dass man Verallgemeinerungen oder Vorurteile die man selbst hat ganz gerne anderen unterstellt, sie gar entsprechend warnt, um von sich selbst abzulenken?
    Frage: Wieso sollte der Berliner Integrationsbeauftragte "uns" davor warnen, alle muslimischen Institutionen für schwulenfeindlich zu halten?
    Liegt es vielleicht daran, dass er genau WEIß das gerade die Moslems meist genau das sind, selbst wenn sie es nicht aussprechen oder öffentlich machen, und das er absolut nichts dagegen unternehmen kann/will da es nicht zum Image der Regierung passt oder man ihm am Ende Voreingenommenheit, Verallgemeinerung und Rassismus unterstellen könnte, wenn er das Problem laut anspricht? Weil weder er noch die Regierung verstehen, dass vernünftige Prävention nichts mit Islamfeindlichkeit zu tun haben, sondern mit einer Problembewältigung, die wir hier in Deutschland ja nun mal haben und die mit vernünftiger Aufklärung zumindest minimiert werden könnte? Das sie dieses Problem kennen, zeigt die Warnung. Das sie vor einer Abschaffung zurückschrecken und daran kein Interesse haben, beweist ihre Antwort auf Becks Frage, wieso Homosexualität nicht deutlicher in Integrationskursen behandelt wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 PupsAnonym
  • 14.08.2008, 11:20h
  • Antwort auf #2 von antos
  • Ich denke, es geht vordergründig zwar um diesen Artikel, dessen menschenverachtend homophoben Inhalt man ja nicht leugnen kann und gegen den man nun gezwungen ist, etwas zu unternehmen. Aber weiters geht es wohl auch vorbeugend darum, bloß nicht noch mehr homophobes in irgendwelchen anderen muslimischen Institutionen zu finden und damit für neuen Wirbel zu sorgen, da man sonst ja dazu gezwungen wäre, sich dieses eindeutigen Problems zu widmen, das (ohne verallgemeinern zu wollen) diverse Statistiken schon seit langem aufzeigen.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 antos