Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?9195

Nach Zahlen von UNAIDS wird weniger als ein Prozent der internationalen Gesamtausgaben für HIV-Prävention für Schwule bereitgestellt.

2006 wurden insgesamt 669 Millionen US-Dollar (448 Millionen Euro) für Präventionsmaßnahmen ausgegeben – Programme für Schwule erhielten aber gerade einmal sechs Millionen Dollar. Demnach sind "Männer, die Sex mit Männern haben" die Hochrisikogruppe, bei der am wenigsten Mittel investiert werden.

Als Grund dafür wird angegeben, dass in vielen Ländern mit einem großen Anteil an HIV-Positiven Homosexualität nach wie vor tabuisiert oder sogar kriminalisiert wird. "Es ist sehr schwierig, in die Gruppe der Männer, die Sex mit Männern haben, vorzudringen, wenn die Regierungen bestreiten, dass es diese Gruppe gibt oder diesen Menschen mit harten Strafen gedroht wird", erklärte dazu Craig McClure von der International Aids Society. (dk)



#1 alexander
  • 14.08.2008, 15:46h
  • passt doch wunderbar ins bild, ausgerechnet die länder und religionen die aids als "schwulenkrankheit" verteufeln und uns dafür verantwortlich machen verhalten sich so pervers !
  • Antworten » | Direktlink »
#2 thomas62Anonym
  • 21.08.2008, 02:42h
  • JEDER wirklich JEDER schwule Mann und bisexuelle Mann WEIß, daß ungeschützter Analverkehr, Spermaschlucken und Blut Krankheiten verursachen und unter anderem auch HIV. Was soll man denn tun außer den Leuten IMMER UND IMMER UND IMMER UND IMMER UND IMMER WIEDER zu sagen und sie darauf hinzuweisen daß sie Kondome nehmen sollen.
    Wenn sie es nicht tun - dann werden auch MILLIONEN UND SOGAR MILLIARDEN an Geld nicht helfen. Die Prävention fängt bei jedem IM KOPF an.
    Nochmal in aller Deutlichkeit!
    Wenn INFIZIERTES SPERMA ODER BLUT AUF EINE SCHLEIMHAUT TRIFFT DIE KLEINSTE VERLETZUNGEN HAT, KANN EINE INFIZIERUNG DURCH HIV STATTFINDEN. DIE SCHLEIMHAUT IM ANALBEREICH IST BESONDERS EMPFINDLICH UND AUFNAHMEBEREIT FÜR VIREN.ABER AUCH DER HINTERE TEIL DES RACHENS WO DIE MANDELN SIND SIND EBENFALLS SEHR EMPFINDLICH. Im Mund befinden sich zwar viren und bakterienhemmende Stoffe aber der HINTERE TEIL DER MUNDHÖHLE I S T GEFÄHRDET.
    Diese Information ist kostenlos, sie ist überall, bei jeder Aidshilfe, in jedem Gesundheitsamt von jedem Streetworker, von jedem Arzt kostenfrei erhältlich.
    Man müßte schon von dem Planeten kommen der am äußersten Ende des Universums liegt - ich weiß nicht wie er heißt...um sich dieser Kenntnis zu entziehen.
    Wer sich heute im schwulen Millieu mit HIV ansteckt fordert es auf einer psychisch tieferen Ebene heraus, ja er will es geradezu. Vieleicht weil er "dazugehören will", vieleicht weil er in seinem Leben keinen Sinn sieht und denkt und hofft daß in ein paar Jahren alles ein Ende hat. Vieleicht weil er Aufmerksamkeit will, irgend etwas. Da stecken Faktoren und Mechanismen dahinter die nur der Mensch kennt, der diesen Weg geht. Hört auf ständig andere verantwortlich zu machen. Das ist leider Gottes heute normal daß alle anderen nur man selbst nicht schuld ist. Wann fangt ihr endlich an Verantwortung für euch zu übernehmen. ?
  • Antworten » | Direktlink »
#3 KonstantinEhemaliges Profil
  • 21.08.2008, 07:32h
  • Antwort auf #2 von thomas62
  • Im Grundsatz hast du recht. Aber du vergisst dabei leider die Nachwuchs-Schwulen, die sich nicht trauen nach Informationen zu fragen, weil sie in der Schule dann gemobbt werden oder ihre Eltern verklemmte Christen sind, die mit ihren Kindern nicht über Sex sprechen. Gilt natürlich auch prinzipiell für Heten-Nachwuchs. Und Safer Sex heisst nun mal, dass er nicht 100% sicher sein kann - Unfälle gibt es immer wieder. In solch einem Fall von "selbst Schuld" zu reden, finde ich ziemlich mies!
  • Antworten » | Direktlink »